Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

bey dem Beicht-Wesen.
ria auf/ weil die Fürsten von ihren Gerechtsamen nicht ge-
nugsam unterrichtet waren b). Zu diesen nun werden fast
alle Sachen gezogen/ die vormahls im Papstthum unter
die Consistoria gehörten.

§. II.

Dieserwegen ist kein Zweiffel übrig/ daß auchOb die con-
sistoria
die
Beicht-
Stühle ab-
schaffen
können.

die Beicht-Stühle/ und was bey denenselben verfället/
der juris diction der Consistorien unterworffen. Darum
so wollen wir mit wenigen sehen/ wie weit die Consisto-

ria
Jn diesem Vorschlag und formular wird die Nothwendigkeit
der Consistorien und geistlichen Gerichte auf eben die Art be-
hauptet, wie es die Papisten gethan. Seckendorff in Histor. Lu-
theranisini Lib. III.
§. 119. n. 4. seq.
führet das gantze formular an.
Was hieher gehöret, kan in dem vierdten membro nachgesehen
werden.
b) Der Churfürst Mauritius schrieb an die Professores zu LeipzigWerden anzu-
richten befoh-
len.

unter andern: Und begehren demnach, ihr wollet hinfür-
der in allen Stücken die Lehre des göttlichen Worts, Christ-
liche
ceremonien, Ehe-Sachen, und was wir vor euch wis-
sen werden, ein
Consistorium zu Leipzig anrichten, halten
und üben, und euch unsern Landen und vielen zu guten
Exempeln darinnen also erzeigen, daß nicht eigener Nutz
und Förderung seines gleichen, sondern die Ehre GOttes
darinnen gesuchet, gelehret und gehandhabet werde. etc.

So waren die Fürsten eingenommen, daß in jedem gemeinen
Wesen zweyerley Gerichte, geistliche und weltliche seyn mü-
sten. Die Theologi suchten ausfündig zu machen, die geistlichenWas vor Sa-
chen darunter
gezogen werden
wollen.

Gerichte, dependirten von der Kirche. Christus hätte es selbst
so haben wollen, da er gesprochen: Sage es der Gemeine.
Die Consistoria müsten mit geistlichen und weltlichen Personen
besetzt seyn. Alle Ehe-Sachen wären vor solchem Gerichte zu
entscheiden. Es hätte die Macht in den Bann zu thun. Wenn
jemand halsstarrig in solchem verharrete, müste es denen weltli-
chen Gerichte übergeben werden. Alle Sachen, wo Aergernüß
vorkäme, das doch zu vermeiden, gehörten darunter. etc.
a) Jch
x x 2

bey dem Beicht-Weſen.
ria auf/ weil die Fuͤrſten von ihren Gerechtſamen nicht ge-
nugſam unterrichtet waren b). Zu dieſen nun werden faſt
alle Sachen gezogen/ die vormahls im Papſtthum unter
die Conſiſtoria gehoͤrten.

§. II.

Dieſerwegen iſt kein Zweiffel uͤbrig/ daß auchOb die con-
ſiſtoria
die
Beicht-
Stuͤhle ab-
ſchaffen
koͤnnen.

die Beicht-Stuͤhle/ und was bey denenſelben verfaͤllet/
der juris diction der Conſiſtorien unterworffen. Darum
ſo wollen wir mit wenigen ſehen/ wie weit die Conſiſto-

ria
Jn dieſem Vorſchlag und formular wird die Nothwendigkeit
der Conſiſtorien und geiſtlichen Gerichte auf eben die Art be-
hauptet, wie es die Papiſten gethan. Seckendorff in Hiſtor. Lu-
theraniſini Lib. III.
§. 119. n. 4. ſeq.
fuͤhret das gantze formular an.
Was hieher gehoͤret, kan in dem vierdten membro nachgeſehen
werden.
b) Der Churfuͤrſt Mauritius ſchrieb an die Profeſſores zu LeipzigWerden anzu-
richten befoh-
len.

unter andern: Und begehren demnach, ihr wollet hinfuͤr-
der in allen Stuͤcken die Lehre des goͤttlichen Worts, Chriſt-
liche
ceremonien, Ehe-Sachen, und was wir vor euch wiſ-
ſen werden, ein
Conſiſtorium zu Leipzig anrichten, halten
und uͤben, und euch unſern Landen und vielen zu guten
Exempeln darinnen alſo erzeigen, daß nicht eigener Nutz
und Foͤrderung ſeines gleichen, ſondern die Ehre GOttes
darinnen geſuchet, gelehret und gehandhabet werde. ꝛc.

