Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

aus, der vom Leichentuche erstickte Trommel¬
schlag; eine gedämpfte Trommel war ihm ein
von allen irrdischen Katakomben gebrochener
Wiederhall. Er hörte die stummen erwürgten
Klagen unsrer Herzen; er sah höhere Wesen
oben herunterschauen auf das dreistündige wei¬
nerliche Lustspiel unsers Lebens, worin das
rothe Kind des ersten Akts im fünften zum
Jubelgreis' ermattet und dann erwachsen und
gebückt vor dem herablaufenden Vorhange
verschwindet.

Wie wir im Frühlinge mehr an Tod,
Herbst und Winter denken als im Sommer,
so malet sich auch der feurigste kräftigste Jüng¬
ling öfter und heller in seiner Jahreszeit die
dunkle entblätterte vor als der Mann in sei¬
ner nähern; denn in beiden Frühlingen schla¬
gen sich die Flügel des Ideals weit auf und
haben nur in einer Zukunft Raum. Aber vor
den Jüngling tritt der Tod in blühender grie¬
chischer Gestalt, vor den müden ältern Men¬
schen in gothischer.

Mit komischem Humor fieng Schoppe
gewöhnlich an und endigte mit tragischem;

aus, der vom Leichentuche erſtickte Trommel¬
ſchlag; eine gedämpfte Trommel war ihm ein
von allen irrdiſchen Katakomben gebrochener
Wiederhall. Er hörte die ſtummen erwürgten
Klagen unſrer Herzen; er ſah höhere Weſen
oben herunterſchauen auf das dreiſtündige wei¬
nerliche Luſtſpiel unſers Lebens, worin das
rothe Kind des erſten Akts im fünften zum
Jubelgreiſ' ermattet und dann erwachſen und
gebückt vor dem herablaufenden Vorhange
verſchwindet.

Wie wir im Frühlinge mehr an Tod,
Herbſt und Winter denken als im Sommer,
ſo malet ſich auch der feurigſte kräftigſte Jüng¬
ling öfter und heller in ſeiner Jahreszeit die
dunkle entblätterte vor als der Mann in ſei¬
ner nähern; denn in beiden Frühlingen ſchla¬
gen ſich die Flügel des Ideals weit auf und
haben nur in einer Zukunft Raum. Aber vor
den Jüngling tritt der Tod in blühender grie¬
chiſcher Geſtalt, vor den müden ältern Men¬
ſchen in gothiſcher.

Mit komiſchem Humor fieng Schoppe
gewöhnlich an und endigte mit tragiſchem;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0478" n="458"/>
aus, der vom Leichentuche er&#x017F;tickte Trommel¬<lb/>
&#x017F;chlag; eine gedämpfte Trommel war ihm ein<lb/>
von allen irrdi&#x017F;chen Katakomben gebrochener<lb/>
Wiederhall. Er hörte die &#x017F;tummen erwürgten<lb/>
Klagen un&#x017F;rer Herzen; er &#x017F;ah höhere We&#x017F;en<lb/>
oben herunter&#x017F;chauen auf das drei&#x017F;tündige wei¬<lb/>
nerliche Lu&#x017F;t&#x017F;piel un&#x017F;ers Lebens, worin das<lb/>
rothe Kind des er&#x017F;ten Akts im fünften zum<lb/>
Jubelgrei&#x017F;' ermattet und dann erwach&#x017F;en und<lb/>
gebückt vor dem herablaufenden Vorhange<lb/>
ver&#x017F;chwindet.</p><lb/>
          <p>Wie wir im Frühlinge mehr an Tod,<lb/>
Herb&#x017F;t und Winter denken als im Sommer,<lb/>
&#x017F;o malet &#x017F;ich auch der feurig&#x017F;te kräftig&#x017F;te Jüng¬<lb/>
ling öfter und heller in &#x017F;einer Jahreszeit die<lb/>
dunkle entblätterte vor als der Mann in &#x017F;ei¬<lb/>
ner nähern; denn in beiden Frühlingen &#x017F;chla¬<lb/>
gen &#x017F;ich die Flügel des Ideals weit auf und<lb/>
haben nur in einer Zukunft Raum. Aber vor<lb/>
den Jüngling tritt der Tod in blühender grie¬<lb/>
chi&#x017F;cher Ge&#x017F;talt, vor den müden ältern Men¬<lb/>
&#x017F;chen in gothi&#x017F;cher.</p><lb/>
          <p>Mit <hi rendition="#g">komi&#x017F;chem</hi> Humor fieng Schoppe<lb/>
gewöhnlich an und endigte mit <hi rendition="#g">tragi&#x017F;chem</hi>;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0478] aus, der vom Leichentuche erſtickte Trommel¬ ſchlag; eine gedämpfte Trommel war ihm ein von allen irrdiſchen Katakomben gebrochener Wiederhall. Er hörte die ſtummen erwürgten Klagen unſrer Herzen; er ſah höhere Weſen oben herunterſchauen auf das dreiſtündige wei¬ nerliche Luſtſpiel unſers Lebens, worin das rothe Kind des erſten Akts im fünften zum Jubelgreiſ' ermattet und dann erwachſen und gebückt vor dem herablaufenden Vorhange verſchwindet. Wie wir im Frühlinge mehr an Tod, Herbſt und Winter denken als im Sommer, ſo malet ſich auch der feurigſte kräftigſte Jüng¬ ling öfter und heller in ſeiner Jahreszeit die dunkle entblätterte vor als der Mann in ſei¬ ner nähern; denn in beiden Frühlingen ſchla¬ gen ſich die Flügel des Ideals weit auf und haben nur in einer Zukunft Raum. Aber vor den Jüngling tritt der Tod in blühender grie¬ chiſcher Geſtalt, vor den müden ältern Men¬ ſchen in gothiſcher. Mit komiſchem Humor fieng Schoppe gewöhnlich an und endigte mit tragiſchem;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/478
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/478>, abgerufen am 24.05.2019.