Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

"Strom; ewig blühen die Jahreszeiten
"in den Gärten des Gestades hinauf und
"hinab, aber nur wir rauschen einmal vor
"den Gärten vorbei und kehren nicht um.

"Aber der Freund geht mit. O wenn
"Du in dieser Stunde der Gaukeleien des
"Todes den bleichen Fürsten mit den Ju¬
"gend-Bildern auf der Brust ansiehst und
"an den grauen Freund denkst, der ihn
"verborgen im Tartarus betrauert: so
"wird Dein Herz zerfließen und in sanften
"warmen Flammen in der Brust umher¬
"rinnen und leise sagen: ich will lieben
"und dann sterben und dann lieben:
"o Allmächtiger, zeige mir die Seele, die
"sich sehnet wie ich!"

"Wenn Du das sagst, wenn Du so bist,
"so komm an mein Herz, ich bin wie Du.
"Fasse meine Hand und behalte sie bis sie
"welkt. Ich habe heute Deine Gestalt ge¬
"sehen und auf ihr die Wunden des Le¬
"bens; tritt an mich, ich will neben Dir
"bluten und streiten. Ich habe Dich schon
"früh gesucht und geliebt. Wie zwei

Gg 2

„Strom; ewig blühen die Jahreszeiten
„in den Gärten des Geſtades hinauf und
„hinab, aber nur wir rauſchen einmal vor
„den Gärten vorbei und kehren nicht um.

„Aber der Freund geht mit. O wenn
„Du in dieſer Stunde der Gaukeleien des
„Todes den bleichen Fürſten mit den Ju¬
„gend-Bildern auf der Bruſt anſiehſt und
„an den grauen Freund denkſt, der ihn
„verborgen im Tartarus betrauert: ſo
„wird Dein Herz zerfließen und in ſanften
„warmen Flammen in der Bruſt umher¬
„rinnen und leiſe ſagen: ich will lieben
„und dann ſterben und dann lieben:
„o Allmächtiger, zeige mir die Seele, die
„ſich ſehnet wie ich!“

„Wenn Du das ſagſt, wenn Du ſo biſt,
„ſo komm an mein Herz, ich bin wie Du.
„Faſſe meine Hand und behalte ſie bis ſie
„welkt. Ich habe heute Deine Geſtalt ge¬
„ſehen und auf ihr die Wunden des Le¬
„bens; tritt an mich, ich will neben Dir
„bluten und ſtreiten. Ich habe Dich ſchon
„früh geſucht und geliebt. Wie zwei

Gg 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0487" n="467"/>
&#x201E;Strom; ewig blühen die Jahreszeiten<lb/>
&#x201E;in den Gärten des Ge&#x017F;tades hinauf und<lb/>
&#x201E;hinab, aber nur wir rau&#x017F;chen einmal vor<lb/>
&#x201E;den Gärten vorbei und kehren nicht um.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Aber der Freund geht mit. O wenn<lb/>
&#x201E;Du in die&#x017F;er Stunde der Gaukeleien des<lb/>
&#x201E;Todes den bleichen Für&#x017F;ten mit den Ju¬<lb/>
&#x201E;gend-Bildern auf der Bru&#x017F;t an&#x017F;ieh&#x017F;t und<lb/>
&#x201E;an den grauen Freund denk&#x017F;t, der ihn<lb/>
&#x201E;verborgen im Tartarus betrauert: &#x017F;o<lb/>
&#x201E;wird Dein Herz zerfließen und in &#x017F;anften<lb/>
&#x201E;warmen Flammen in der Bru&#x017F;t umher¬<lb/>
&#x201E;rinnen und lei&#x017F;e &#x017F;agen: ich will lieben<lb/>
&#x201E;und dann &#x017F;terben und dann lieben:<lb/>
&#x201E;o Allmächtiger, zeige mir die Seele, die<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich &#x017F;ehnet wie ich!&#x201C;</p><lb/>
            <p>&#x201E;Wenn Du das &#x017F;ag&#x017F;t, wenn Du &#x017F;o bi&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o komm an mein Herz, ich bin wie Du.<lb/>
&#x201E;Fa&#x017F;&#x017F;e meine Hand und behalte &#x017F;ie bis &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;welkt. Ich habe heute Deine Ge&#x017F;talt ge¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;ehen und auf ihr die Wunden des Le¬<lb/>
&#x201E;bens; tritt an mich, ich will neben Dir<lb/>
&#x201E;bluten und &#x017F;treiten. Ich habe Dich &#x017F;chon<lb/>
&#x201E;früh ge&#x017F;ucht und geliebt. Wie zwei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gg 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0487] „Strom; ewig blühen die Jahreszeiten „in den Gärten des Geſtades hinauf und „hinab, aber nur wir rauſchen einmal vor „den Gärten vorbei und kehren nicht um. „Aber der Freund geht mit. O wenn „Du in dieſer Stunde der Gaukeleien des „Todes den bleichen Fürſten mit den Ju¬ „gend-Bildern auf der Bruſt anſiehſt und „an den grauen Freund denkſt, der ihn „verborgen im Tartarus betrauert: ſo „wird Dein Herz zerfließen und in ſanften „warmen Flammen in der Bruſt umher¬ „rinnen und leiſe ſagen: ich will lieben „und dann ſterben und dann lieben: „o Allmächtiger, zeige mir die Seele, die „ſich ſehnet wie ich!“ „Wenn Du das ſagſt, wenn Du ſo biſt, „ſo komm an mein Herz, ich bin wie Du. „Faſſe meine Hand und behalte ſie bis ſie „welkt. Ich habe heute Deine Geſtalt ge¬ „ſehen und auf ihr die Wunden des Le¬ „bens; tritt an mich, ich will neben Dir „bluten und ſtreiten. Ich habe Dich ſchon „früh geſucht und geliebt. Wie zwei Gg 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/487
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/487>, abgerufen am 31.05.2020.