Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

der verborgenen Sünden.
tet/ und nachmahls verlanget/ daß er sie von solchen loßzeh-
len möchte. Ob aber ein solcher Aeltester in der Kirche zu
Constantinopel gewesen/ dem diejenige/ so in Sünden ge-
fallen/ insgeheim beichten müssen/ oder ob es nicht an dem/
darüber will ich mich in keinen Streit einlassen. So viel
deuchtet mich aber gewiß zu seyn/ daß diese geheime Beichte/
es mag solche beschaffen gewesen seyn wie sie will/ ausser der
Constantinopolitanischen Kirche und deren Sprengel/ oder
wenn es viel/ ausserhalb Orient nicht eingeführet gewesen b).

§. V.

Dem sey aber wie ihm wolle/ so findet sich doch/Dieser Ael-
teste wird
abgeschafft.

daß diese geheime Beicht-Art nicht lange gedauret/ sondern
gar bald wiederum abgeschaffet worden. Denn der Con-
stantinopolitanische Bischoff Nectarius hat auf Einrathen
des Eudaemonis eines Aeltesten/ die Presbyteros poenitentia-
rios,
oder Beichtsitzende Aeltesten/ wiederum abgehen lassen/
und also die geheime Beichte dadurch aufgehoben. Die Ur-
sach ware/ daß eine vornehme Dame/ die/ als sie gebeichtet/
und ihr aufferleget war/ in der Kirche zu bleiben und daselbst
zu fasten/ und GOtt um Verzeihung zu bitten/ mit einem

Diaco-
b) Denn anderer Kirchen Vorsteher und Bischöffe haben nicht al-Oder wenig-
stens nicht ü-
berall im Ge-
brauch gewe-
sen.

lein geglaubt, sondern auch öffentlich bekennet, daß die Gläubige
zur Vergebung ihrer Sünden zu gelangen, weiter nichts nothwen-
dig hätten, als daß sie aus rechtem Hertzens-Grund sagten:
Vergib uns unsere Schuld. Wer wolte sich also dahin bereden
lassen, daß sie jemahls eine geheime Beichte vor nöthig geachtet?
Ja nach Socratis Zeugniß selbsten/ so haben die Homousianer,
und die es mit dem Nicaenischen Concilio hielten, diesen Beicht-
hörenden Aeltisten, gleich denen Nouatianern verworffen.
Sozomenus saget ebenfalls, daß zu Rom die öffentliche Busse
oder exomologesis allezeit beybehalten worden. vid. Calvoer
cit. l. §. 5.

a) Von
l 3

der verborgenen Suͤnden.
tet/ und nachmahls verlanget/ daß er ſie von ſolchen loßzeh-
len moͤchte. Ob aber ein ſolcher Aelteſter in der Kirche zu
Conſtantinopel geweſen/ dem diejenige/ ſo in Suͤnden ge-
fallen/ insgeheim beichten muͤſſen/ oder ob es nicht an dem/
daruͤber will ich mich in keinen Streit einlaſſen. So viel
deuchtet mich aber gewiß zu ſeyn/ daß dieſe geheime Beichte/
es mag ſolche beſchaffen geweſen ſeyn wie ſie will/ auſſer der
Conſtantinopolitaniſchen Kirche und deren Sprengel/ oder
wenn es viel/ auſſerhalb Orient nicht eingefuͤhret geweſen b).

§. V.

Dem ſey aber wie ihm wolle/ ſo findet ſich doch/Dieſer Ael-
teſte wird
abgeſchafft.

daß dieſe geheime Beicht-Art nicht lange gedauret/ ſondern
gar bald wiederum abgeſchaffet worden. Denn der Con-
ſtantinopolitaniſche Biſchoff Nectarius hat auf Einrathen
des Eudæmonis eines Aelteſten/ die Presbyteros pœnitentia-
rios,
oder Beichtſitzende Aelteſten/ wiederum abgehen laſſen/
und alſo die geheime Beichte dadurch aufgehoben. Die Ur-
ſach ware/ daß eine vornehme Dame/ die/ als ſie gebeichtet/
und ihr aufferleget war/ in der Kirche zu bleiben und daſelbſt
zu faſten/ und GOtt um Verzeihung zu bitten/ mit einem

