Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

man zur Beichte gehen soll.
nicht mehr als billig. Wo aber dergleichen Verordnun-
gen nicht sind/ und es suchte jemand um solche Freyheit an;
so achte ich/ es sey ein Landes-Herr verpflichtet, ihm solche
zu ertheilen. Doch davon werde weiter unten reden. Jn-
zwischen ist dieses dabey zu beobachten/ daß wenn man sol-
che Freyheit erlanget/ man dem Beicht-Vater nichts desto
minder das gewöhnliche honorarium entrichten soll. Man
weißt ja/ wie bereits schon erinnert/ daß die meisten Geistli-
chen von dem Beicht-Pfennig leben/ ob derselbe schon an man-
chen Orten nicht gefordert werden kan. Wäre es aber/ da
man wegen Abgang solcher accidentien der Geistlichkeit sonst
etwas zulegte/ so bedürffte es dieser Erinnerung nicht c).

§. VIII.

Jch bin aber auch versichert/ daß wenn manDie Geist-
lichkeit will
die Beichte

an denenjenigen Orten/ wo die Nothwendigkeit zu beichten
noch immer ist/ gewissen Personen erlaubte/ ohne Beichte

zum
ärgerlichen Wandels überführet, gleich denen andern, so
zum Beicht-Stuhl gegangen,
admittiret werden sollen.
Endlich wird mit folgenden Worten geschlossen: So wollen sie
hiermit männiglichen verwarnet haben, dieselben weder
auf den Cantzeln, noch sonsten bey Zusammenkünfften zu

sugilliren, weniger sich darwieder zu setzen, und fromme Chri-
sten, darum daß sie nicht zur
priuat-Beichte gewesen, von dem
Nachtmahl abzuweisen, und das bey Vermeidung höchster
und
exemplarischer Bestraffung.
c) Hieher gehören aus gedachtem Königl. Preußischen Edict fol-Wenn man
nicht beichtet,
soll denen Pre-
digern doch an
accidentien
nichts abgehen.

gende Worte: Wie aber seine Churfürstl. Durchl. nicht ge-
meinet seyn, denen Predigern durch Abgang des Beicht-
Pfenniges von denenjenigen, so sich des Beicht Stuhls ent-
halten, etwas von dem, so ihnen
pro salario gegeben worden,
zu entziehen; So erklären sie sich hiemit aus sonderbah-
ren Gnaden, daß sie denen, so Beichte sitzen, in denen drey-
en Kirchen
St. Nicolai, St. Petri, St. Mariae einem jeden 200 rthl.
jährlich wegen dieses Abgangs zahlen lassen wollen.

a) Ter-
(Recht der Beicht-Stühle.) g g

man zur Beichte gehen ſoll.
nicht mehr als billig. Wo aber dergleichen Verordnun-
gen nicht ſind/ und es ſuchte jemand um ſolche Freyheit an;
ſo achte ich/ es ſey ein Landes-Herr verpflichtet, ihm ſolche
zu ertheilen. Doch davon werde weiter unten reden. Jn-
zwiſchen iſt dieſes dabey zu beobachten/ daß wenn man ſol-
che Freyheit erlanget/ man dem Beicht-Vater nichts deſto
minder das gewoͤhnliche honorarium entrichten ſoll. Man
weißt ja/ wie bereits ſchon erinnert/ daß die meiſten Geiſtli-
chen von dem Beicht-Pfennig leben/ ob derſelbe ſchon an man-
chen Orten nicht gefordert werden kan. Waͤre es aber/ da
man wegen Abgang ſolcher accidentien der Geiſtlichkeit ſonſt
etwas zulegte/ ſo beduͤrffte es dieſer Erinnerung nicht c).

§. VIII.

Jch bin aber auch verſichert/ daß wenn manDie Geiſt-
lichkeit will
die Beichte

an denenjenigen Orten/ wo die Nothwendigkeit zu beichten
noch immer iſt/ gewiſſen Perſonen erlaubte/ ohne Beichte

zum
aͤrgerlichen Wandels uͤberfuͤhret, gleich denen andern, ſo
zum Beicht-Stuhl gegangen,
admittiret werden ſollen.
Endlich wird mit folgenden Worten geſchloſſen: So wollen ſie
hiermit maͤnniglichen verwarnet haben, dieſelben weder
auf den Cantzeln, noch ſonſten bey Zuſammenkuͤnfften zu

