Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Wunde scheuete, doch vor Todten und in den
Geisterstunden der Phantasie unerwartet be¬
herzt erschien.

Hinter den Wellen so verschiedner Art, die
jetzt sein Herz auf und abtrieben, war Rabette
verdunkelt. Er brannte nun blos nach der
Stunde, wo er seinem Albano die sonderbare
Verrätherei des Lektors sagen konnte.

61. Zykel.

Noch ehe der Hauptmann seinem Freunde
Augusti's wahrscheinliche Verrätherei entdekte:
war Albano fast ganz mit dem Lehrer-Paar
in Zwist. In einem Kreise voll Jünglingsher¬
zen, die für einander schlagen und noch lieber
fechten, fassen immer zwei unzerreißlich in ein¬
ander und werden eins auf fremde Kosten.

Albano schied sich keck von jedem, dem
Karl mißfiel. Schoppe wurde ohnehin von
wenigen lange geliebt, weil wenige einen ganz
freien Menschen erdulden; die Blumenketten
halten besser, denken sie, wenn Galeerenketten
durch sie laufen. Er litt' es daher nicht, wenn
einer "mit zu enger Liebe sich so fest um ihn

Wunde ſcheuete, doch vor Todten und in den
Geiſterſtunden der Phantaſie unerwartet be¬
herzt erſchien.

Hinter den Wellen ſo verſchiedner Art, die
jetzt ſein Herz auf und abtrieben, war Rabette
verdunkelt. Er brannte nun blos nach der
Stunde, wo er ſeinem Albano die ſonderbare
Verrätherei des Lektors ſagen konnte.

61. Zykel.

Noch ehe der Hauptmann ſeinem Freunde
Auguſti's wahrſcheinliche Verrätherei entdekte:
war Albano faſt ganz mit dem Lehrer-Paar
in Zwiſt. In einem Kreiſe voll Jünglingsher¬
zen, die für einander ſchlagen und noch lieber
fechten, faſſen immer zwei unzerreißlich in ein¬
ander und werden eins auf fremde Koſten.

Albano ſchied ſich keck von jedem, dem
Karl mißfiel. Schoppe wurde ohnehin von
wenigen lange geliebt, weil wenige einen ganz
freien Menſchen erdulden; die Blumenketten
halten beſſer, denken ſie, wenn Galeerenketten
durch ſie laufen. Er litt' es daher nicht, wenn
einer „mit zu enger Liebe ſich ſo feſt um ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="127"/>
Wunde &#x017F;cheuete, doch vor Todten und in den<lb/>
Gei&#x017F;ter&#x017F;tunden der Phanta&#x017F;ie unerwartet be¬<lb/>
herzt er&#x017F;chien.</p><lb/>
          <p>Hinter den Wellen &#x017F;o ver&#x017F;chiedner Art, die<lb/>
jetzt &#x017F;ein Herz auf und abtrieben, war Rabette<lb/>
verdunkelt. Er brannte nun blos nach der<lb/>
Stunde, wo er &#x017F;einem Albano die &#x017F;onderbare<lb/>
Verrätherei des Lektors &#x017F;agen konnte.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>61. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Noch ehe der Hauptmann &#x017F;einem Freunde<lb/>
Augu&#x017F;ti's wahr&#x017F;cheinliche Verrätherei entdekte:<lb/>
war Albano fa&#x017F;t ganz mit dem Lehrer-Paar<lb/>
in Zwi&#x017F;t. In einem Krei&#x017F;e voll Jünglingsher¬<lb/>
zen, die für einander &#x017F;chlagen und noch lieber<lb/>
fechten, fa&#x017F;&#x017F;en immer zwei unzerreißlich in ein¬<lb/>
ander und werden eins auf fremde Ko&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Albano &#x017F;chied &#x017F;ich keck von jedem, dem<lb/>
Karl mißfiel. Schoppe wurde ohnehin von<lb/>
wenigen lange geliebt, weil wenige einen ganz<lb/>
freien Men&#x017F;chen erdulden; die Blumenketten<lb/>
halten be&#x017F;&#x017F;er, denken &#x017F;ie, wenn Galeerenketten<lb/>
durch &#x017F;ie laufen. Er litt' es daher nicht, wenn<lb/>
einer &#x201E;mit zu enger Liebe &#x017F;ich &#x017F;o fe&#x017F;t um ihn<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0135] Wunde ſcheuete, doch vor Todten und in den Geiſterſtunden der Phantaſie unerwartet be¬ herzt erſchien. Hinter den Wellen ſo verſchiedner Art, die jetzt ſein Herz auf und abtrieben, war Rabette verdunkelt. Er brannte nun blos nach der Stunde, wo er ſeinem Albano die ſonderbare Verrätherei des Lektors ſagen konnte. 61. Zykel. Noch ehe der Hauptmann ſeinem Freunde Auguſti's wahrſcheinliche Verrätherei entdekte: war Albano faſt ganz mit dem Lehrer-Paar in Zwiſt. In einem Kreiſe voll Jünglingsher¬ zen, die für einander ſchlagen und noch lieber fechten, faſſen immer zwei unzerreißlich in ein¬ ander und werden eins auf fremde Koſten. Albano ſchied ſich keck von jedem, dem Karl mißfiel. Schoppe wurde ohnehin von wenigen lange geliebt, weil wenige einen ganz freien Menſchen erdulden; die Blumenketten halten beſſer, denken ſie, wenn Galeerenketten durch ſie laufen. Er litt' es daher nicht, wenn einer „mit zu enger Liebe ſich ſo feſt um ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/135
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/135>, abgerufen am 23.09.2020.