Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

überschauete mit dunklern Augen das verklärte
Land.

Abends kamen frohe Kirchgänger aus
Blumenbühl und priesen das Einweihen und
Beisetzen gewaltig. Er sah noch den from¬
men Vater drüben auf dem Bergrücken stehen.
Der Morgen, wo er einen ganzen Tag Lianen
sehen und ihr vielleicht alles sagen konnte,
überzog sein Leben mit einem ihn in prächti¬
gen Regenbogenkreisen umschimmernden Mor¬
genthau. Noch im Bette sang er vor Lust das
Morgenlied der Ruderleute auf dem Lago
maggiore
-- die Sternbilder über Blumenbühl
glänzten in das ofne Fenster seines Alpenhäus¬
chens herüber an das zusinkende Auge. --
Als ihn der helle Mond und Flötentöne aus
dem Thal wieder weckten: glühte das stille Ent¬
zücken unter der Asche des Schlafes noch fort
und das größere drückte die Augen wieder zu.

65. Zykel.

Unter einem frischen Morgenblau gieng
er voll Hofnungen, heute sein immer in weisse

überſchauete mit dunklern Augen das verklärte
Land.

Abends kamen frohe Kirchgänger aus
Blumenbühl und prieſen das Einweihen und
Beiſetzen gewaltig. Er ſah noch den from¬
men Vater drüben auf dem Bergrücken ſtehen.
Der Morgen, wo er einen ganzen Tag Lianen
ſehen und ihr vielleicht alles ſagen konnte,
überzog ſein Leben mit einem ihn in prächti¬
gen Regenbogenkreiſen umſchimmernden Mor¬
genthau. Noch im Bette ſang er vor Luſt das
Morgenlied der Ruderleute auf dem Lago
maggiore
— die Sternbilder über Blumenbühl
glänzten in das ofne Fenſter ſeines Alpenhäus¬
chens herüber an das zuſinkende Auge. —
Als ihn der helle Mond und Flötentöne aus
dem Thal wieder weckten: glühte das ſtille Ent¬
zücken unter der Aſche des Schlafes noch fort
und das größere drückte die Augen wieder zu.

65. Zykel.

Unter einem friſchen Morgenblau gieng
er voll Hofnungen, heute ſein immer in weiſſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="165"/>
über&#x017F;chauete mit dunklern Augen das verklärte<lb/>
Land.</p><lb/>
          <p>Abends kamen frohe Kirchgänger aus<lb/>
Blumenbühl und prie&#x017F;en das Einweihen und<lb/>
Bei&#x017F;etzen gewaltig. Er &#x017F;ah noch den from¬<lb/>
men Vater drüben auf dem Bergrücken &#x017F;tehen.<lb/>
Der Morgen, wo er einen ganzen Tag Lianen<lb/>
&#x017F;ehen und ihr vielleicht alles &#x017F;agen konnte,<lb/>
überzog &#x017F;ein Leben mit einem ihn in prächti¬<lb/>
gen Regenbogenkrei&#x017F;en um&#x017F;chimmernden Mor¬<lb/>
genthau. Noch im Bette &#x017F;ang er vor Lu&#x017F;t das<lb/>
Morgenlied der Ruderleute auf dem <hi rendition="#aq">Lago<lb/>
maggiore</hi> &#x2014; die Sternbilder über Blumenbühl<lb/>
glänzten in das ofne Fen&#x017F;ter &#x017F;eines Alpenhäus¬<lb/>
chens herüber an das zu&#x017F;inkende Auge. &#x2014;<lb/>
Als ihn der helle Mond und Flötentöne aus<lb/>
dem Thal wieder weckten: glühte das &#x017F;tille Ent¬<lb/>
zücken unter der A&#x017F;che des Schlafes noch fort<lb/>
und das größere drückte die Augen wieder zu.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>65. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Unter einem fri&#x017F;chen Morgenblau gieng<lb/>
er voll Hofnungen, heute &#x017F;ein immer in wei&#x017F;&#x017F;e<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0173] überſchauete mit dunklern Augen das verklärte Land. Abends kamen frohe Kirchgänger aus Blumenbühl und prieſen das Einweihen und Beiſetzen gewaltig. Er ſah noch den from¬ men Vater drüben auf dem Bergrücken ſtehen. Der Morgen, wo er einen ganzen Tag Lianen ſehen und ihr vielleicht alles ſagen konnte, überzog ſein Leben mit einem ihn in prächti¬ gen Regenbogenkreiſen umſchimmernden Mor¬ genthau. Noch im Bette ſang er vor Luſt das Morgenlied der Ruderleute auf dem Lago maggiore — die Sternbilder über Blumenbühl glänzten in das ofne Fenſter ſeines Alpenhäus¬ chens herüber an das zuſinkende Auge. — Als ihn der helle Mond und Flötentöne aus dem Thal wieder weckten: glühte das ſtille Ent¬ zücken unter der Aſche des Schlafes noch fort und das größere drückte die Augen wieder zu. 65. Zykel. Unter einem friſchen Morgenblau gieng er voll Hofnungen, heute ſein immer in weiſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/173
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/173>, abgerufen am 23.09.2020.