Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
45. Zykel.

Sie sahen schon einige nasse Lichter der
hohen oben hereinspringenden Fontainen des
Flötenthals hochschweben: als Liane wider
Charitons Erwartung beide in einen unwegsa¬
men Eichenhain mitzugehen bat -- sie sah ihn
so vergnügt und offenherzig dabei an und
ohne jenen weiblichen Argwohn, mißverstan¬
den zu werden! Im düstern Haine stand ein
wilder Fels auf, mit den Worten: Dem Freunde
Zesara. Die vorige Fürstinn hatte diese erin¬
nernde Alpe Albanos Vater setzen lassen. --
Ergriffen, erschüttert, mit Schmerzen in den
Augen stand der Sohn davor und lehnte sich
daran wie an Gaspards Brust und drückte den
Arm an den scharfen Stein hinauf: und rief
innigst bewegt: o du guter Vater! -- Seine
ganze Jugend -- und Isola bella -- und die
Zukunft überfielen auf einmal das vom
ganzen Morgen bestürmte Herz und es konnte
sich der zudringenden Thränen nicht länger er¬
wehren. Chariton wurde ernsthaft, Liane lä¬
chelte weich fort, aber wie ein Engel im Ge¬
bet. -- Wie oft ihr schönen Seelen, hab' ich

Titan. l. Ee
45. Zykel.

Sie ſahen ſchon einige naſſe Lichter der
hohen oben hereinſpringenden Fontainen des
Flötenthals hochſchweben: als Liane wider
Charitons Erwartung beide in einen unwegſa¬
men Eichenhain mitzugehen bat — ſie ſah ihn
ſo vergnügt und offenherzig dabei an und
ohne jenen weiblichen Argwohn, mißverſtan¬
den zu werden! Im düſtern Haine ſtand ein
wilder Fels auf, mit den Worten: Dem Freunde
Zeſara. Die vorige Fürſtinn hatte dieſe erin¬
nernde Alpe Albanos Vater ſetzen laſſen. —
Ergriffen, erſchüttert, mit Schmerzen in den
Augen ſtand der Sohn davor und lehnte ſich
daran wie an Gaſpards Bruſt und drückte den
Arm an den ſcharfen Stein hinauf: und rief
innigſt bewegt: o du guter Vater! — Seine
ganze Jugend — und Isola bella — und die
Zukunft überfielen auf einmal das vom
ganzen Morgen beſtürmte Herz und es konnte
ſich der zudringenden Thränen nicht länger er¬
wehren. Chariton wurde ernſthaft, Liane lä¬
chelte weich fort, aber wie ein Engel im Ge¬
bet. — Wie oft ihr ſchönen Seelen, hab' ich

Titan. l. Ee
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0453" n="433"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>45. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Sie &#x017F;ahen &#x017F;chon einige na&#x017F;&#x017F;e Lichter der<lb/>
hohen oben herein&#x017F;pringenden Fontainen des<lb/>
Flötenthals hoch&#x017F;chweben: als Liane wider<lb/>
Charitons Erwartung beide in einen unweg&#x017F;<lb/>
men Eichenhain mitzugehen bat &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;ah ihn<lb/>
&#x017F;o vergnügt und offenherzig dabei an und<lb/>
ohne jenen weiblichen Argwohn, mißver&#x017F;tan¬<lb/>
den zu werden! Im dü&#x017F;tern Haine &#x017F;tand ein<lb/>
wilder Fels auf, mit den Worten: Dem Freunde<lb/>
Ze&#x017F;ara. Die vorige Für&#x017F;tinn hatte die&#x017F;e erin¬<lb/>
nernde Alpe Albanos Vater &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/>
Ergriffen, er&#x017F;chüttert, mit Schmerzen in den<lb/>
Augen &#x017F;tand der Sohn davor und lehnte &#x017F;ich<lb/>
daran wie an Ga&#x017F;pards Bru&#x017F;t und drückte den<lb/>
Arm an den &#x017F;charfen Stein hinauf: und rief<lb/>
innig&#x017F;t bewegt: o du guter Vater! &#x2014; Seine<lb/>
ganze Jugend &#x2014; und <hi rendition="#aq">Isola bella</hi> &#x2014; und die<lb/>
Zukunft überfielen auf einmal das vom<lb/>
ganzen Morgen be&#x017F;türmte Herz und es konnte<lb/>
&#x017F;ich der zudringenden Thränen nicht länger er¬<lb/>
wehren. Chariton wurde ern&#x017F;thaft, Liane lä¬<lb/>
chelte weich fort, aber wie ein Engel im Ge¬<lb/>
bet. &#x2014; Wie oft ihr &#x017F;chönen Seelen, hab' ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Titan. <hi rendition="#aq">l</hi>. Ee<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0453] 45. Zykel. Sie ſahen ſchon einige naſſe Lichter der hohen oben hereinſpringenden Fontainen des Flötenthals hochſchweben: als Liane wider Charitons Erwartung beide in einen unwegſa¬ men Eichenhain mitzugehen bat — ſie ſah ihn ſo vergnügt und offenherzig dabei an und ohne jenen weiblichen Argwohn, mißverſtan¬ den zu werden! Im düſtern Haine ſtand ein wilder Fels auf, mit den Worten: Dem Freunde Zeſara. Die vorige Fürſtinn hatte dieſe erin¬ nernde Alpe Albanos Vater ſetzen laſſen. — Ergriffen, erſchüttert, mit Schmerzen in den Augen ſtand der Sohn davor und lehnte ſich daran wie an Gaſpards Bruſt und drückte den Arm an den ſcharfen Stein hinauf: und rief innigſt bewegt: o du guter Vater! — Seine ganze Jugend — und Isola bella — und die Zukunft überfielen auf einmal das vom ganzen Morgen beſtürmte Herz und es konnte ſich der zudringenden Thränen nicht länger er¬ wehren. Chariton wurde ernſthaft, Liane lä¬ chelte weich fort, aber wie ein Engel im Ge¬ bet. — Wie oft ihr ſchönen Seelen, hab' ich Titan. l. Ee

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/453
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/453>, abgerufen am 22.04.2019.