Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
39. Zykel.

Der Lektor bat Albano noch auf dem
Wege zum Minister, das Feuer seiner Behaup¬
tungen und seiner Pantomime zu mäßigen.
Er machte ihm vom Hauskriege nur so viel
bekannt, als nöthig war, damit er nicht Lia¬
nen durch den Wahn der Heilung in Verlegen¬
heit setze. Als sie ins Spielzimmer traten, war
schon alles im Feuer.

Da ihm jetzt niemand präsentirt wird: so
muß ich es thun; es sind Jünger (wenigstens
Zwölfte) des Ministers.

Zuerst stelle ich dir den H. Justizpräsiden¬
ten von Landrok vor, eine gute Apothekerwage
der Themis, die Skrupel auswägt und worin
keine falsche Gewichte liegen, aber, was eben
so schlimm ist, viel Schmutz, Reste und Rost.
Die am L'Hombretisch daneben sind die Herren
und Frauen von Vey, Flöl und Kob, glatte
feine Seelen, die wie Mineralien in Kabinet¬
ten auf der Schauseite abpolirt sind, nur aber
auf der verborgnen Basis noch eckig und
kratzend.

Geh mit mir an den Eingang des andern

39. Zykel.

Der Lektor bat Albano noch auf dem
Wege zum Miniſter, das Feuer ſeiner Behaup¬
tungen und ſeiner Pantomime zu mäßigen.
Er machte ihm vom Hauskriege nur ſo viel
bekannt, als nöthig war, damit er nicht Lia¬
nen durch den Wahn der Heilung in Verlegen¬
heit ſetze. Als ſie ins Spielzimmer traten, war
ſchon alles im Feuer.

Da ihm jetzt niemand präſentirt wird: ſo
muß ich es thun; es ſind Jünger (wenigſtens
Zwölfte) des Miniſters.

Zuerſt ſtelle ich dir den H. Juſtizpräſiden¬
ten von Landrok vor, eine gute Apothekerwage
der Themis, die Skrupel auswägt und worin
keine falſche Gewichte liegen, aber, was eben
ſo ſchlimm iſt, viel Schmutz, Reſte und Roſt.
Die am L'Hombretiſch daneben ſind die Herren
und Frauen von Vey, Flöl und Kob, glatte
feine Seelen, die wie Mineralien in Kabinet¬
ten auf der Schauſeite abpolirt ſind, nur aber
auf der verborgnen Baſis noch eckig und
kratzend.

Geh mit mir an den Eingang des andern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0395" n="375"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>39. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Der Lektor bat Albano noch auf dem<lb/>
Wege zum Mini&#x017F;ter, das Feuer &#x017F;einer Behaup¬<lb/>
tungen und &#x017F;einer Pantomime zu mäßigen.<lb/>
Er machte ihm vom Hauskriege nur &#x017F;o viel<lb/>
bekannt, als nöthig war, damit er nicht Lia¬<lb/>
nen durch den Wahn der Heilung in Verlegen¬<lb/>
heit &#x017F;etze. Als &#x017F;ie ins Spielzimmer traten, war<lb/>
&#x017F;chon alles im Feuer.</p><lb/>
          <p>Da ihm jetzt niemand prä&#x017F;entirt wird: &#x017F;o<lb/>
muß ich es thun; es &#x017F;ind Jünger (wenig&#x017F;tens<lb/><hi rendition="#g">Zwölfte</hi>) des Mini&#x017F;ters.</p><lb/>
          <p>Zuer&#x017F;t &#x017F;telle ich dir den H. Ju&#x017F;tizprä&#x017F;iden¬<lb/>
ten von Landrok vor, eine gute Apothekerwage<lb/>
der Themis, die Skrupel auswägt und worin<lb/>
keine fal&#x017F;che Gewichte liegen, aber, was eben<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlimm i&#x017F;t, viel Schmutz, Re&#x017F;te und Ro&#x017F;t.<lb/>
Die am L'Hombreti&#x017F;ch daneben &#x017F;ind die Herren<lb/>
und Frauen von Vey, Flöl und Kob, glatte<lb/>
feine Seelen, die wie Mineralien in Kabinet¬<lb/>
ten auf der Schau&#x017F;eite abpolirt &#x017F;ind, nur aber<lb/>
auf der verborgnen Ba&#x017F;is noch eckig und<lb/>
kratzend.</p><lb/>
          <p>Geh mit mir an den Eingang des andern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0395] 39. Zykel. Der Lektor bat Albano noch auf dem Wege zum Miniſter, das Feuer ſeiner Behaup¬ tungen und ſeiner Pantomime zu mäßigen. Er machte ihm vom Hauskriege nur ſo viel bekannt, als nöthig war, damit er nicht Lia¬ nen durch den Wahn der Heilung in Verlegen¬ heit ſetze. Als ſie ins Spielzimmer traten, war ſchon alles im Feuer. Da ihm jetzt niemand präſentirt wird: ſo muß ich es thun; es ſind Jünger (wenigſtens Zwölfte) des Miniſters. Zuerſt ſtelle ich dir den H. Juſtizpräſiden¬ ten von Landrok vor, eine gute Apothekerwage der Themis, die Skrupel auswägt und worin keine falſche Gewichte liegen, aber, was eben ſo ſchlimm iſt, viel Schmutz, Reſte und Roſt. Die am L'Hombretiſch daneben ſind die Herren und Frauen von Vey, Flöl und Kob, glatte feine Seelen, die wie Mineralien in Kabinet¬ ten auf der Schauſeite abpolirt ſind, nur aber auf der verborgnen Baſis noch eckig und kratzend. Geh mit mir an den Eingang des andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/395
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/395>, S. 375, abgerufen am 11.12.2017.