Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht von der Juristen
zweyerley Ursachen gegeben. Erstlich unter denen Menschen
die natürlichen Grund-Sätze der
Morale und Religion zu erwe-
cken und zu erhalten, welche ihnen die Natur, oder die Uber-
liefferung von GOtt selbsten, ihnen gegeben; setze noch hin-
zu, daß es geschehen diese Grund-Sätze zu bekräfftigen, und
solche viel deutlicher zu machen. Zum andern denenjenigen,
welche nicht
studiren, die Erkänntniß davon leichter zu ma-
chen, und zu verschaffen, daß sie ohne Mühe davon besser un-
terrichtet sind, als die Gelehrten selbst nicht wären, wenn sie
diese geschriebene Offenbahrung nicht hätten.

Von der
Vernunfft
und Offen-bahrung.
§. XIV.

Das erstere Licht so uns GOTT gegeben/
nehmlich unsere Vernunfft/ müssen wir gebrauchen so weit/ als
es langet. Hätte GOtt dieses nicht gewolt/ so würde er
uns bloß mit übernatürlichen Lichte begabt haben. Aber so
hat ihm ein anders beliebet. Er ist ein GOtt der Ordnung.
Allein alle Theoretische Wahrheiten sind nicht sufficient. Es
muß darneben die PRAXIS folgen. Diese kan ohne göttliche
Assistenz und ohne dem Glauben nicht zu Stande gebracht wer-
den. Denn wenn gleich die Vernunfft alles erkennet/ daß ei-
ne Besserung des Willens vonnöthen/ so sind doch die na-
türliche Kräffte zu schwach/ solche ins Werck zu richten. (a)

Fin-
donnee que pour deux choses: Premievemenr, pour reveiller &
pour conserver parmi les hommes les principes naturels de Morale
& de Religion, que la Nature, ou la Tradition de Dieu neme, leur
avoient donnes; ajoautez encore pour confirmer ces memes princi-
pes, & pour les rendre plus clairs. Secondement, pour en faciliter
la connoissance a ceux qui n'etudient pas, & pour faire que sans au-
cune pene ils en scient plus instruits que les personnes de letters elles
memes ne le pour roient etre sans cette Revelation ecrite.
(a) Gundlings Ge-
dancken hier-
von.
Der Herr Geheimde Rath Gundling, hat in seinem via ad veritatem mo-
ralem cap. 21. §. 2.
artige Gedancken hievon, da er saget: Revelationem
diuinam esse duplicem, alteram per rationem, alteram per scriptu-
ram. Quae huc vsque demonstrauimus, ratio ostendit: executionis
modum vero scriptura suppeditat. Existere enim DEVM, eum sa-

pien-

Vorbericht von der Juriſten
zweyerley Urſachen gegeben. Erſtlich unter denen Menſchen
die natuͤrlichen Grund-Saͤtze der
Morale und Religion zu erwe-
cken und zu erhalten, welche ihnen die Natur, oder die Uber-
liefferung von GOtt ſelbſten, ihnen gegeben; ſetze noch hin-
zu, daß es geſchehen dieſe Grund-Saͤtze zu bekraͤfftigen, und
ſolche viel deutlicher zu machen. Zum andern denenjenigen,
welche nicht
ſtudiren, die Erkaͤnntniß davon leichter zu ma-
chen, und zu verſchaffen, daß ſie ohne Muͤhe davon beſſer un-
terrichtet ſind, als die Gelehrten ſelbſt nicht waͤren, wenn ſie
dieſe geſchriebene Offenbahrung nicht haͤtten.

Von der
Vernunfft
und Offen-bahrung.
§. XIV.

Das erſtere Licht ſo uns GOTT gegeben/
nehmlich unſere Vernunfft/ muͤſſen wir gebrauchen ſo weit/ als
es langet. Haͤtte GOtt dieſes nicht gewolt/ ſo wuͤrde er
uns bloß mit uͤbernatuͤrlichen Lichte begabt haben. Aber ſo
hat ihm ein anders beliebet. Er iſt ein GOtt der Ordnung.
Allein alle Theoretiſche Wahrheiten ſind nicht ſufficient. Es
muß darneben die PRAXIS folgen. Dieſe kan ohne goͤttliche
Asſiſtenz und ohne dem Glauben nicht zu Stande gebracht wer-
den. Denn wenn gleich die Vernunfft alles erkennet/ daß ei-
ne Beſſerung des Willens vonnoͤthen/ ſo ſind doch die na-
tuͤrliche Kraͤffte zu ſchwach/ ſolche ins Werck zu richten. (a)

