Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

gute, daß er diesen Blüthenstrauß so fest drückte
und fassete, bis er einige Stacheln darin her¬
ausfühlte. Sein Herz, dessen Liebe neben dem
fremden schmerzlich wuchs, mußte dieses, ohne
ein Zeichen der Antwort, zugleich höher und
ferner finden. Ihre Liebe war Menschenliebe
-- ihr Lächeln galt jedem guten Auge -- sie
war so heiter -- in Lilar kam sie leicht in Rüh¬
rung und in allgemeine Betrachtungen; hier
aber nicht -- freilich sah sie recht theilnehmend
auf den wild-liebenden Bruder hin, der seit
jener Beicht-Nacht gleichsam mit Eichenwur¬
zeln sich um den Liebling strickte; aber ihre
halbblinde Liebe für den Bruder konnte ja im
Trug des Wiederscheins auf dessen Freund nach¬
glänzen. -- -- Das Alles sagte sich der Be¬
scheidne. Aber was er im vollen Maaße der
Entzückung genossen hatte, war die so stei¬
gende, helle, zarte, stäte Liebe seines Seelen¬
bruders. -- --

57. Zykel.

Ueber Lianens stille Gesinnung und Zesa¬
rens Zukunft werd' ich nie Muthmaßungen an¬
stellen, ob ich sie gleich vor ihrem Abdruck wie¬

gute, daß er dieſen Blüthenſtrauß ſo feſt drückte
und faſſete, bis er einige Stacheln darin her¬
ausfühlte. Sein Herz, deſſen Liebe neben dem
fremden ſchmerzlich wuchs, mußte dieſes, ohne
ein Zeichen der Antwort, zugleich höher und
ferner finden. Ihre Liebe war Menſchenliebe
— ihr Lächeln galt jedem guten Auge — ſie
war ſo heiter — in Lilar kam ſie leicht in Rüh¬
rung und in allgemeine Betrachtungen; hier
aber nicht — freilich ſah ſie recht theilnehmend
auf den wild-liebenden Bruder hin, der ſeit
jener Beicht-Nacht gleichſam mit Eichenwur¬
zeln ſich um den Liebling ſtrickte; aber ihre
halbblinde Liebe für den Bruder konnte ja im
Trug des Wiederſcheins auf deſſen Freund nach¬
glänzen. — — Das Alles ſagte ſich der Be¬
ſcheidne. Aber was er im vollen Maaße der
Entzückung genoſſen hatte, war die ſo ſtei¬
gende, helle, zarte, ſtäte Liebe ſeines Seelen¬
bruders. — —

57. Zykel.

Ueber Lianens ſtille Geſinnung und Zeſa¬
rens Zukunft werd' ich nie Muthmaßungen an¬
ſtellen, ob ich ſie gleich vor ihrem Abdruck wie¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="50"/>
gute, daß er die&#x017F;en Blüthen&#x017F;trauß &#x017F;o fe&#x017F;t drückte<lb/>
und fa&#x017F;&#x017F;ete, bis er einige Stacheln darin her¬<lb/>
ausfühlte. Sein Herz, de&#x017F;&#x017F;en Liebe neben dem<lb/>
fremden &#x017F;chmerzlich wuchs, mußte die&#x017F;es, ohne<lb/>
ein Zeichen der Antwort, zugleich <hi rendition="#g">höher</hi> und<lb/><hi rendition="#g">ferner</hi> finden. Ihre Liebe war Men&#x017F;chenliebe<lb/>
&#x2014; ihr Lächeln galt jedem guten Auge &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
war &#x017F;o heiter &#x2014; in Lilar kam &#x017F;ie leicht in Rüh¬<lb/>
rung und in allgemeine Betrachtungen; hier<lb/>
aber nicht &#x2014; freilich &#x017F;ah &#x017F;ie recht theilnehmend<lb/>
auf den wild-liebenden Bruder hin, der &#x017F;eit<lb/>
jener Beicht-Nacht gleich&#x017F;am mit Eichenwur¬<lb/>
zeln &#x017F;ich um den Liebling &#x017F;trickte; aber ihre<lb/>
halbblinde Liebe für den Bruder konnte ja im<lb/>
Trug des Wieder&#x017F;cheins auf de&#x017F;&#x017F;en Freund nach¬<lb/>
glänzen. &#x2014; &#x2014; Das Alles &#x017F;agte &#x017F;ich der Be¬<lb/>
&#x017F;cheidne. Aber was er im vollen Maaße der<lb/>
Entzückung geno&#x017F;&#x017F;en hatte, war die &#x017F;o &#x017F;tei¬<lb/>
gende, helle, zarte, &#x017F;täte Liebe &#x017F;eines Seelen¬<lb/>
bruders. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>57. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Ueber Lianens &#x017F;tille Ge&#x017F;innung und Ze&#x017F;<lb/>
rens Zukunft werd' ich nie Muthmaßungen an¬<lb/>
&#x017F;tellen, ob ich &#x017F;ie gleich vor ihrem Abdruck wie¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] gute, daß er dieſen Blüthenſtrauß ſo feſt drückte und faſſete, bis er einige Stacheln darin her¬ ausfühlte. Sein Herz, deſſen Liebe neben dem fremden ſchmerzlich wuchs, mußte dieſes, ohne ein Zeichen der Antwort, zugleich höher und ferner finden. Ihre Liebe war Menſchenliebe — ihr Lächeln galt jedem guten Auge — ſie war ſo heiter — in Lilar kam ſie leicht in Rüh¬ rung und in allgemeine Betrachtungen; hier aber nicht — freilich ſah ſie recht theilnehmend auf den wild-liebenden Bruder hin, der ſeit jener Beicht-Nacht gleichſam mit Eichenwur¬ zeln ſich um den Liebling ſtrickte; aber ihre halbblinde Liebe für den Bruder konnte ja im Trug des Wiederſcheins auf deſſen Freund nach¬ glänzen. — — Das Alles ſagte ſich der Be¬ ſcheidne. Aber was er im vollen Maaße der Entzückung genoſſen hatte, war die ſo ſtei¬ gende, helle, zarte, ſtäte Liebe ſeines Seelen¬ bruders. — — 57. Zykel. Ueber Lianens ſtille Geſinnung und Zeſa¬ rens Zukunft werd' ich nie Muthmaßungen an¬ ſtellen, ob ich ſie gleich vor ihrem Abdruck wie¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/58
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/58>, abgerufen am 23.09.2020.