Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abth. IV. Cap. Von Beybehaltung der Beicht-Stühle,
Ob die A-
postel die
Kirche oder
die Geist-
lichkeit re-praesentiret?
§. IX.

Einige von denen Patronen und Vertheidigern
des heutigen Beicht-Wesens scheinen wahrgenommen zu
haben/ daß alles was von der Apostolischen Nachfolge ge-
saget wird/ auf schwachen Gründen beruhe. Sie sind al-
so auf andere Gründe verfallen/ dadurch sie ausfündig ma-
chen wollen/ die Gewalt/ Sünde zu vergeben/ komme den-
noch allen Geistlichen zu/ wenn schon solche keine Nachsolger
der Apostel wären. Sie sagen die Macht Sünde zu ver-
geben und zubehalten/ sey denen Aposteln nicht als Aposteln
verliehen worden. Sie hätten dazumahl die gantze Christ-

liche
müssen also einen gar hohen Geist haben, welche sich und andere ü-
berreden, daß sie in der Apostel-Stelle getreten, und ihre Nach-
folger wären. Lehrer waren schon zu der Apostel Zeiten bey denen
Gemeinden, oder auch Bischöffe und Aeltesten. Paulus ma-
chet einen Unterscheid unter denen Aposteln und ihnen. Wie
können sie also der Apostel Nachfolger seyn? Der Bischöffe und
Lehrer Amt bestunde darinnen, daß sie Acht hätten auf die Ge-
meinden, und solche mit dem Wort GOttes weideten. Die-
ses heist eigentlich didaskein. Paulus leget diesen Dienern der
Gemeinde nicht das geringste von denen ausserordentlichen Gna-
den-Gaben bey, sondern ihren gantzen Dienst setzet er darinn, daß
sie wären didaskontas, Lehrende, parakalountas, Vermahnen-
de,
metadidontas, Ausspendende, proisamenous, Vorstehende,
eleountas, Barmhertzigkeit Ubende, Rom. XII, 7. 8. Durch die
Lehrende, Vermahnende und Vorstehende, verstehet der
Apostel Zweiffels ohne die ordentlichen Lehrer, Bischöffe und Hir-
ten der Gemeinde. Durch die Ausspendende zeiget er die Dia-
conos
und Diener an. Durch diejenigen, so Barmhertzigkeit
üben,
sind ohne allen zweiffel diejenigen angedeutet, die durch All-
mosen und andere Liebes-Wercke, Barmhertzigkeit an dem Näch-
sten erweisen. Hierinn bestehet also das ordentliche Amt derje-
nigen, die keine Apostel sind. Alle diese Stücke aber kommen denen
Gnaden-Gaben, damit die Apostel ausgerüstet waren, lange nicht
bey, sondern sie behalten einen gar grossen Vorzug.
a) Die-
I. Abth. IV. Cap. Von Beybehaltung der Beicht-Stuͤhle,
Ob die A-
poſtel die
Kirche oder
die Geiſt-
lichkeit re-præſentiret?
§. IX.

Einige von denen Patronen und Vertheidigern
des heutigen Beicht-Weſens ſcheinen wahrgenommen zu
haben/ daß alles was von der Apoſtoliſchen Nachfolge ge-
ſaget wird/ auf ſchwachen Gruͤnden beruhe. Sie ſind al-
ſo auf andere Gruͤnde verfallen/ dadurch ſie ausfuͤndig ma-
chen wollen/ die Gewalt/ Suͤnde zu vergeben/ komme den-
noch allen Geiſtlichen zu/ wenn ſchon ſolche keine Nachſolger
der Apoſtel waͤren. Sie ſagen die Macht Suͤnde zu ver-
geben und zubehalten/ ſey denen Apoſteln nicht als Apoſteln
verliehen worden. Sie haͤtten dazumahl die gantze Chriſt-

liche
muͤſſen alſo einen gar hohen Geiſt haben, welche ſich und andere uͤ-
berreden, daß ſie in der Apoſtel-Stelle getreten, und ihre Nach-
folger waͤren. Lehrer waren ſchon zu der Apoſtel Zeiten bey denen
Gemeinden, oder auch Biſchoͤffe und Aelteſten. Paulus ma-
chet einen Unterſcheid unter denen Apoſteln und ihnen. Wie
koͤnnen ſie alſo der Apoſtel Nachfolger ſeyn? Der Biſchoͤffe und
Lehrer Amt beſtunde darinnen, daß ſie Acht haͤtten auf die Ge-
meinden, und ſolche mit dem Wort GOttes weideten. Die-
ſes heiſt eigentlich διδάσκειν. Paulus leget dieſen Dienern der
Gemeinde nicht das geringſte von denen auſſerordentlichen Gna-
den-Gaben bey, ſondern ihren gantzen Dienſt ſetzet er darinn, daß
ſie waͤren διδάσκοντας, Lehrende, παρακαλοῦντας, Vermahnen-
de,
μεταδίδοντας, Ausſpendende, προϊςαμένους, Vorſtehende,
ἐλεοῦντας, Barmhertzigkeit Ubende, Rom. XII, 7. 8. Durch die
Lehrende, Vermahnende und Vorſtehende, verſtehet der
Apoſtel Zweiffels ohne die ordentlichen Lehrer, Biſchoͤffe und Hir-
ten der Gemeinde. Durch die Ausſpendende zeiget er die Dia-
conos
und Diener an. Durch diejenigen, ſo Barmhertzigkeit
uͤben,
ſind ohne allen zweiffel diejenigen angedeutet, die durch All-
moſen und andere Liebes-Wercke, Barmhertzigkeit an dem Naͤch-
ſten erweiſen. Hierinn beſtehet alſo das ordentliche Amt derje-
nigen, die keine Apoſtel ſind. Alle dieſe Stuͤcke aber kommen denen
Gnaden-Gaben, damit die Apoſtel ausgeruͤſtet waren, lange nicht
bey, ſondern ſie behalten einen gar groſſen Vorzug.
a) Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0165" n="146"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Abth. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Cap. Von Beybehaltung der Beicht-Stu&#x0364;hle,</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Ob die A-<lb/>
po&#x017F;tel die<lb/>
Kirche oder<lb/>
die Gei&#x017F;t-<lb/>
lichkeit <hi rendition="#aq">re-præ&#x017F;entir</hi>et?</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">IX.</hi></head>
            <p>Einige von denen Patronen und Vertheidigern<lb/>
des heutigen Beicht-We&#x017F;ens &#x017F;cheinen wahrgenommen zu<lb/>
haben/ daß alles was von der Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Nachfolge ge-<lb/>
&#x017F;aget wird/ auf &#x017F;chwachen Gru&#x0364;nden beruhe. Sie &#x017F;ind al-<lb/>
&#x017F;o auf andere Gru&#x0364;nde verfallen/ dadurch &#x017F;ie ausfu&#x0364;ndig ma-<lb/>
chen wollen/ die Gewalt/ Su&#x0364;nde zu vergeben/ komme den-<lb/>
noch <hi rendition="#fr">allen Gei&#x017F;tlichen</hi> zu/ wenn &#x017F;chon &#x017F;olche keine Nach&#x017F;olger<lb/>
der Apo&#x017F;tel wa&#x0364;ren. Sie &#x017F;agen die Macht Su&#x0364;nde zu ver-<lb/>
geben und zubehalten/ &#x017F;ey denen Apo&#x017F;teln nicht <hi rendition="#fr">als Apo&#x017F;teln</hi><lb/>
verliehen worden. Sie ha&#x0364;tten dazumahl die <hi rendition="#fr">gantze Chri&#x017F;t-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">liche</hi></fw><lb/><note xml:id="g30" prev="#g29" place="foot" n="(b)">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o einen gar hohen Gei&#x017F;t haben, welche &#x017F;ich und andere u&#x0364;-<lb/>
berreden, daß &#x017F;ie in der Apo&#x017F;tel-Stelle getreten, und ihre Nach-<lb/>
folger wa&#x0364;ren. Lehrer waren &#x017F;chon zu der Apo&#x017F;tel Zeiten bey denen<lb/>
Gemeinden, oder auch Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe und Aelte&#x017F;ten. Paulus ma-<lb/>
chet einen Unter&#x017F;cheid unter denen Apo&#x017F;teln und ihnen. Wie<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie al&#x017F;o der Apo&#x017F;tel Nachfolger &#x017F;eyn? Der Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe und<lb/>
Lehrer Amt be&#x017F;tunde darinnen, daß &#x017F;ie Acht ha&#x0364;tten auf die Ge-<lb/>
meinden, und &#x017F;olche mit dem Wort GOttes weideten. Die-<lb/>
&#x017F;es hei&#x017F;t eigentlich &#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03AC;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;. Paulus leget die&#x017F;en Dienern der<lb/>
Gemeinde nicht das gering&#x017F;te von denen au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Gna-<lb/>
den-Gaben bey, &#x017F;ondern ihren gantzen Dien&#x017F;t &#x017F;etzet er darinn, daß<lb/>
&#x017F;ie wa&#x0364;ren &#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03AC;&#x03C3;&#x03BA;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Lehrende,</hi> &#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Vermahnen-<lb/>
de,</hi> &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B4;&#x03AF;&#x03B4;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Aus&#x017F;pendende,</hi> &#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03CA;&#x03C2;&#x03B1;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;tehende,</hi><lb/>
&#x1F10;&#x03BB;&#x03B5;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Barmhertzigkeit Ubende,</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. XII,</hi> 7. 8.</hi> Durch die<lb/><hi rendition="#fr">Lehrende, Vermahnende und Vor&#x017F;tehende,</hi> ver&#x017F;tehet der<lb/>
