Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ströme wollen wir uns vereinigen und
"miteinander wachsen und tragen und ein¬
"trocknen. Wie Silber im Schmelzofen
"rinnen wir mit glühendem Lichte zusam¬
"men und alle Schlacken liegen ausge¬
"stoßen um den reinen Schimmer her.
"Lache dann nicht mehr so grimmig, daß
"die Menschen Irrlichter sind; gleich Irr¬
"lichtern brennen und fliegen wir fort im
"regnenden Sturme der Zeit. -- Und dann,
"wenn die Zeit vorbei ist, finden wir uns
"wie heute und es ist wieder im Früh¬
"linge."

Albano de Cesara.

48. Zykel.

Wie herrlich -- eh' dem innern Menschen,
wie dem äußern im Alter, alle Pulsadern zu
Knorpeln erstarren und alle Gefäße unbiegsam
und erdig werden und das moralische Herz
wie das andre kaum sechszig Schläge in einer
Minute thut und eh' der alte scheue Narr sich
bei jeder Rührung ein Stück seines Wesens
aufhebt, das er kalt und trocken erhält und

„Ströme wollen wir uns vereinigen und
„miteinander wachſen und tragen und ein¬
„trocknen. Wie Silber im Schmelzofen
„rinnen wir mit glühendem Lichte zuſam¬
„men und alle Schlacken liegen ausge¬
„ſtoßen um den reinen Schimmer her.
„Lache dann nicht mehr ſo grimmig, daß
„die Menſchen Irrlichter ſind; gleich Irr¬
„lichtern brennen und fliegen wir fort im
„regnenden Sturme der Zeit. — Und dann,
„wenn die Zeit vorbei iſt, finden wir uns
„wie heute und es iſt wieder im Früh¬
„linge.“

Albano de Ceſara.

48. Zykel.

Wie herrlich — eh' dem innern Menſchen,
wie dem äußern im Alter, alle Pulsadern zu
Knorpeln erſtarren und alle Gefäße unbiegſam
und erdig werden und das moraliſche Herz
wie das andre kaum ſechszig Schläge in einer
Minute thut und eh' der alte ſcheue Narr ſich
bei jeder Rührung ein Stück ſeines Weſens
aufhebt, das er kalt und trocken erhält und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0488" n="468"/>
&#x201E;Ströme wollen wir uns vereinigen und<lb/>
&#x201E;miteinander wach&#x017F;en und tragen und ein¬<lb/>
&#x201E;trocknen. Wie Silber im Schmelzofen<lb/>
&#x201E;rinnen wir mit glühendem Lichte zu&#x017F;am¬<lb/>
&#x201E;men und alle Schlacken liegen ausge¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;toßen um den reinen Schimmer her.<lb/>
&#x201E;Lache dann nicht mehr &#x017F;o grimmig, daß<lb/>
&#x201E;die Men&#x017F;chen Irrlichter &#x017F;ind; gleich Irr¬<lb/>
&#x201E;lichtern brennen und fliegen wir fort im<lb/>
&#x201E;regnenden Sturme der Zeit. &#x2014; Und dann,<lb/>
&#x201E;wenn die Zeit vorbei i&#x017F;t, finden wir uns<lb/>
&#x201E;wie heute und es i&#x017F;t wieder im Früh¬<lb/>
&#x201E;linge.&#x201C;</p><lb/>
            <p rendition="#right"> <hi rendition="#g">Albano de Ce&#x017F;ara.</hi> </p><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>48. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Wie herrlich &#x2014; eh' dem innern Men&#x017F;chen,<lb/>
wie dem äußern im Alter, alle Pulsadern zu<lb/>
Knorpeln er&#x017F;tarren und alle Gefäße unbieg&#x017F;am<lb/>
und erdig werden und das morali&#x017F;che Herz<lb/>
wie das andre kaum &#x017F;echszig Schläge in einer<lb/>
Minute thut und eh' der alte &#x017F;cheue Narr &#x017F;ich<lb/>
bei jeder Rührung ein Stück &#x017F;eines We&#x017F;ens<lb/>
aufhebt, das er kalt und trocken erhält und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0488] „Ströme wollen wir uns vereinigen und „miteinander wachſen und tragen und ein¬ „trocknen. Wie Silber im Schmelzofen „rinnen wir mit glühendem Lichte zuſam¬ „men und alle Schlacken liegen ausge¬ „ſtoßen um den reinen Schimmer her. „Lache dann nicht mehr ſo grimmig, daß „die Menſchen Irrlichter ſind; gleich Irr¬ „lichtern brennen und fliegen wir fort im „regnenden Sturme der Zeit. — Und dann, „wenn die Zeit vorbei iſt, finden wir uns „wie heute und es iſt wieder im Früh¬ „linge.“ Albano de Ceſara. 48. Zykel. Wie herrlich — eh' dem innern Menſchen, wie dem äußern im Alter, alle Pulsadern zu Knorpeln erſtarren und alle Gefäße unbiegſam und erdig werden und das moraliſche Herz wie das andre kaum ſechszig Schläge in einer Minute thut und eh' der alte ſcheue Narr ſich bei jeder Rührung ein Stück ſeines Weſens aufhebt, das er kalt und trocken erhält und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/488
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/488>, abgerufen am 21.04.2019.