Fin-
donnée que pour deux choſes: Premievemenr, pour réveiller &
pour conſerver parmi les hommes les principes naturels de Morale
& de Religion, que la Nature, ou la Tradition de Dieu nême, leur
avoient donnés; ajoûtez encore pour confirmer ces mêmes princi-
pes, & pour les rendre plus clairs. Secondemént, pour en faciliter
la connoiſſance à ceux qui n’étudient pas, & pour faire que ſans au-
cune péne ils en ſcient plus inſtruits que les perſonnes de letters elles
mêmes ne le pour roient être ſans cette Révélation écrite.
(a) Gundlings Ge-
dancken hier-
von.
Der Herr Geheimde Rath Gundling, hat in ſeinem via ad veritatem mo-
ralem cap. 21. §. 2.
artige Gedancken hievon, da er ſaget: Revelationem
diuinam eſſe duplicem, alteram per rationem, alteram per ſcriptu-
ram. Quæ huc vſque demonſtrauimus, ratio oſtendit: executionis
modum vero ſcriptura ſuppeditat. Exiſtere enim DEVM, eum ſa-

pien-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0035" n="16"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorbericht von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Juri&#x017F;ten</hi></hi></hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">zweyerley Ur&#x017F;achen gegeben. Er&#x017F;tlich unter denen Men&#x017F;chen<lb/>
die natu&#x0364;rlichen Grund-Sa&#x0364;tze der</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Morale</hi> </hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Religion</hi> </hi> <hi rendition="#fr">zu erwe-<lb/>
cken und zu erhalten, welche ihnen die Natur, oder die Uber-<lb/>
liefferung von GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten, ihnen gegeben; &#x017F;etze noch hin-<lb/>
zu, daß es ge&#x017F;chehen die&#x017F;e Grund-Sa&#x0364;tze zu bekra&#x0364;fftigen, und<lb/>
&#x017F;olche viel deutlicher zu machen. Zum andern denenjenigen,<lb/>
welche nicht</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;tudir</hi> </hi> <hi rendition="#fr">en, die Erka&#x0364;nntniß davon leichter zu ma-<lb/>
chen, und zu ver&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie ohne Mu&#x0364;he davon be&#x017F;&#x017F;er un-<lb/>
terrichtet &#x017F;ind, als die Gelehrten &#x017F;elb&#x017F;t nicht wa&#x0364;ren, wenn &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e ge&#x017F;chriebene Offenbahrung nicht ha&#x0364;tten.</hi> </p><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Vernunfft<lb/>
und Offen-bahrung.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XIV.</hi></head>
          <p>Das er&#x017F;tere Licht &#x017F;o uns GOTT gegeben/<lb/>
nehmlich un&#x017F;ere Vernunfft/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir gebrauchen &#x017F;o weit/ als<lb/>
es langet. Ha&#x0364;tte GOtt die&#x017F;es nicht gewolt/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er<lb/>
uns bloß mit u&#x0364;bernatu&#x0364;rlichen Lichte begabt haben. Aber &#x017F;o<lb/>
hat ihm ein anders beliebet. Er i&#x017F;t ein GOtt der Ordnung.<lb/>
Allein alle <hi rendition="#aq">Theoreti</hi>&#x017F;che Wahrheiten &#x017F;ind nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;ufficient.</hi> Es<lb/>
muß darneben die <hi rendition="#aq">PRAXIS</hi> folgen. Die&#x017F;e kan ohne <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttliche</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">As&#x017F;i&#x017F;tenz</hi></hi> und ohne dem <hi rendition="#fr">Glauben</hi> nicht zu Stande gebracht wer-<lb/>
den. Denn wenn gleich die Vernunfft alles erkennet/ daß ei-<lb/>
ne Be&#x017F;&#x017F;erung des Willens vonno&#x0364;then/ &#x017F;o &#x017F;ind doch die na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Kra&#x0364;ffte zu &#x017F;chwach/ &#x017F;olche ins Werck zu richten. <note xml:id="f13" next="#f14" place="foot" n="(a)"><note place="left">Gundlings Ge-<lb/>