Apo&#x017F;tel Zweiffels ohne die ordentlichen Lehrer, Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe und Hir-<lb/>
ten der Gemeinde. Durch die <hi rendition="#fr">Aus&#x017F;pendende</hi> zeiget er die <hi rendition="#aq">Dia-<lb/>
conos</hi> und Diener an. Durch diejenigen, &#x017F;o <hi rendition="#fr">Barmhertzigkeit<lb/>
u&#x0364;ben,</hi> &#x017F;ind ohne allen zweiffel diejenigen angedeutet, die durch All-<lb/>
mo&#x017F;en und andere Liebes-Wercke, Barmhertzigkeit an dem Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten erwei&#x017F;en. Hierinn be&#x017F;tehet al&#x017F;o das ordentliche Amt derje-<lb/>
nigen, die keine Apo&#x017F;tel &#x017F;ind. Alle die&#x017F;e Stu&#x0364;cke aber kommen denen<lb/>
Gnaden-Gaben, damit die Apo&#x017F;tel ausgeru&#x0364;&#x017F;tet waren, lange nicht<lb/>
bey, &#x017F;ondern &#x017F;ie behalten einen gar gro&#x017F;&#x017F;en Vorzug.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Die-</fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0165] I. Abth. IV. Cap. Von Beybehaltung der Beicht-Stuͤhle, §. IX. Einige von denen Patronen und Vertheidigern des heutigen Beicht-Weſens ſcheinen wahrgenommen zu haben/ daß alles was von der Apoſtoliſchen Nachfolge ge- ſaget wird/ auf ſchwachen Gruͤnden beruhe. Sie ſind al- ſo auf andere Gruͤnde verfallen/ dadurch ſie ausfuͤndig ma- chen wollen/ die Gewalt/ Suͤnde zu vergeben/ komme den- noch allen Geiſtlichen zu/ wenn ſchon ſolche keine Nachſolger der Apoſtel waͤren. Sie ſagen die Macht Suͤnde zu ver- geben und zubehalten/ ſey denen Apoſteln nicht als Apoſteln verliehen worden. Sie haͤtten dazumahl die gantze Chriſt- liche (b) (b) muͤſſen alſo einen gar hohen Geiſt haben, welche ſich und andere uͤ- berreden, daß ſie in der Apoſtel-Stelle getreten, und ihre Nach- folger waͤren. Lehrer waren ſchon zu der Apoſtel Zeiten bey denen Gemeinden, oder auch Biſchoͤffe und Aelteſten. Paulus ma- chet einen Unterſcheid unter denen Apoſteln und ihnen. Wie koͤnnen ſie alſo der Apoſtel Nachfolger ſeyn? Der Biſchoͤffe und Lehrer Amt beſtunde darinnen, daß ſie Acht haͤtten auf die Ge- meinden, und ſolche mit dem Wort GOttes weideten. Die- ſes heiſt eigentlich διδάσκειν. Paulus leget dieſen Dienern der Gemeinde nicht das geringſte von denen auſſerordentlichen Gna- den-Gaben bey, ſondern ihren gantzen Dienſt ſetzet er darinn, daß ſie waͤren διδάσκοντας, Lehrende, παρακαλοῦντας, Vermahnen- de, μεταδίδοντας, Ausſpendende, προϊςαμένους, Vorſtehende, ἐλεοῦντας, Barmhertzigkeit Ubende, Rom. XII, 7. 8. Durch die Lehrende, Vermahnende und Vorſtehende, verſtehet der Apoſtel Zweiffels ohne die ordentlichen Lehrer, Biſchoͤffe und Hir- ten der Gemeinde. Durch die Ausſpendende zeiget er die Dia- conos und Diener an. Durch diejenigen, ſo Barmhertzigkeit uͤben, ſind ohne allen zweiffel diejenigen angedeutet, die durch All- moſen und andere Liebes-Wercke, Barmhertzigkeit an dem Naͤch- ſten erweiſen. Hierinn beſtehet alſo das ordentliche Amt derje- nigen, die keine Apoſtel ſind. Alle dieſe Stuͤcke aber kommen denen Gnaden-Gaben, damit die Apoſtel ausgeruͤſtet waren, lange nicht bey, ſondern ſie behalten einen gar groſſen Vorzug. a) Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/165
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/165>, abgerufen am 13.12.2019.