Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Peckenstein, Lorenz. Theatri Saxonici. Teil 2. Jena, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

geschrieben befunden wird. Andere wollen die Deutung auff recht Deutsch geben / vnd Libenwerdaw / quasi ein guter oder lieber Anger auslegen / so ich an seinen Ort stelle / vnd zwar wolte ich mir die erste Deutuung / weil die Vestigia des Thurms / oder der Warthen / dauon dann noch vnter dem gemeinen Mann vor Alters ein Sprichwort auskommen / wegen dessen / daß es vor alten Zeiten da fürüber nicht sicher zu reisen gewesen / da man gesagt / Weren wir der hohen Warth hinweg / alsdann wir hetten sichern Steg / noch verhanden / vor der andern / so vbel dero Gegend zu beweisen / gefallen lassen.

XXXIII.
Torgaw.

SChlos vnd Ampt gar vhralter Originis, dann obwol Nachrichtung verhanden / daß Anno 960. Torgaw nur ein kleines Dörfflein von lauter Fischerheuslein gewesen / dauon dann noch die Fischergasse verhanden / Hat doch bald darauff die Stadt sehr zugenommen / also daß es zur sondern Graffschafft gediehen / inmassen dann deroselben Graffen noch Anno 1342. daselbsten zweene residirende Lutholdus vnnd Iohannes, in den Annalibus nominirt werden / denen durch Keyser Adolphum Nassaviensem, so mit dem Marggraffen von Meissen Friderico vnd Tizemanno schwere Kriege geführt / diese Stadt vnd zwar die gantze Graffschafft entzogen / welche sich hernacher vnd nach gestilten Kriegen / vnter der Marggraffen Schutz vnnd Gebiet gegeben / zumal weil bald darauff die Graffen ohne Erben mit Tode abgangen / vnd daß solche Graffen dem Schlos vnd der Stadt einen Anfang gegeben / ist kein zweiffel / hernacher aber durch die Fürsten von Sachsen / so gerne des Orts residirt in vielen verbessert / dann Anno 1491. die Brücke vber der Elben durch Hertzog Ernsten vnd Albertum Gebrüdere / erstlichen angelegt / inmassen auch an dem Schlos durch sie gegen dem Abend grosse Verbesserung geschehen / dann durch Churfürsten Fridrichen vnd Johan Gebrüdern / ingleichen ausgefürt vnd vollnbracht / wie dann auch Churfürst Johan Friederich die andern beyde Theil am Schlos gegen Morgen vnnd Mittage aussm Grunde gar new vnd prechtig erhoben / vnd das Schlos allerding An. 1535. auff die Mas / wie es jetzo zu sehen / absolvirt, dessen gleichen in diesen Landen ausser Dreßden nit zu befinden ist / die Schloskirche D. Luther eigner Person Anno 1536. eingeweihet / vnd die erste Predigt gethan /

geschrieben befunden wird. Andere wollen die Deutung auff recht Deutsch geben / vnd Libenwerdaw / quasi ein guter oder lieber Anger auslegen / so ich an seinen Ort stelle / vnd zwar wolte ich mir die erste Deutuung / weil die Vestigia des Thurms / oder der Warthen / dauon dann noch vnter dem gemeinen Mann vor Alters ein Sprichwort auskommen / wegen dessen / daß es vor alten Zeiten da fürüber nicht sicher zu reisen gewesen / da man gesagt / Weren wir der hohen Warth hinweg / alsdann wir hetten sichern Steg / noch verhanden / vor der andern / so vbel dero Gegend zu beweisen / gefallen lassen.