So waren die Fuͤrſten eingenommen, daß in jedem gemeinen
Weſen zweyerley Gerichte, geiſtliche und weltliche ſeyn muͤ-
ſten. Die Theologi ſuchten ausfuͤndig zu machen, die geiſtlichenWas vor Sa-
chen darunter
gezogen werden
wollen.

Gerichte, dependirten von der Kirche. Chriſtus haͤtte es ſelbſt
ſo haben wollen, da er geſprochen: Sage es der Gemeine.
Die Conſiſtoria muͤſten mit geiſtlichen und weltlichen Perſonen
beſetzt ſeyn. Alle Ehe-Sachen waͤren vor ſolchem Gerichte zu
entſcheiden. Es haͤtte die Macht in den Bann zu thun. Wenn
jemand halsſtarrig in ſolchem verharrete, muͤſte es denen weltli-
chen Gerichte uͤbergeben werden. Alle Sachen, wo Aergernuͤß
vorkaͤme, das doch zu vermeiden, gehoͤrten darunter. ꝛc.
a) Jch
x x 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0366" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey dem Beicht-We&#x017F;en.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ria</hi></hi> auf/ weil die Fu&#x0364;r&#x017F;ten von ihren Gerecht&#x017F;amen nicht ge-<lb/>
nug&#x017F;am unterrichtet waren <note place="foot" n="b)">Der Churfu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mauritius</hi> &#x017F;chrieb an die <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> zu Leipzig<note place="right">Werden anzu-<lb/>
richten befoh-<lb/>
len.</note><lb/>
unter andern: <hi rendition="#fr">Und begehren demnach, ihr wollet hinfu&#x0364;r-<lb/>
der in allen Stu&#x0364;cken die Lehre des go&#x0364;ttlichen Worts, Chri&#x017F;t-<lb/>
liche</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ceremoni</hi></hi><hi rendition="#fr">en, Ehe-Sachen, und was wir vor euch wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden, ein</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;i&#x017F;torium</hi></hi> <hi rendition="#fr">zu Leipzig anrichten, halten<lb/>
und u&#x0364;ben, und euch un&#x017F;ern Landen und vielen zu guten<lb/>
Exempeln darinnen al&#x017F;o erzeigen, daß nicht eigener Nutz<lb/>
und Fo&#x0364;rderung &#x017F;eines gleichen, &#x017F;ondern die Ehre GOttes<lb/>
darinnen ge&#x017F;uchet, gelehret und gehandhabet werde. &#xA75B;c.</hi><lb/>
So waren die Fu&#x0364;r&#x017F;ten eingenommen, daß in jedem gemeinen<lb/>
We&#x017F;en zweyerley Gerichte, <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tliche und weltliche</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten. Die <hi rendition="#aq">Theologi</hi> &#x017F;uchten ausfu&#x0364;ndig zu machen, die gei&#x017F;tlichen<note place="right">Was vor Sa-<lb/>
chen darunter<lb/>
gezogen werden<lb/>
wollen.</note><lb/>
Gerichte, <hi rendition="#aq">dependir</hi>ten von der Kirche. Chri&#x017F;tus ha&#x0364;tte es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o haben wollen, da er ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Sage es der Gemeine.</hi><lb/>
Die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;toria</hi> mu&#x0364;&#x017F;ten mit gei&#x017F;tlichen und weltlichen Per&#x017F;onen<lb/>
be&#x017F;etzt &#x017F;eyn. Alle Ehe-Sachen wa&#x0364;ren vor &#x017F;olchem Gerichte zu<lb/>
ent&#x017F;cheiden. Es ha&#x0364;tte die Macht in den Bann zu thun. Wenn<lb/>
jemand hals&#x017F;tarrig in &#x017F;olchem verharrete, mu&#x0364;&#x017F;te es denen weltli-<lb/>
chen Gerichte u&#x0364;bergeben werden. Alle Sachen, wo Aergernu&#x0364;ß<lb/>
vorka&#x0364;me, das doch zu vermeiden, geho&#x0364;rten darunter. &#xA75B;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Jch</fw></note>. Zu die&#x017F;en nun werden fa&#x017F;t<lb/>
alle Sachen gezogen/ die vormahls im Pap&#x017F;tthum unter<lb/>
die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;toria</hi> geho&#x0364;rten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">II.</hi></head>
