Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfte Jobelperiode.

Stickrahmen -- Anglaise -- cereus serpens -- mu¬
sikalische Phantasieen.


56. Zykel.

Freudig trug Roquairol am ersten Abende, da
er seinen Vater verreiset wußte, zum Freunde
die Bitte, zur Mutter mitzugehen. Albano er¬
röthete zauberisch über jene feurige Nacht zum
erstenmale, die ihm das älteste Geheimniß abge¬
drungen; denn bisher hatten beide in den ge¬
meinen Stunden des Lebens das Heiligthum
nicht wieder berührt. Nur der Hauptmann
konnte leicht und gern von Linda so wie von
jedem Verluste sprechen.

Liane erblickte ihren Bruder -- den regie¬
renden Schöpfer ihrer weichsten Stunden --
allezeit mit herzlichster Freude, ob er gleich mei¬


Elfte Jobelperiode.

Stickrahmen — Anglaiſe — cereus serpens — mu¬
ſikaliſche Phantaſieen.


56. Zykel.

Freudig trug Roquairol am erſten Abende, da
er ſeinen Vater verreiſet wußte, zum Freunde
die Bitte, zur Mutter mitzugehen. Albano er¬
röthete zauberiſch über jene feurige Nacht zum
erſtenmale, die ihm das älteſte Geheimniß abge¬
drungen; denn bisher hatten beide in den ge¬
meinen Stunden des Lebens das Heiligthum
nicht wieder berührt. Nur der Hauptmann
konnte leicht und gern von Linda ſo wie von
jedem Verluſte ſprechen.

Liane erblickte ihren Bruder — den regie¬
renden Schöpfer ihrer weichſten Stunden —
allezeit mit herzlichſter Freude, ob er gleich mei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="39"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Elfte Jobelperiode.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <argument>
          <p>Stickrahmen &#x2014; Anglai&#x017F;e &#x2014; <hi rendition="#aq">cereus serpens</hi> &#x2014; mu¬<lb/>
&#x017F;ikali&#x017F;che Phanta&#x017F;ieen.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>reudig trug Roquairol am er&#x017F;ten Abende, da<lb/>
er &#x017F;einen Vater verrei&#x017F;et wußte, zum Freunde<lb/>
die Bitte, zur Mutter mitzugehen. Albano er¬<lb/>
röthete zauberi&#x017F;ch über jene feurige Nacht zum<lb/>
er&#x017F;tenmale, die ihm das älte&#x017F;te Geheimniß abge¬<lb/>
drungen; denn bisher hatten beide in den ge¬<lb/>
meinen Stunden des Lebens das Heiligthum<lb/>
nicht wieder berührt. Nur der Hauptmann<lb/>
konnte leicht und gern von Linda &#x017F;o wie von<lb/>
jedem Verlu&#x017F;te &#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Liane erblickte ihren Bruder &#x2014; den regie¬<lb/>
renden Schöpfer ihrer weich&#x017F;ten Stunden &#x2014;<lb/>
allezeit mit herzlich&#x017F;ter Freude, ob er gleich mei¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] Elfte Jobelperiode. Stickrahmen — Anglaiſe — cereus serpens — mu¬ ſikaliſche Phantaſieen. 56. Zykel. Freudig trug Roquairol am erſten Abende, da er ſeinen Vater verreiſet wußte, zum Freunde die Bitte, zur Mutter mitzugehen. Albano er¬ röthete zauberiſch über jene feurige Nacht zum erſtenmale, die ihm das älteſte Geheimniß abge¬ drungen; denn bisher hatten beide in den ge¬ meinen Stunden des Lebens das Heiligthum nicht wieder berührt. Nur der Hauptmann konnte leicht und gern von Linda ſo wie von jedem Verluſte ſprechen. Liane erblickte ihren Bruder — den regie¬ renden Schöpfer ihrer weichſten Stunden — allezeit mit herzlichſter Freude, ob er gleich mei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/47
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/47>, abgerufen am 23.09.2020.