Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

"mel und der Zypressenwald drüben seine Prin¬
"zessinsteuer in Kühle -- die Schiffe werden
"ihren Rhein- und Neckarzoll nicht defraudiren
"sondern ihn dadurch erlegen, daß sie sich von
"weitem zeigen." -- --

Es wird mir nicht schwer zu merken, daß
Schoppe durch diese scherzhaften Vexierzüge die
heftigen Bewegungen in Cesarens Kopf und
Herzen brechen wollte; denn noch immer gieng
der Glanz der Morgenentzückung, wiewohl der
Jüngling über kleinere Dinge unbefangen
sprach, nicht von dessen Gesicht. In ihm zit¬
terte jede Erschütterung lange -- und eine am
Morgen den ganzen Tag -- und zwar darum
nach, weswegen eine Sturmglocke länger nach¬
summt als eine Schafglocke; gleichwohl konn¬
te ein solcher Nachklang weder seine Aufmerk¬
samkeit noch seine Werke und Gespräche stören.

Mittags wollte der Ritter kommen. Bis
dahin schwärmten und sumseten sie stiller-genies¬
send mit Bienenflügeln und Bienenrüsseln durch
die honigreiche Flora der Insel; und sie hatten
jene heitere Unbefangenheit der Kinder, der Künst¬
ler, und der südlichen Völker, die nur den Ho¬

mel und der Zypreſſenwald drüben ſeine Prin¬
„zeſſinſteuer in Kühle — die Schiffe werden
„ihren Rhein- und Neckarzoll nicht defraudiren
„ſondern ihn dadurch erlegen, daß ſie ſich von
„weitem zeigen.“ — —

Es wird mir nicht ſchwer zu merken, daß
Schoppe durch dieſe ſcherzhaften Vexierzüge die
heftigen Bewegungen in Ceſarens Kopf und
Herzen brechen wollte; denn noch immer gieng
der Glanz der Morgenentzückung, wiewohl der
Jüngling über kleinere Dinge unbefangen
ſprach, nicht von deſſen Geſicht. In ihm zit¬
terte jede Erſchütterung lange — und eine am
Morgen den ganzen Tag — und zwar darum
nach, weswegen eine Sturmglocke länger nach¬
ſummt als eine Schafglocke; gleichwohl konn¬
te ein ſolcher Nachklang weder ſeine Aufmerk¬
ſamkeit noch ſeine Werke und Geſpräche ſtören.

Mittags wollte der Ritter kommen. Bis
dahin ſchwärmten und ſumſeten ſie ſtiller-genies¬
ſend mit Bienenflügeln und Bienenrüſſeln durch
die honigreiche Flora der Inſel; und ſie hatten
jene heitere Unbefangenheit der Kinder, der Künſt¬
ler, und der ſüdlichen Völker, die nur den Ho¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="26"/>
&#x201E;<hi rendition="#g">mel</hi> und der Zypre&#x017F;&#x017F;enwald drüben &#x017F;eine Prin¬<lb/>
&#x201E;ze&#x017F;&#x017F;in&#x017F;teuer in <hi rendition="#g">Kühle</hi> &#x2014; die Schiffe werden<lb/>
&#x201E;ihren Rhein- und Neckarzoll nicht defraudiren<lb/>
&#x201E;&#x017F;ondern ihn dadurch erlegen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich von<lb/>
&#x201E;weitem zeigen.&#x201C; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Es wird mir nicht &#x017F;chwer zu merken, daß<lb/>
Schoppe durch die&#x017F;e &#x017F;cherzhaften Vexierzüge die<lb/>
heftigen Bewegungen in Ce&#x017F;arens Kopf und<lb/>
Herzen brechen wollte; denn noch immer gieng<lb/>
der Glanz der Morgenentzückung, wiewohl der<lb/>
Jüngling über kleinere Dinge unbefangen<lb/>
&#x017F;prach, nicht von de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;icht. In ihm zit¬<lb/>
terte jede Er&#x017F;chütterung lange &#x2014; und eine am<lb/>
Morgen den ganzen Tag &#x2014; und zwar darum<lb/>
nach, weswegen eine Sturmglocke länger nach¬<lb/>
&#x017F;ummt als eine Schafglocke; gleichwohl konn¬<lb/>
te ein &#x017F;olcher Nachklang weder &#x017F;eine Aufmerk¬<lb/>
&#x017F;amkeit noch &#x017F;eine Werke und Ge&#x017F;präche &#x017F;tören.</p><lb/>
          <p>Mittags wollte der Ritter kommen. Bis<lb/>
dahin &#x017F;chwärmten und &#x017F;um&#x017F;eten &#x017F;ie &#x017F;tiller-genies¬<lb/>
&#x017F;end mit Bienenflügeln und Bienenrü&#x017F;&#x017F;eln durch<lb/>
die honigreiche Flora der In&#x017F;el; und &#x017F;ie hatten<lb/>
jene heitere Unbefangenheit der Kinder, der Kün&#x017F;<lb/>
ler, und der &#x017F;üdlichen Völker, die nur den Ho¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0046] „mel und der Zypreſſenwald drüben ſeine Prin¬ „zeſſinſteuer in Kühle — die Schiffe werden „ihren Rhein- und Neckarzoll nicht defraudiren „ſondern ihn dadurch erlegen, daß ſie ſich von „weitem zeigen.“ — — Es wird mir nicht ſchwer zu merken, daß Schoppe durch dieſe ſcherzhaften Vexierzüge die heftigen Bewegungen in Ceſarens Kopf und Herzen brechen wollte; denn noch immer gieng der Glanz der Morgenentzückung, wiewohl der Jüngling über kleinere Dinge unbefangen ſprach, nicht von deſſen Geſicht. In ihm zit¬ terte jede Erſchütterung lange — und eine am Morgen den ganzen Tag — und zwar darum nach, weswegen eine Sturmglocke länger nach¬ ſummt als eine Schafglocke; gleichwohl konn¬ te ein ſolcher Nachklang weder ſeine Aufmerk¬ ſamkeit noch ſeine Werke und Geſpräche ſtören. Mittags wollte der Ritter kommen. Bis dahin ſchwärmten und ſumſeten ſie ſtiller-genies¬ ſend mit Bienenflügeln und Bienenrüſſeln durch die honigreiche Flora der Inſel; und ſie hatten jene heitere Unbefangenheit der Kinder, der Künſt¬ ler, und der ſüdlichen Völker, die nur den Ho¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/46
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/46>, abgerufen am 19.06.2019.