ſugilliren, weniger ſich darwieder zu ſetzen, und fromme Chri-
ſten, darum daß ſie nicht zur
priuat-Beichte geweſen, von dem
Nachtmahl abzuweiſen, und das bey Vermeidung hoͤchſter
und
exemplariſcher Beſtraffung.
c) Hieher gehoͤren aus gedachtem Koͤnigl. Preußiſchen Edict fol-Wenn man
nicht beichtet,
ſoll denen Pre-
digern doch an
accidentien
nichts abgehen.

gende Worte: Wie aber ſeine Churfuͤrſtl. Durchl. nicht ge-
meinet ſeyn, denen Predigern durch Abgang des Beicht-
Pfenniges von denenjenigen, ſo ſich des Beicht Stuhls ent-
halten, etwas von dem, ſo ihnen
pro ſalario gegeben worden,
zu entziehen; So erklaͤren ſie ſich hiemit aus ſonderbah-
ren Gnaden, daß ſie denen, ſo Beichte ſitzen, in denen drey-
en Kirchen
St. Nicolai, St. Petri, St. Mariæ einem jeden 200 rthl.
jaͤhrlich wegen dieſes Abgangs zahlen laſſen wollen.

a) Ter-
(Recht der Beicht-Stuͤhle.) g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0252" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">man zur Beichte gehen &#x017F;oll.</hi></fw><lb/>
nicht mehr als billig. Wo aber dergleichen Verordnun-<lb/>
gen nicht &#x017F;ind/ und es &#x017F;uchte jemand um &#x017F;olche Freyheit an;<lb/>
&#x017F;o achte ich/ es &#x017F;ey ein Landes-Herr <hi rendition="#fr">verpflichtet,</hi> ihm &#x017F;olche<lb/>
zu ertheilen. Doch davon werde weiter unten reden. Jn-<lb/>
zwi&#x017F;chen i&#x017F;t die&#x017F;es dabey zu beobachten/ daß wenn man &#x017F;ol-<lb/>
che Freyheit erlanget/ man dem Beicht-Vater nichts de&#x017F;to<lb/>
minder das <hi rendition="#fr">gewo&#x0364;hnliche</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">honorarium</hi></hi> entrichten &#x017F;oll. Man<lb/>
weißt ja/ wie bereits &#x017F;chon erinnert/ daß die mei&#x017F;ten Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen von dem <hi rendition="#fr">Beicht-Pfennig</hi> leben/ ob der&#x017F;elbe &#x017F;chon an man-<lb/>
chen Orten nicht <hi rendition="#fr">gefordert</hi> werden kan. Wa&#x0364;re es aber/ da<lb/>
man wegen Abgang &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">accidenti</hi>en der Gei&#x017F;tlichkeit &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
etwas zulegte/ &#x017F;o bedu&#x0364;rffte es die&#x017F;er Erinnerung nicht <note place="foot" n="c)">Hieher geho&#x0364;ren aus gedachtem Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Edict</hi> fol-<note place="right">Wenn man<lb/>
nicht beichtet,<lb/>
&#x017F;oll denen Pre-<lb/>
digern doch an<lb/><hi rendition="#aq">accidenti</hi>en<lb/>
nichts abgehen.</note><lb/>
gende Worte: <hi rendition="#fr">Wie aber &#x017F;eine Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. nicht ge-<lb/>
meinet &#x017F;eyn, denen Predigern durch Abgang des Beicht-<lb/>
Pfenniges von denenjenigen, &#x017F;o &#x017F;ich des Beicht Stuhls ent-<lb/>
halten, etwas von dem, &#x017F;o ihnen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pro &#x017F;alario</hi></hi> <hi rendition="#fr">gegeben worden,<lb/>
zu entziehen; So erkla&#x0364;ren &#x017F;ie &#x017F;ich hiemit aus &#x017F;onderbah-<lb/>
ren Gnaden, daß &#x017F;ie denen, &#x017F;o Beichte &#x017F;itzen, in denen drey-<lb/>
en Kirchen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">St. Nicolai, St. Petri, St. Mariæ</hi></hi> <hi rendition="#fr">einem jeden 200 rthl.<lb/>
ja&#x0364;hrlich wegen die&#x017F;es Abgangs zahlen la&#x017F;&#x017F;en wollen.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a) Ter-</hi></fw></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">VIII.</hi></head>
            <p>Jch bin aber auch ver&#x017F;ichert/ daß wenn man<note place="right">Die Gei&#x017F;t-<lb/>
lichkeit will<lb/>
die Beichte</note><lb/>
an denenjenigen Orten/ wo die <hi rendition="#fr">Nothwendigkeit zu beichten</hi><lb/>