XXXIII.
Torgaw.

SChlos vnd Ampt gar vhralter Originis, dann obwol Nachrichtung verhanden / daß Anno 960. Torgaw nur ein kleines Dörfflein von lauter Fischerheuslein gewesen / dauon dann noch die Fischergasse verhanden / Hat doch bald darauff die Stadt sehr zugenommen / also daß es zur sondern Graffschafft gediehen / inmassen dann deroselben Graffen noch Anno 1342. daselbsten zweene residirende Lutholdus vnnd Iohannes, in den Annalibus nominirt werden / denen durch Keyser Adolphum Nassaviensem, so mit dem Marggraffen von Meissen Friderico vnd Tizemanno schwere Kriege geführt / diese Stadt vnd zwar die gantze Graffschafft entzogen / welche sich hernacher vnd nach gestilten Kriegen / vnter der Marggraffen Schutz vnnd Gebiet gegeben / zumal weil bald darauff die Graffen ohne Erben mit Tode abgangen / vnd daß solche Graffen dem Schlos vnd der Stadt einen Anfang gegeben / ist kein zweiffel / hernacher aber durch die Fürsten von Sachsen / so gerne des Orts residirt in vielen verbessert / dann Anno 1491. die Brücke vber der Elben durch Hertzog Ernsten vnd Albertum Gebrüdere / erstlichen angelegt / inmassen auch an dem Schlos durch sie gegen dem Abend grosse Verbesserung geschehen / dann durch Churfürsten Fridrichen vnd Johan Gebrüdern / ingleichen ausgefürt vnd vollnbracht / wie dañ auch Churfürst Johan Friederich die andern beyde Theil am Schlos gegen Morgen vnnd Mittage aussm Grunde gar new vnd prechtig erhoben / vnd das Schlos allerding An. 1535. auff die Mas / wie es jetzo zu sehen / absolvirt, dessen gleichen in diesen Landen ausser Dreßden nit zu befinden ist / die Schloskirche D. Luther eigner Person Anno 1536. eingeweihet / vnd die erste Predigt gethan /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="26"/>
geschrieben befunden wird. Andere wollen die Deutung auff recht Deutsch geben / vnd Libenwerdaw / <hi rendition="#aq">quasi</hi> ein guter oder lieber Anger auslegen / so ich an seinen Ort stelle / vnd zwar wolte ich mir die erste Deutuung / weil die <hi rendition="#aq">Vestigia</hi> des Thurms / oder der Warthen / dauon dann noch vnter dem gemeinen Mann vor Alters ein Sprichwort auskommen / wegen dessen / daß es vor alten Zeiten da fürüber nicht sicher zu reisen gewesen / da man gesagt / Weren wir der hohen Warth hinweg / alsdann wir hetten sichern Steg / noch verhanden / vor der andern / so vbel dero Gegend zu beweisen / gefallen lassen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi><lb/>
Torgaw.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Chlos vnd Ampt gar vhralter <hi rendition="#aq">Originis,</hi> dann obwol Nachrichtung verhanden / daß <hi rendition="#aq">Anno</hi> 960. Torgaw nur ein kleines Dörfflein von lauter Fischerheuslein gewesen / dauon dann noch die Fischergasse verhanden / Hat doch bald darauff die Stadt sehr zugenommen / also daß es zur sondern Graffschafft gediehen / inmassen dann deroselben Graffen noch <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1342. daselbsten zweene residirende <hi rendition="#aq">Lutholdus</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Iohannes,</hi> in den <hi rendition="#aq">Annalibus nominirt</hi> werden / denen durch Keyser <hi rendition="#aq">Adolphum Nassaviensem,</hi> so mit dem Marggraffen von Meissen <hi rendition="#aq">Friderico</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tizemanno</hi> schwere Kriege geführt / diese Stadt vnd zwar die gantze Graffschafft entzogen / welche sich hernacher vnd nach gestilten Kriegen / vnter der Marggraffen Schutz vnnd Gebiet gegeben / zumal weil bald darauff die Graffen ohne Erben mit Tode abgangen / vnd daß solche Graffen dem Schlos vnd der Stadt einen Anfang gegeben / ist kein zweiffel / hernacher aber durch die Fürsten von Sachsen / so gerne des Orts <hi rendition="#aq">residirt</hi> in vielen verbessert / dann <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1491. die Brücke vber der Elben durch Hertzog Ernsten vnd Albertum Gebrüdere / erstlichen angelegt / inmassen auch an dem Schlos durch sie gegen dem Abend grosse Verbesserung geschehen / dann durch Churfürsten Fridrichen vnd Johan Gebrüdern / ingleichen ausgefürt vnd vollnbracht / wie dan&#x0303; auch Churfürst Johan Friederich die andern beyde Theil am Schlos gegen Morgen vnnd Mittage aussm Grunde gar new vnd prechtig erhoben / vnd das Schlos allerding <hi rendition="#aq">An.