            <p>Die&#x017F;erwegen i&#x017F;t kein Zweiffel u&#x0364;brig/ daß auch<note place="right">Ob die <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;toria</hi> die<lb/><hi rendition="#g">Beicht-</hi><lb/>
Stu&#x0364;hle ab-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chaffen</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen.</note><lb/>
die Beicht-Stu&#x0364;hle/ und was bey denen&#x017F;elben verfa&#x0364;llet/<lb/>
der <hi rendition="#aq">juris diction</hi> der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tori</hi>en unterworffen. Darum<lb/>
&#x017F;o wollen wir mit wenigen &#x017F;ehen/ wie weit die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;to-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ria</hi></fw><lb/><note xml:id="i42" prev="#i41" place="foot" n="(a)">Jn die&#x017F;em Vor&#x017F;chlag und <hi rendition="#aq">formular</hi> wird die <hi rendition="#fr">Nothwendigkeit</hi><lb/>
der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tori</hi>en und gei&#x017F;tlichen Gerichte auf eben die Art be-<lb/>
hauptet, wie es die Papi&#x017F;ten gethan. <hi rendition="#aq">Seckendorff <hi rendition="#i">in Hi&#x017F;tor. Lu-<lb/>
therani&#x017F;ini Lib. III.</hi> §. <hi rendition="#i">119. n. 4. &#x017F;eq.</hi></hi> fu&#x0364;hret das gantze <hi rendition="#aq">formular</hi> an.<lb/>
Was hieher geho&#x0364;ret, kan in dem vierdten <hi rendition="#aq">membro</hi> nachge&#x017F;ehen<lb/>
werden.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">x x 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0366] bey dem Beicht-Weſen. ria auf/ weil die Fuͤrſten von ihren Gerechtſamen nicht ge- nugſam unterrichtet waren b). Zu dieſen nun werden faſt alle Sachen gezogen/ die vormahls im Papſtthum unter die Conſiſtoria gehoͤrten. §. II. Dieſerwegen iſt kein Zweiffel uͤbrig/ daß auch die Beicht-Stuͤhle/ und was bey denenſelben verfaͤllet/ der juris diction der Conſiſtorien unterworffen. Darum ſo wollen wir mit wenigen ſehen/ wie weit die Conſiſto- ria (a) Ob die con- ſiſtoria die Beicht- Stuͤhle ab- ſchaffen koͤnnen. b) Der Churfuͤrſt Mauritius ſchrieb an die Profeſſores zu Leipzig unter andern: Und begehren demnach, ihr wollet hinfuͤr- der in allen Stuͤcken die Lehre des goͤttlichen Worts, Chriſt- liche ceremonien, Ehe-Sachen, und was wir vor euch wiſ- ſen werden, ein Conſiſtorium zu Leipzig anrichten, halten und uͤben, und euch unſern Landen und vielen zu guten Exempeln darinnen alſo erzeigen, daß nicht eigener Nutz und Foͤrderung ſeines gleichen, ſondern die Ehre GOttes darinnen geſuchet, gelehret und gehandhabet werde. ꝛc. So waren die Fuͤrſten eingenommen, daß in jedem gemeinen Weſen zweyerley Gerichte, geiſtliche und weltliche ſeyn muͤ- ſten. Die Theologi ſuchten ausfuͤndig zu machen, die geiſtlichen Gerichte, dependirten von der Kirche. Chriſtus haͤtte es ſelbſt ſo haben wollen, da er geſprochen: Sage es der Gemeine. Die Conſiſtoria muͤſten mit geiſtlichen und weltlichen Perſonen beſetzt ſeyn. Alle Ehe-Sachen waͤren vor ſolchem Gerichte zu entſcheiden. Es haͤtte die Macht in den Bann zu thun. Wenn jemand halsſtarrig in ſolchem verharrete, muͤſte es denen weltli- chen Gerichte uͤbergeben werden. Alle Sachen, wo Aergernuͤß vorkaͤme, das doch zu vermeiden, gehoͤrten darunter. ꝛc. a) Jch (a) Jn dieſem Vorſchlag und formular wird die Nothwendigkeit der Conſiſtorien und geiſtlichen Gerichte auf eben die Art be- hauptet, wie es die Papiſten gethan. Seckendorff in Hiſtor. Lu- theraniſini Lib. III. §. 119. n. 4. ſeq. fuͤhret das gantze formular an. Was hieher gehoͤret, kan in dem vierdten membro nachgeſehen werden. x x 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/366
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/366>, abgerufen am 25.08.2019.