Diaco-
b) Denn anderer Kirchen Vorſteher und Biſchoͤffe haben nicht al-Oder wenig-
ſtens nicht uͤ-
berall im Ge-
brauch gewe-
ſen.

lein geglaubt, ſondern auch oͤffentlich bekennet, daß die Glaͤubige
zur Vergebung ihrer Suͤnden zu gelangen, weiter nichts nothwen-
dig haͤtten, als daß ſie aus rechtem Hertzens-Grund ſagten:
Vergib uns unſere Schuld. Wer wolte ſich alſo dahin bereden
laſſen, daß ſie jemahls eine geheime Beichte vor noͤthig geachtet?
Ja nach Socratis Zeugniß ſelbſten/ ſo haben die Homouſianer,
und die es mit dem Nicæniſchen Concilio hielten, dieſen Beicht-
hoͤrenden Aeltiſten, gleich denen Nouatianern verworffen.
Sozomenus ſaget ebenfalls, daß zu Rom die oͤffentliche Buſſe
oder exomologeſis allezeit beybehalten worden. vid. Calvoer
cit. l. §. 5.

a) Von
l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der verborgenen Su&#x0364;nden.</hi></fw><lb/>
tet/ und nachmahls verlanget/ daß er &#x017F;ie von &#x017F;olchen loßzeh-<lb/>
len mo&#x0364;chte. Ob aber ein &#x017F;olcher Aelte&#x017F;ter in der Kirche zu<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinopel</hi> gewe&#x017F;en/ dem diejenige/ &#x017F;o in Su&#x0364;nden ge-<lb/>
fallen/ insgeheim beichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ oder ob es nicht an dem/<lb/>
daru&#x0364;ber will ich mich in keinen Streit einla&#x017F;&#x017F;en. So viel<lb/>
deuchtet mich aber gewiß zu &#x017F;eyn/ daß die&#x017F;e geheime Beichte/<lb/>
es mag &#x017F;olche be&#x017F;chaffen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wie &#x017F;ie will/ au&#x017F;&#x017F;er der<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinopolitani</hi>&#x017F;chen Kirche und deren Sprengel/ oder<lb/>
wenn es viel/ au&#x017F;&#x017F;erhalb <hi rendition="#aq">Orient</hi> nicht eingefu&#x0364;hret gewe&#x017F;en <note place="foot" n="b)">Denn anderer Kirchen Vor&#x017F;teher und Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe haben nicht al-<note place="right">Oder wenig-<lb/>
&#x017F;tens nicht u&#x0364;-<lb/>
berall im Ge-<lb/>
brauch gewe-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
lein geglaubt, &#x017F;ondern auch o&#x0364;ffentlich bekennet, daß die Gla&#x0364;ubige<lb/>
zur Vergebung ihrer Su&#x0364;nden zu gelangen, weiter nichts nothwen-<lb/>
dig ha&#x0364;tten, als daß &#x017F;ie aus rechtem Hertzens-Grund &#x017F;agten:<lb/><hi rendition="#fr">Vergib uns un&#x017F;ere Schuld.</hi> Wer wolte &#x017F;ich al&#x017F;o dahin bereden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie jemahls eine geheime Beichte vor no&#x0364;thig geachtet?<lb/>
Ja nach <hi rendition="#aq">Socratis</hi> Zeugniß &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;o haben die <hi rendition="#aq">Homou&#x017F;ianer,</hi><lb/>
und die es mit dem <hi rendition="#aq">Nicæni</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Concilio</hi> hielten, die&#x017F;en Beicht-<lb/>
ho&#x0364;renden Aelti&#x017F;ten, gleich denen <hi rendition="#aq">Nouatia</hi>nern verworffen.<lb/><hi rendition="#aq">Sozomenus</hi> &#x017F;aget ebenfalls, daß zu Rom die o&#x0364;ffentliche Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
oder <hi rendition="#aq">exomologe&#x017F;is</hi> allezeit beybehalten worden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vid.</hi> Calvoer<lb/><hi rendition="#i">cit. l. §. 5.</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Von</fw></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">V.</hi></head>
