Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

lung bedarf der Vertheidigung Anderer nicht, er mag
sich selbst vertreten gegen Vorwürfe!

Ueberhaupt bin ich sehr entfernt, Vertheidiger
oder Lobredner der Buchhändler zu seyn. Ich kenne
die obwaltenden Uebel recht gut; aber des deutschen
Buchhandels, wie er seit 30 Jahren geführt wurde
und noch geführt wird, kann man sich vor Gott
und seinem Gewissen annehmen, man führt eine ge¬
rechte Sache.


Zweyte Anmerkung.

Ein unbenanntes und ein benanntes Lust-
Exempel über den Nachdruck
.

Wenn A. (der Autor) etwas für den Druck nie¬
dergeschrieben, so geht er, um das zu bewirken, wozu
er selbst weder Zeit noch Geld hat, B. (den Buch¬
händler) an. Hält dieser das Dargebotene für gut
und glaubt (wissen kann er es nicht) daß das Pub¬
likum eben so urtheilen werde, so giebt er A. Hono¬
rar für das Manuscript und bezahlt Druck und Pa¬
pier für so viele Exemplare, als er absetzen zu können
meint. B. irrt sich, mit oder ohne Schuld, und be¬
hält mehrere hundert Exemplare übrig, wodurch ihm
nicht allein der gehoffte Gewinn, sondern auch ein

lung bedarf der Vertheidigung Anderer nicht, er mag
ſich ſelbſt vertreten gegen Vorwuͤrfe!

Ueberhaupt bin ich ſehr entfernt, Vertheidiger
oder Lobredner der Buchhaͤndler zu ſeyn. Ich kenne
die obwaltenden Uebel recht gut; aber des deutſchen
Buchhandels, wie er ſeit 30 Jahren gefuͤhrt wurde
und noch gefuͤhrt wird, kann man ſich vor Gott
und ſeinem Gewiſſen annehmen, man fuͤhrt eine ge¬
rechte Sache.


Zweyte Anmerkung.

Ein unbenanntes und ein benanntes Luſt-
Exempel uͤber den Nachdruck
.

Wenn A. (der Autor) etwas fuͤr den Druck nie¬
dergeſchrieben, ſo geht er, um das zu bewirken, wozu
er ſelbſt weder Zeit noch Geld hat, B. (den Buch¬
haͤndler) an. Haͤlt dieſer das Dargebotene fuͤr gut
und glaubt (wiſſen kann er es nicht) daß das Pub¬
likum eben ſo urtheilen werde, ſo giebt er A. Hono¬
rar fuͤr das Manuſcript und bezahlt Druck und Pa¬
pier fuͤr ſo viele Exemplare, als er abſetzen zu koͤnnen
meint. B. irrt ſich, mit oder ohne Schuld, und be¬
haͤlt mehrere hundert Exemplare uͤbrig, wodurch ihm
nicht allein der gehoffte Gewinn, ſondern auch ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="29"/>
lung bedarf der Vertheidigung Anderer nicht, er mag<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vertreten gegen Vorwu&#x0364;rfe!</p><lb/>
          <p>Ueberhaupt bin ich &#x017F;ehr entfernt, Vertheidiger<lb/>
oder Lobredner der Buchha&#x0364;ndler zu &#x017F;eyn. Ich kenne<lb/>
die obwaltenden Uebel recht gut; aber des deut&#x017F;chen<lb/>
Buchhandels, wie er &#x017F;eit 30 Jahren gefu&#x0364;hrt wurde<lb/>
und noch gefu&#x0364;hrt wird, kann man &#x017F;ich vor Gott<lb/>
und &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en annehmen, man fu&#x0364;hrt eine ge¬<lb/>
rechte Sache.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweyte Anmerkung.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Ein unbenanntes und ein benanntes Lu&#x017F;t-<lb/>
Exempel u&#x0364;ber den Nachdruck</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Wenn A. (der Autor) etwas fu&#x0364;r den Druck nie¬<lb/>
derge&#x017F;chrieben, &#x017F;o geht er, um das zu bewirken, wozu<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t weder Zeit noch Geld hat, B. (den Buch¬<lb/>
ha&#x0364;ndler) an. Ha&#x0364;lt die&#x017F;er das Dargebotene fu&#x0364;r gut<lb/>
und glaubt (<hi rendition="#g">wi&#x017F;&#x017F;en</hi> kann er es nicht) daß das Pub¬<lb/>
likum eben &#x017F;o urtheilen werde, &#x017F;o giebt er A. Hono¬<lb/>
rar fu&#x0364;r das Manu&#x017F;cript und bezahlt Druck und Pa¬<lb/>
pier fu&#x0364;r &#x017F;o viele Exemplare, als er ab&#x017F;etzen zu ko&#x0364;nnen<lb/>
meint. B. irrt &#x017F;ich, mit oder ohne Schuld, und be¬<lb/>
ha&#x0364;lt mehrere hundert Exemplare u&#x0364;brig, wodurch ihm<lb/>
nicht allein der gehoffte Gewinn, &#x017F;ondern auch ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] lung bedarf der Vertheidigung Anderer nicht, er mag ſich ſelbſt vertreten gegen Vorwuͤrfe! Ueberhaupt bin ich ſehr entfernt, Vertheidiger oder Lobredner der Buchhaͤndler zu ſeyn. Ich kenne die obwaltenden Uebel recht gut; aber des deutſchen Buchhandels, wie er ſeit 30 Jahren gefuͤhrt wurde und noch gefuͤhrt wird, kann man ſich vor Gott und ſeinem Gewiſſen annehmen, man fuͤhrt eine ge¬ rechte Sache. Zweyte Anmerkung. Ein unbenanntes und ein benanntes Luſt- Exempel uͤber den Nachdruck. Wenn A. (der Autor) etwas fuͤr den Druck nie¬ dergeſchrieben, ſo geht er, um das zu bewirken, wozu er ſelbſt weder Zeit noch Geld hat, B. (den Buch¬ haͤndler) an. Haͤlt dieſer das Dargebotene fuͤr gut und glaubt (wiſſen kann er es nicht) daß das Pub¬ likum eben ſo urtheilen werde, ſo giebt er A. Hono¬ rar fuͤr das Manuſcript und bezahlt Druck und Pa¬ pier fuͤr ſo viele Exemplare, als er abſetzen zu koͤnnen meint. B. irrt ſich, mit oder ohne Schuld, und be¬ haͤlt mehrere hundert Exemplare uͤbrig, wodurch ihm nicht allein der gehoffte Gewinn, ſondern auch ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/35
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/35>, abgerufen am 21.04.2019.