dancken hier-<lb/>
von.</note>Der Herr Geheimde Rath Gundling, hat in &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">via ad veritatem mo-<lb/>
ralem cap. 21. §. 2.</hi></hi> artige Gedancken hievon, da er &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Revelationem<lb/>
diuinam e&#x017F;&#x017F;e duplicem, alteram per rationem, alteram per &#x017F;criptu-<lb/>
ram. Quæ huc v&#x017F;que demon&#x017F;trauimus, ratio o&#x017F;tendit: executionis<lb/>
modum vero &#x017F;criptura &#x017F;uppeditat. Exi&#x017F;tere enim DEVM, eum &#x017F;a-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">pien-</hi></fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fin-</fw><lb/><note xml:id="f12" prev="#f11" place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">donnée que pour deux cho&#x017F;es: Premievemenr, pour réveiller &amp;<lb/>
pour con&#x017F;erver parmi les hommes les principes naturels de Morale<lb/>
&amp; de Religion, que la Nature, ou la Tradition de Dieu nême, leur<lb/>
avoient donnés; ajoûtez encore pour confirmer ces mêmes princi-<lb/>
pes, &amp; pour les rendre plus clairs. Secondemént, pour en faciliter<lb/>
la connoi&#x017F;&#x017F;ance à ceux qui n&#x2019;étudient pas, &amp; pour faire que &#x017F;ans au-<lb/>
cune péne ils en &#x017F;cient plus in&#x017F;truits que les per&#x017F;onnes de letters elles<lb/>
mêmes ne le pour roient être &#x017F;ans cette Révélation écrite.</hi></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0035] Vorbericht von der Juriſten zweyerley Urſachen gegeben. Erſtlich unter denen Menſchen die natuͤrlichen Grund-Saͤtze der Morale und Religion zu erwe- cken und zu erhalten, welche ihnen die Natur, oder die Uber- liefferung von GOtt ſelbſten, ihnen gegeben; ſetze noch hin- zu, daß es geſchehen dieſe Grund-Saͤtze zu bekraͤfftigen, und ſolche viel deutlicher zu machen. Zum andern denenjenigen, welche nicht ſtudiren, die Erkaͤnntniß davon leichter zu ma- chen, und zu verſchaffen, daß ſie ohne Muͤhe davon beſſer un- terrichtet ſind, als die Gelehrten ſelbſt nicht waͤren, wenn ſie dieſe geſchriebene Offenbahrung nicht haͤtten. §. XIV. Das erſtere Licht ſo uns GOTT gegeben/ nehmlich unſere Vernunfft/ muͤſſen wir gebrauchen ſo weit/ als es langet. Haͤtte GOtt dieſes nicht gewolt/ ſo wuͤrde er uns bloß mit uͤbernatuͤrlichen Lichte begabt haben. Aber ſo hat ihm ein anders beliebet. Er iſt ein GOtt der Ordnung. Allein alle Theoretiſche Wahrheiten ſind nicht ſufficient. Es muß darneben die PRAXIS folgen. Dieſe kan ohne goͤttliche Asſiſtenz und ohne dem Glauben nicht zu Stande gebracht wer- den. Denn wenn gleich die Vernunfft alles erkennet/ daß ei- ne Beſſerung des Willens vonnoͤthen/ ſo ſind doch die na- tuͤrliche Kraͤffte zu ſchwach/ ſolche ins Werck zu richten. (a) Fin- (a) (a) Der Herr Geheimde Rath Gundling, hat in ſeinem via ad veritatem mo- ralem cap. 21. §. 2. artige Gedancken hievon, da er ſaget: Revelationem diuinam eſſe duplicem, alteram per rationem, alteram per ſcriptu- ram. Quæ huc vſque demonſtrauimus, ratio oſtendit: executionis modum vero ſcriptura ſuppeditat. Exiſtere enim DEVM, eum ſa- pien- (a) donnée que pour deux choſes: Premievemenr, pour réveiller & pour conſerver parmi les hommes les principes naturels de Morale & de Religion, que la Nature, ou la Tradition de Dieu nême, leur avoient donnés; ajoûtez encore pour confirmer ces mêmes princi- pes, & pour les rendre plus clairs. Secondemént, pour en faciliter la connoiſſance à ceux qui n’étudient pas, & pour faire que ſans au- cune péne ils en ſcient plus inſtruits que les perſonnes de letters elles mêmes ne le pour roient être ſans cette Révélation écrite.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/35
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/35>, abgerufen am 20.08.2019.