            <p>Dem &#x017F;ey aber wie ihm wolle/ &#x017F;o findet &#x017F;ich doch/<note place="right">Die&#x017F;er Ael-<lb/>
te&#x017F;te wird<lb/>
abge&#x017F;chafft.</note><lb/>
daß die&#x017F;e <hi rendition="#fr">geheime Beicht-Art</hi> nicht lange gedauret/ &#x017F;ondern<lb/>
gar bald wiederum abge&#x017F;chaffet worden. Denn der Con-<lb/>
&#x017F;tantinopolitani&#x017F;che Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Nectarius</hi> hat auf Einrathen<lb/>
des <hi rendition="#aq">Eudæmonis</hi> eines Aelte&#x017F;ten/ die <hi rendition="#aq">Presbyteros p&#x0153;nitentia-<lb/>
rios,</hi> oder Beicht&#x017F;itzende Aelte&#x017F;ten/ wiederum abgehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und al&#x017F;o die geheime Beichte dadurch aufgehoben. Die Ur-<lb/>
&#x017F;ach ware/ daß eine vornehme Dame/ die/ als &#x017F;ie gebeichtet/<lb/><hi rendition="#fr">und ihr aufferleget war/</hi> in der Kirche zu bleiben und da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu fa&#x017F;ten/ und GOtt um Verzeihung zu bitten/ mit einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Diaco-</hi></fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">l 3</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0104] der verborgenen Suͤnden. tet/ und nachmahls verlanget/ daß er ſie von ſolchen loßzeh- len moͤchte. Ob aber ein ſolcher Aelteſter in der Kirche zu Conſtantinopel geweſen/ dem diejenige/ ſo in Suͤnden ge- fallen/ insgeheim beichten muͤſſen/ oder ob es nicht an dem/ daruͤber will ich mich in keinen Streit einlaſſen. So viel deuchtet mich aber gewiß zu ſeyn/ daß dieſe geheime Beichte/ es mag ſolche beſchaffen geweſen ſeyn wie ſie will/ auſſer der Conſtantinopolitaniſchen Kirche und deren Sprengel/ oder wenn es viel/ auſſerhalb Orient nicht eingefuͤhret geweſen b). §. V. Dem ſey aber wie ihm wolle/ ſo findet ſich doch/ daß dieſe geheime Beicht-Art nicht lange gedauret/ ſondern gar bald wiederum abgeſchaffet worden. Denn der Con- ſtantinopolitaniſche Biſchoff Nectarius hat auf Einrathen des Eudæmonis eines Aelteſten/ die Presbyteros pœnitentia- rios, oder Beichtſitzende Aelteſten/ wiederum abgehen laſſen/ und alſo die geheime Beichte dadurch aufgehoben. Die Ur- ſach ware/ daß eine vornehme Dame/ die/ als ſie gebeichtet/ und ihr aufferleget war/ in der Kirche zu bleiben und daſelbſt zu faſten/ und GOtt um Verzeihung zu bitten/ mit einem Diaco- Dieſer Ael- teſte wird abgeſchafft. b) Denn anderer Kirchen Vorſteher und Biſchoͤffe haben nicht al- lein geglaubt, ſondern auch oͤffentlich bekennet, daß die Glaͤubige zur Vergebung ihrer Suͤnden zu gelangen, weiter nichts nothwen- dig haͤtten, als daß ſie aus rechtem Hertzens-Grund ſagten: Vergib uns unſere Schuld. Wer wolte ſich alſo dahin bereden laſſen, daß ſie jemahls eine geheime Beichte vor noͤthig geachtet? Ja nach Socratis Zeugniß ſelbſten/ ſo haben die Homouſianer, und die es mit dem Nicæniſchen Concilio hielten, dieſen Beicht- hoͤrenden Aeltiſten, gleich denen Nouatianern verworffen. Sozomenus ſaget ebenfalls, daß zu Rom die oͤffentliche Buſſe oder exomologeſis allezeit beybehalten worden. vid. Calvoer cit. l. §. 5. a) Von l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/104
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/104>, abgerufen am 18.08.2019.