</hi> 1535. auff die Mas / wie es jetzo zu sehen / <hi rendition="#aq">absolvirt,</hi> dessen gleichen in diesen Landen ausser Dreßden nit zu befinden ist / die Schloskirche D. Luther eigner Person <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1536. eingeweihet / vnd die erste Predigt gethan /
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0027] geschrieben befunden wird. Andere wollen die Deutung auff recht Deutsch geben / vnd Libenwerdaw / quasi ein guter oder lieber Anger auslegen / so ich an seinen Ort stelle / vnd zwar wolte ich mir die erste Deutuung / weil die Vestigia des Thurms / oder der Warthen / dauon dann noch vnter dem gemeinen Mann vor Alters ein Sprichwort auskommen / wegen dessen / daß es vor alten Zeiten da fürüber nicht sicher zu reisen gewesen / da man gesagt / Weren wir der hohen Warth hinweg / alsdann wir hetten sichern Steg / noch verhanden / vor der andern / so vbel dero Gegend zu beweisen / gefallen lassen. XXXIII. Torgaw. SChlos vnd Ampt gar vhralter Originis, dann obwol Nachrichtung verhanden / daß Anno 960. Torgaw nur ein kleines Dörfflein von lauter Fischerheuslein gewesen / dauon dann noch die Fischergasse verhanden / Hat doch bald darauff die Stadt sehr zugenommen / also daß es zur sondern Graffschafft gediehen / inmassen dann deroselben Graffen noch Anno 1342. daselbsten zweene residirende Lutholdus vnnd Iohannes, in den Annalibus nominirt werden / denen durch Keyser Adolphum Nassaviensem, so mit dem Marggraffen von Meissen Friderico vnd Tizemanno schwere Kriege geführt / diese Stadt vnd zwar die gantze Graffschafft entzogen / welche sich hernacher vnd nach gestilten Kriegen / vnter der Marggraffen Schutz vnnd Gebiet gegeben / zumal weil bald darauff die Graffen ohne Erben mit Tode abgangen / vnd daß solche Graffen dem Schlos vnd der Stadt einen Anfang gegeben / ist kein zweiffel / hernacher aber durch die Fürsten von Sachsen / so gerne des Orts residirt in vielen verbessert / dann Anno 1491. die Brücke vber der Elben durch Hertzog Ernsten vnd Albertum Gebrüdere / erstlichen angelegt / inmassen auch an dem Schlos durch sie gegen dem Abend grosse Verbesserung geschehen / dann durch Churfürsten Fridrichen vnd Johan Gebrüdern / ingleichen ausgefürt vnd vollnbracht / wie dañ auch Churfürst Johan Friederich die andern beyde Theil am Schlos gegen Morgen vnnd Mittage aussm Grunde gar new vnd prechtig erhoben / vnd das Schlos allerding An. 1535. auff die Mas / wie es jetzo zu sehen / absolvirt, dessen gleichen in diesen Landen ausser Dreßden nit zu befinden ist / die Schloskirche D. Luther eigner Person Anno 1536. eingeweihet / vnd die erste Predigt gethan /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-05-02T13:09:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
ULB Halle: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-02T13:09:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-02T13:09:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/peckenstein_theatri02_1608
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/peckenstein_theatri02_1608/27
Zitationshilfe: Peckenstein, Lorenz. Theatri Saxonici. Teil 2. Jena, 1608, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/peckenstein_theatri02_1608/27>, abgerufen am 19.04.2019.