Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Peschel, Oscar: Völkerkunde. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
DIE MENSCHENRACEN.

In einem früheren Abschnitt gelangten wir zu dem Ergebniss,
dass alle körperlichen Merkmale, die Schädelform, die Grössen-
verhältnisse der Gliedmassen, die Farbe der Haut innerhalb der
nämlichen Menschenrace beträchtlich schwanken, dass selbst die
Beschaffenheit des Haares nicht zu den beharrlichen Wahrzeichen
gerechnet werden dürfe und dass daher bei der Vertheilung des
Menschengeschlechtes in grössere Gruppen oder Racen alle vor-
herrschenden Eigenthümlichkeiten berücksichtigt werden müssen.
Die Grenzen solcher Gruppen sind oft leicht, noch öfter sehr
schwierig zu ziehen. Unstatthaft aber ist es, sie dort zu ziehen,
wo die gemeinsamen Kennzeichen einer Gruppe durch leise Ab-
stufungen zu den gemeinsamen Kennzeichen einer andern Gruppe
übergehen, es müssten denn solche Abstufungen mit geschichtlicher
Glaubwürdigkeit auf Zwischenheirathen sich zurückführen lassen
und durch Mischlinge vertreten werden.

Wenn wir diesem Grundsatze huldigen, werden wir genöthigt,
das Menschengeschlecht in sieben Gruppen, Racen, Unterarten
oder Arten, wie man sich ausdrücken will, zu sondern. Es
sind dies erstens die Bewohner Australiens und Tasmaniens,
zweitens die Papuanen Neu-Guinea's und benachbarter Inseln,
drittens die mongolenähnlichen Völker, zu denen wir nicht
blos Festlandsasiaten, sondern auch die Malayopolynesier und
die Eingebornen Amerika's zählen, viertens die Dravida oder die
Bewohner Vorderindiens von nichtarischer Abkunft, fünftens die
Hottentotten und Buschmänner, sechstens die Neger, siebentens
die mittelländischen Völker, welche den Kaukasiern Blumenbach's

Peschel, Völkerkunde. 22
DIE MENSCHENRACEN.

In einem früheren Abschnitt gelangten wir zu dem Ergebniss,
dass alle körperlichen Merkmale, die Schädelform, die Grössen-
verhältnisse der Gliedmassen, die Farbe der Haut innerhalb der
nämlichen Menschenrace beträchtlich schwanken, dass selbst die
Beschaffenheit des Haares nicht zu den beharrlichen Wahrzeichen
gerechnet werden dürfe und dass daher bei der Vertheilung des
Menschengeschlechtes in grössere Gruppen oder Racen alle vor-
herrschenden Eigenthümlichkeiten berücksichtigt werden müssen.
Die Grenzen solcher Gruppen sind oft leicht, noch öfter sehr
schwierig zu ziehen. Unstatthaft aber ist es, sie dort zu ziehen,
wo die gemeinsamen Kennzeichen einer Gruppe durch leise Ab-
stufungen zu den gemeinsamen Kennzeichen einer andern Gruppe
übergehen, es müssten denn solche Abstufungen mit geschichtlicher
Glaubwürdigkeit auf Zwischenheirathen sich zurückführen lassen
und durch Mischlinge vertreten werden.

Wenn wir diesem Grundsatze huldigen, werden wir genöthigt,
das Menschengeschlecht in sieben Gruppen, Racen, Unterarten
oder Arten, wie man sich ausdrücken will, zu sondern. Es
sind dies erstens die Bewohner Australiens und Tasmaniens,
zweitens die Papuanen Neu-Guinea’s und benachbarter Inseln,
drittens die mongolenähnlichen Völker, zu denen wir nicht
blos Festlandsasiaten, sondern auch die Malayopolynesier und
die Eingebornen Amerika’s zählen, viertens die Dravida oder die
Bewohner Vorderindiens von nichtarischer Abkunft, fünftens die
Hottentotten und Buschmänner, sechstens die Neger, siebentens
die mittelländischen Völker, welche den Kaukasiern Blumenbach’s

