Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

"pet er wie jede dunklere Interpunktion: was
"Wunder, wenn er gleich dem Wildmeister keine
"schönere Blume kennt als die hinten am Hirsche,
"und wenn ihn die poetischen Veilchen gleich
"den botanischen*) mit gelinden Brechkräften
"angreifen. . . . Das wäre meines Bedünkens
"wenigstens Eine Art, den Tadel abzulehnen,
"womit man uns Deutsche anschmitzt."

7. Zykel.

Welche sonderbare Nacht folgte auf diesen
sonderbaren Tag! -- Alle giengen, vom Rei¬
sen schläfrig, der Ruhe zu; blos Albano, in
welchem der heiße volle Tag nachbrannte, sagte
dem Ritter, daß er heute mit seiner Brust voll
Feuer nirgends Kühlung und Ruhe finde, als
unter den kalten Sternen und unter den Blü¬
then des welschen Frühlings. Er lehnte sich auf
der obersten Terrasse an eine Statue neben
einem blühenden Dockengeländer aus Zitronen
an, um die Augen unter dem Sternenhimmel
schön zu schließen, und noch schöner zu öffnen.

*) Die Ipecacuanha gehört zum Veilchengeschlechte.

„pet er wie jede dunklere Interpunktion: was
„Wunder, wenn er gleich dem Wildmeiſter keine
„ſchönere Blume kennt als die hinten am Hirſche,
„und wenn ihn die poetiſchen Veilchen gleich
„den botaniſchen*) mit gelinden Brechkräften
„angreifen. . . . Das wäre meines Bedünkens
„wenigſtens Eine Art, den Tadel abzulehnen,
„womit man uns Deutſche anſchmitzt.“

7. Zykel.

Welche ſonderbare Nacht folgte auf dieſen
ſonderbaren Tag! — Alle giengen, vom Rei¬
ſen ſchläfrig, der Ruhe zu; blos Albano, in
welchem der heiße volle Tag nachbrannte, ſagte
dem Ritter, daß er heute mit ſeiner Bruſt voll
Feuer nirgends Kühlung und Ruhe finde, als
unter den kalten Sternen und unter den Blü¬
then des welſchen Frühlings. Er lehnte ſich auf
der oberſten Terraſſe an eine Statue neben
einem blühenden Dockengeländer aus Zitronen
an, um die Augen unter dem Sternenhimmel
ſchön zu ſchließen, und noch ſchöner zu öffnen.

*) Die Ipecacuanha gehört zum Veilchengeſchlechte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="73"/>
&#x201E;pet er wie jede dunklere Interpunktion: was<lb/>
&#x201E;Wunder, wenn er gleich dem Wildmei&#x017F;ter keine<lb/>
&#x201E;&#x017F;chönere Blume kennt als die hinten am Hir&#x017F;che,<lb/>
&#x201E;und wenn ihn die poeti&#x017F;chen Veilchen gleich<lb/>
&#x201E;den botani&#x017F;chen<note place="foot" n="*)">Die Ipecacuanha gehört zum Veilchenge&#x017F;chlechte.<lb/></note> mit gelinden Brechkräften<lb/>
&#x201E;angreifen. . . . Das wäre meines Bedünkens<lb/>
&#x201E;wenig&#x017F;tens Eine Art, den Tadel abzulehnen,<lb/>
&#x201E;womit man uns Deut&#x017F;che an&#x017F;chmitzt.&#x201C;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>7. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Welche &#x017F;onderbare Nacht folgte auf die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;onderbaren Tag! &#x2014; Alle giengen, vom Rei¬<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chläfrig, der Ruhe zu; blos Albano, in<lb/>
welchem der heiße volle Tag nachbrannte, &#x017F;agte<lb/>
dem Ritter, daß er heute mit &#x017F;einer Bru&#x017F;t voll<lb/>
Feuer nirgends Kühlung und Ruhe finde, als<lb/>
unter den kalten Sternen und unter den Blü¬<lb/>
then des wel&#x017F;chen Frühlings. Er lehnte &#x017F;ich auf<lb/>
der ober&#x017F;ten Terra&#x017F;&#x017F;e an eine Statue neben<lb/>
einem blühenden Dockengeländer aus Zitronen<lb/>
an, um die Augen unter dem Sternenhimmel<lb/>
&#x017F;chön zu &#x017F;chließen, und noch &#x017F;chöner zu öffnen.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0093] „pet er wie jede dunklere Interpunktion: was „Wunder, wenn er gleich dem Wildmeiſter keine „ſchönere Blume kennt als die hinten am Hirſche, „und wenn ihn die poetiſchen Veilchen gleich „den botaniſchen *) mit gelinden Brechkräften „angreifen. . . . Das wäre meines Bedünkens „wenigſtens Eine Art, den Tadel abzulehnen, „womit man uns Deutſche anſchmitzt.“ 7. Zykel. Welche ſonderbare Nacht folgte auf dieſen ſonderbaren Tag! — Alle giengen, vom Rei¬ ſen ſchläfrig, der Ruhe zu; blos Albano, in welchem der heiße volle Tag nachbrannte, ſagte dem Ritter, daß er heute mit ſeiner Bruſt voll Feuer nirgends Kühlung und Ruhe finde, als unter den kalten Sternen und unter den Blü¬ then des welſchen Frühlings. Er lehnte ſich auf der oberſten Terraſſe an eine Statue neben einem blühenden Dockengeländer aus Zitronen an, um die Augen unter dem Sternenhimmel ſchön zu ſchließen, und noch ſchöner zu öffnen. *) Die Ipecacuanha gehört zum Veilchengeſchlechte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/93
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/93>, S. 73, abgerufen am 11.12.2017.