Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

entzückt die Milde, sondern an männlichen; wie
nicht an unweiblichen die Kraft, sondern an
weiblichen.

Der gute Jüngling! -- So unschuldig lo¬
dert dir -- indes Karl es allzeit leider deut¬
lich wußte, wenn sein Blick brannte und blitzte
-- aus den Augen ein glühendes Herz, das es
nicht weiß! Möge dein Abend das Samen¬
korn einer blüthenvollen Jugend werden! Der
Wagen rollet vor, dir ungewiß ob er ein Eli¬
as- oder Phaeton's Wagen wird, ob du durch
ihn den Himmel erfliegst oder aus ihm fällst!

66. Zykel.

Der Wagen flog durchs Dorf mit den vier
jungen Menschen -- wie thut unserm Jüngling
die Weite des Himmels und der Erde wohl! Das
Portal des Lebens, die Jugend, war mit Blu¬
men und Lichtern behangen. Sie rollten unten
am Berge vor der Vogelstange vorbei, der
Zeigerstange eines Knaben-Arkadiens, vor der
Wiege, wo er kindlich-schlaftrunken nach dem
hohen Himmel langte mit dem Knaben-Arm --
und durch das ihm jetzt nur zu Gebüsch ge¬

sunkne

entzückt die Milde, ſondern an männlichen; wie
nicht an unweiblichen die Kraft, ſondern an
weiblichen.

Der gute Jüngling! — So unſchuldig lo¬
dert dir — indes Karl es allzeit leider deut¬
lich wußte, wenn ſein Blick brannte und blitzte
— aus den Augen ein glühendes Herz, das es
nicht weiß! Möge dein Abend das Samen¬
korn einer blüthenvollen Jugend werden! Der
Wagen rollet vor, dir ungewiß ob er ein Eli¬
as- oder Phaeton's Wagen wird, ob du durch
ihn den Himmel erfliegſt oder aus ihm fällſt!

66. Zykel.

Der Wagen flog durchs Dorf mit den vier
jungen Menſchen — wie thut unſerm Jüngling
die Weite des Himmels und der Erde wohl! Das
Portal des Lebens, die Jugend, war mit Blu¬
men und Lichtern behangen. Sie rollten unten
am Berge vor der Vogelſtange vorbei, der
Zeigerſtange eines Knaben-Arkadiens, vor der
Wiege, wo er kindlich-ſchlaftrunken nach dem
hohen Himmel langte mit dem Knaben-Arm —
und durch das ihm jetzt nur zu Gebüſch ge¬

ſunkne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="176"/>
entzückt die Milde, &#x017F;ondern an männlichen; wie<lb/>
nicht an unweiblichen die Kraft, &#x017F;ondern an<lb/>
weiblichen.</p><lb/>
          <p>Der gute Jüngling! &#x2014; So un&#x017F;chuldig lo¬<lb/>
dert dir &#x2014; indes Karl es allzeit leider deut¬<lb/>
lich wußte, wenn &#x017F;ein Blick brannte und blitzte<lb/>
&#x2014; aus den Augen ein glühendes Herz, das es<lb/>
nicht weiß! Möge dein Abend das Samen¬<lb/>
korn einer blüthenvollen Jugend werden! Der<lb/>
Wagen rollet vor, dir ungewiß ob er ein Eli¬<lb/>
as- oder Phaeton's Wagen wird, ob du durch<lb/>
ihn den Himmel erflieg&#x017F;t oder aus ihm fäll&#x017F;t!</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>66. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Der Wagen flog durchs Dorf mit den vier<lb/>
jungen Men&#x017F;chen &#x2014; wie thut un&#x017F;erm Jüngling<lb/>
die Weite des Himmels und der Erde wohl! Das<lb/>
Portal des Lebens, die Jugend, war mit Blu¬<lb/>
men und Lichtern behangen. Sie rollten unten<lb/>
am Berge vor der Vogel&#x017F;tange vorbei, der<lb/>
Zeiger&#x017F;tange eines Knaben-Arkadiens, vor der<lb/>
Wiege, wo er kindlich-&#x017F;chlaftrunken nach dem<lb/>
hohen Himmel langte mit dem Knaben-Arm &#x2014;<lb/>
und durch das ihm jetzt nur zu Gebü&#x017F;ch ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;unkne<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0184] entzückt die Milde, ſondern an männlichen; wie nicht an unweiblichen die Kraft, ſondern an weiblichen. Der gute Jüngling! — So unſchuldig lo¬ dert dir — indes Karl es allzeit leider deut¬ lich wußte, wenn ſein Blick brannte und blitzte — aus den Augen ein glühendes Herz, das es nicht weiß! Möge dein Abend das Samen¬ korn einer blüthenvollen Jugend werden! Der Wagen rollet vor, dir ungewiß ob er ein Eli¬ as- oder Phaeton's Wagen wird, ob du durch ihn den Himmel erfliegſt oder aus ihm fällſt! 66. Zykel. Der Wagen flog durchs Dorf mit den vier jungen Menſchen — wie thut unſerm Jüngling die Weite des Himmels und der Erde wohl! Das Portal des Lebens, die Jugend, war mit Blu¬ men und Lichtern behangen. Sie rollten unten am Berge vor der Vogelſtange vorbei, der Zeigerſtange eines Knaben-Arkadiens, vor der Wiege, wo er kindlich-ſchlaftrunken nach dem hohen Himmel langte mit dem Knaben-Arm — und durch das ihm jetzt nur zu Gebüſch ge¬ ſunkne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/184
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/184>, abgerufen am 23.09.2020.