Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

andere Handhabe als der Augenblick. Das
Leben besteht nicht aus 70 Jahren, sondern die
70 Jahre bestehen aus einem fortwehenden Le¬
ben und man hat allemal gelebt und genug
gelebt, man sterbe wenn man will.

3. Zykel.

Endlich als die drei Frohen sich in die Ta¬
felstube eines Lorbeerwaldes vor ihre Speis-
und Trankopfer, die Schoppe zu Sesto ins
Proviantschiff eingepackt hatte, niedersetzen woll¬
ten: gieng durch die Zweige ein feiner, elegant
und einfarbig gekleideter Fremder mit langsa¬
men festen Schritten auf die liegende Tischge¬
sellschaft zu und wandte sich, ohne zu fragen,
sofort an Cesara mit der deutschen, langsam,
leise und bestimmt prononcirten Anrede: "ich
"habe dem H. Grafen Cesara eine Entschuldi¬
"gung zu bringen." -- "Von meinem Vater?"
fragt' er schnell. -- "Um Verzeihung, von meinem
"Prinzen; (versetzte der Fremde) er verhinderte
"Ihren H. Vater, der kränklich aufstand, in der
"Morgenkühle zu reisen, aber gegen Abend
"wird er eintreffen. -- Indeß bring' ich (setzte

andere Handhabe als der Augenblick. Das
Leben beſteht nicht aus 70 Jahren, ſondern die
70 Jahre beſtehen aus einem fortwehenden Le¬
ben und man hat allemal gelebt und genug
gelebt, man ſterbe wenn man will.

3. Zykel.

Endlich als die drei Frohen ſich in die Ta¬
felſtube eines Lorbeerwaldes vor ihre Speis-
und Trankopfer, die Schoppe zu Seſto ins
Proviantſchiff eingepackt hatte, niederſetzen woll¬
ten: gieng durch die Zweige ein feiner, elegant
und einfarbig gekleideter Fremder mit langſa¬
men feſten Schritten auf die liegende Tiſchge¬
ſellſchaft zu und wandte ſich, ohne zu fragen,
ſofort an Ceſara mit der deutſchen, langſam,
leiſe und beſtimmt prononcirten Anrede: „ich
„habe dem H. Grafen Ceſara eine Entſchuldi¬
„gung zu bringen.“ — „Von meinem Vater?“
fragt' er ſchnell. — „Um Verzeihung, von meinem
„Prinzen; (verſetzte der Fremde) er verhinderte
„Ihren H. Vater, der kränklich aufſtand, in der
„Morgenkühle zu reiſen, aber gegen Abend
„wird er eintreffen. — Indeß bring' ich (ſetzte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="28"/>
andere Handhabe als der Augenblick. Das<lb/>
Leben be&#x017F;teht nicht aus 70 Jahren, &#x017F;ondern die<lb/>
70 Jahre be&#x017F;tehen aus einem fortwehenden Le¬<lb/>
ben und man hat allemal gelebt und genug<lb/>
gelebt, man &#x017F;terbe wenn man will.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Endlich als die drei Frohen &#x017F;ich in die Ta¬<lb/>
fel&#x017F;tube eines Lorbeerwaldes vor ihre Speis-<lb/>
und Trankopfer, die Schoppe zu Se&#x017F;to ins<lb/>
Proviant&#x017F;chiff eingepackt hatte, nieder&#x017F;etzen woll¬<lb/>
ten: gieng durch die Zweige ein feiner, elegant<lb/>
und einfarbig gekleideter Fremder mit lang&#x017F;<lb/>
men fe&#x017F;ten Schritten auf die liegende Ti&#x017F;chge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft zu und wandte &#x017F;ich, ohne zu fragen,<lb/>
&#x017F;ofort an Ce&#x017F;ara mit der deut&#x017F;chen, lang&#x017F;am,<lb/>
lei&#x017F;e und be&#x017F;timmt prononcirten Anrede: &#x201E;ich<lb/>
&#x201E;habe dem H. Grafen Ce&#x017F;ara eine Ent&#x017F;chuldi¬<lb/>
&#x201E;gung zu bringen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Von meinem Vater?&#x201C;<lb/>
fragt' er &#x017F;chnell. &#x2014; &#x201E;Um Verzeihung, von meinem<lb/>
&#x201E;Prinzen; (ver&#x017F;etzte der Fremde) er verhinderte<lb/>
&#x201E;Ihren H. Vater, der kränklich auf&#x017F;tand, in der<lb/>
&#x201E;Morgenkühle zu rei&#x017F;en, aber gegen Abend<lb/>
&#x201E;wird er eintreffen. &#x2014; Indeß bring' ich (&#x017F;etzte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] andere Handhabe als der Augenblick. Das Leben beſteht nicht aus 70 Jahren, ſondern die 70 Jahre beſtehen aus einem fortwehenden Le¬ ben und man hat allemal gelebt und genug gelebt, man ſterbe wenn man will. 3. Zykel. Endlich als die drei Frohen ſich in die Ta¬ felſtube eines Lorbeerwaldes vor ihre Speis- und Trankopfer, die Schoppe zu Seſto ins Proviantſchiff eingepackt hatte, niederſetzen woll¬ ten: gieng durch die Zweige ein feiner, elegant und einfarbig gekleideter Fremder mit langſa¬ men feſten Schritten auf die liegende Tiſchge¬ ſellſchaft zu und wandte ſich, ohne zu fragen, ſofort an Ceſara mit der deutſchen, langſam, leiſe und beſtimmt prononcirten Anrede: „ich „habe dem H. Grafen Ceſara eine Entſchuldi¬ „gung zu bringen.“ — „Von meinem Vater?“ fragt' er ſchnell. — „Um Verzeihung, von meinem „Prinzen; (verſetzte der Fremde) er verhinderte „Ihren H. Vater, der kränklich aufſtand, in der „Morgenkühle zu reiſen, aber gegen Abend „wird er eintreffen. — Indeß bring' ich (ſetzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/48
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/48>, S. 28, abgerufen am 11.12.2017.