Peschel, Völkerkunde. 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0355" n="[337]"/>
      <div n="1">
        <head>DIE MENSCHENRACEN.</head><lb/>
        <p>In einem früheren Abschnitt gelangten wir zu dem Ergebniss,<lb/>
dass alle körperlichen Merkmale, die Schädelform, die Grössen-<lb/>
verhältnisse der Gliedmassen, die Farbe der Haut innerhalb der<lb/>
nämlichen Menschenrace beträchtlich schwanken, dass selbst die<lb/>
Beschaffenheit des Haares nicht zu den beharrlichen Wahrzeichen<lb/>
gerechnet werden dürfe und dass daher bei der Vertheilung des<lb/>
Menschengeschlechtes in grössere Gruppen oder Racen alle vor-<lb/>
herrschenden Eigenthümlichkeiten berücksichtigt werden müssen.<lb/>
Die Grenzen solcher Gruppen sind oft leicht, noch öfter sehr<lb/>
schwierig zu ziehen. Unstatthaft aber ist es, sie dort zu ziehen,<lb/>
wo die gemeinsamen Kennzeichen einer Gruppe durch leise Ab-<lb/>
stufungen zu den gemeinsamen Kennzeichen einer andern Gruppe<lb/>
übergehen, es müssten denn solche Abstufungen mit geschichtlicher<lb/>
Glaubwürdigkeit auf Zwischenheirathen sich zurückführen lassen<lb/>
und durch Mischlinge vertreten werden.</p><lb/>
        <p>Wenn wir diesem Grundsatze huldigen, werden wir genöthigt,<lb/>
das Menschengeschlecht in sieben Gruppen, Racen, Unterarten<lb/>
oder Arten, wie man sich ausdrücken will, zu sondern. Es<lb/>
sind dies erstens die Bewohner Australiens und Tasmaniens,<lb/>
zweitens die Papuanen Neu-Guinea&#x2019;s und benachbarter Inseln,<lb/>
drittens die mongolenähnlichen Völker, zu denen wir nicht<lb/>
blos Festlandsasiaten, sondern auch die Malayopolynesier und<lb/>
die Eingebornen Amerika&#x2019;s zählen, viertens die Dravida oder die<lb/>
Bewohner Vorderindiens von nichtarischer Abkunft, fünftens die<lb/>
Hottentotten und Buschmänner, sechstens die Neger, siebentens<lb/>
die mittelländischen Völker, welche den Kaukasiern Blumenbach&#x2019;s<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">Peschel</hi>, Völkerkunde. 22</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[337]/0355] DIE MENSCHENRACEN. In einem früheren Abschnitt gelangten wir zu dem Ergebniss, dass alle körperlichen Merkmale, die Schädelform, die Grössen- verhältnisse der Gliedmassen, die Farbe der Haut innerhalb der nämlichen Menschenrace beträchtlich schwanken, dass selbst die Beschaffenheit des Haares nicht zu den beharrlichen Wahrzeichen gerechnet werden dürfe und dass daher bei der Vertheilung des Menschengeschlechtes in grössere Gruppen oder Racen alle vor- herrschenden Eigenthümlichkeiten berücksichtigt werden müssen. Die Grenzen solcher Gruppen sind oft leicht, noch öfter sehr schwierig zu ziehen. Unstatthaft aber ist es, sie dort zu ziehen, wo die gemeinsamen Kennzeichen einer Gruppe durch leise Ab- stufungen zu den gemeinsamen Kennzeichen einer andern Gruppe übergehen, es müssten denn solche Abstufungen mit geschichtlicher Glaubwürdigkeit auf Zwischenheirathen sich zurückführen lassen und durch Mischlinge vertreten werden. Wenn wir diesem Grundsatze huldigen, werden wir genöthigt, das Menschengeschlecht in sieben Gruppen, Racen, Unterarten oder Arten, wie man sich ausdrücken will, zu sondern. Es sind dies erstens die Bewohner Australiens und Tasmaniens, zweitens die Papuanen Neu-Guinea’s und benachbarter Inseln, drittens die mongolenähnlichen Völker, zu denen wir nicht blos Festlandsasiaten, sondern auch die Malayopolynesier und die Eingebornen Amerika’s zählen, viertens die Dravida oder die Bewohner Vorderindiens von nichtarischer Abkunft, fünftens die Hottentotten und Buschmänner, sechstens die Neger, siebentens die mittelländischen Völker, welche den Kaukasiern Blumenbach’s Peschel, Völkerkunde. 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/peschel_voelkerkunde_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/peschel_voelkerkunde_1874/355
Zitationshilfe: Peschel, Oscar: Völkerkunde. Leipzig, 1874, S. [337]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/peschel_voelkerkunde_1874/355>, abgerufen am 21.03.2019.