noch immer i&#x017F;t/ gewi&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;onen erlaubte/ <hi rendition="#fr">ohne Beichte</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/><note xml:id="h33" prev="#h32" place="foot" n="(b)"><hi rendition="#fr">a&#x0364;rgerlichen Wandels u&#x0364;berfu&#x0364;hret, gleich denen andern, &#x017F;o<lb/>
zum Beicht-Stuhl gegangen,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">admitti</hi></hi><hi rendition="#fr">ret werden &#x017F;ollen.</hi><lb/>
Endlich wird mit folgenden Worten ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">So wollen &#x017F;ie<lb/>
hiermit ma&#x0364;nniglichen verwarnet haben, die&#x017F;elben weder<lb/>
auf den Cantzeln, noch &#x017F;on&#x017F;ten bey Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfften zu</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ugilli</hi></hi><hi rendition="#fr">ren, weniger &#x017F;ich darwieder zu &#x017F;etzen, und fromme Chri-<lb/>
&#x017F;ten, darum daß &#x017F;ie nicht zur</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">priuat-</hi></hi><hi rendition="#fr">Beichte gewe&#x017F;en, von dem<lb/>
Nachtmahl abzuwei&#x017F;en, und das bey Vermeidung ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
und</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">exemplari</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;cher Be&#x017F;traffung.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">(Recht der Beicht-Stu&#x0364;hle.)</hi> g g</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0252] man zur Beichte gehen ſoll. nicht mehr als billig. Wo aber dergleichen Verordnun- gen nicht ſind/ und es ſuchte jemand um ſolche Freyheit an; ſo achte ich/ es ſey ein Landes-Herr verpflichtet, ihm ſolche zu ertheilen. Doch davon werde weiter unten reden. Jn- zwiſchen iſt dieſes dabey zu beobachten/ daß wenn man ſol- che Freyheit erlanget/ man dem Beicht-Vater nichts deſto minder das gewoͤhnliche honorarium entrichten ſoll. Man weißt ja/ wie bereits ſchon erinnert/ daß die meiſten Geiſtli- chen von dem Beicht-Pfennig leben/ ob derſelbe ſchon an man- chen Orten nicht gefordert werden kan. Waͤre es aber/ da man wegen Abgang ſolcher accidentien der Geiſtlichkeit ſonſt etwas zulegte/ ſo beduͤrffte es dieſer Erinnerung nicht c). §. VIII. Jch bin aber auch verſichert/ daß wenn man an denenjenigen Orten/ wo die Nothwendigkeit zu beichten noch immer iſt/ gewiſſen Perſonen erlaubte/ ohne Beichte zum (b) Die Geiſt- lichkeit will die Beichte c) Hieher gehoͤren aus gedachtem Koͤnigl. Preußiſchen Edict fol- gende Worte: Wie aber ſeine Churfuͤrſtl. Durchl. nicht ge- meinet ſeyn, denen Predigern durch Abgang des Beicht- Pfenniges von denenjenigen, ſo ſich des Beicht Stuhls ent- halten, etwas von dem, ſo ihnen pro ſalario gegeben worden, zu entziehen; So erklaͤren ſie ſich hiemit aus ſonderbah- ren Gnaden, daß ſie denen, ſo Beichte ſitzen, in denen drey- en Kirchen St. Nicolai, St. Petri, St. Mariæ einem jeden 200 rthl. jaͤhrlich wegen dieſes Abgangs zahlen laſſen wollen. a) Ter- (b) aͤrgerlichen Wandels uͤberfuͤhret, gleich denen andern, ſo zum Beicht-Stuhl gegangen, admittiret werden ſollen. Endlich wird mit folgenden Worten geſchloſſen: So wollen ſie hiermit maͤnniglichen verwarnet haben, dieſelben weder auf den Cantzeln, noch ſonſten bey Zuſammenkuͤnfften zu ſugilliren, weniger ſich darwieder zu ſetzen, und fromme Chri- ſten, darum daß ſie nicht zur priuat-Beichte geweſen, von dem Nachtmahl abzuweiſen, und das bey Vermeidung hoͤchſter und exemplariſcher Beſtraffung. (Recht der Beicht-Stuͤhle.) g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/252
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/252>, abgerufen am 18.08.2019.