Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 14.
Niedriger Eigennutz.

Der Mäurer machte die Thüre auf, und die
Schnabergritte, des Siegristen Sohnsfrau, und
des Vogts Bruders sel. Tochter, kam in die Stube.
Nachdem sie den Mäurer und die Frau gegrüßt,
dabey aber den Mund nur ein klein wenig aufge-
than hatte, sagte sie zu ihm:

Du wirst wohl jezt nicht mehr unsern schlech-
ten Ofen bestreichen wollen? Lienhard!

Lienhard. Warum denn das nicht, Frau
Nachbarinn? fehlt etwas daran?

Gritte. Nein, jezt gar nicht; ich wollte nur
in der Zeit fragen, damit ich in der Noth wisse,
woran ich sey.

Lienhard. Du bist so sorgfältig, Grittlj! es
hätte aber übel fehlen können.

Gritte. Ja, die Zeiten ändern sich, und mit
ihnen die Leute auch.

Lienhard. Das ist wohl wahr: aber Leute
zum Ofen bestreichen findet man doch immer.

Gritte. Das ist eben der Vortheil.

Gertrud, die bis jezt so geschwiegen hatte, nimmt
das Brodmesser von der Wand, und schneidet von
einem altgebachenen Rokkenbrod ein zur Nachtsuppe.

Das

§. 14.
Niedriger Eigennutz.

Der Maͤurer machte die Thuͤre auf, und die
Schnabergritte, des Siegriſten Sohnsfrau, und
des Vogts Bruders ſel. Tochter, kam in die Stube.
Nachdem ſie den Maͤurer und die Frau gegruͤßt,
dabey aber den Mund nur ein klein wenig aufge-
than hatte, ſagte ſie zu ihm:

Du wirſt wohl jezt nicht mehr unſern ſchlech-
ten Ofen beſtreichen wollen? Lienhard!

Lienhard. Warum denn das nicht, Frau
Nachbarinn? fehlt etwas daran?

Gritte. Nein, jezt gar nicht; ich wollte nur
in der Zeit fragen, damit ich in der Noth wiſſe,
woran ich ſey.

Lienhard. Du biſt ſo ſorgfaͤltig, Grittlj! es
haͤtte aber uͤbel fehlen koͤnnen.

Gritte. Ja, die Zeiten aͤndern ſich, und mit
ihnen die Leute auch.

Lienhard. Das iſt wohl wahr: aber Leute
zum Ofen beſtreichen findet man doch immer.

Gritte. Das iſt eben der Vortheil.

Gertrud, die bis jezt ſo geſchwiegen hatte, nimmt
das Brodmeſſer von der Wand, und ſchneidet von
einem altgebachenen Rokkenbrod ein zur Nachtſuppe.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="84"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.<lb/><hi rendition="#b">Niedriger Eigennutz.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ma&#x0364;urer machte die Thu&#x0364;re auf, und die<lb/>
Schnabergritte, des Siegri&#x017F;ten Sohnsfrau, und<lb/>
des Vogts Bruders &#x017F;el. Tochter, kam in die Stube.<lb/>
Nachdem &#x017F;ie den Ma&#x0364;urer und die Frau gegru&#x0364;ßt,<lb/>
dabey aber den Mund nur ein klein wenig aufge-<lb/>
than hatte, &#x017F;agte &#x017F;ie zu ihm:</p><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t wohl jezt nicht mehr un&#x017F;ern &#x017F;chlech-<lb/>
ten Ofen be&#x017F;treichen wollen? Lienhard!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lienhard.</hi> Warum denn das nicht, Frau<lb/>
Nachbarinn? fehlt etwas daran?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gritte.</hi> Nein, jezt gar nicht; ich wollte nur<lb/>
in der Zeit fragen, damit ich in der Noth wi&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
woran ich &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lienhard.</hi> Du bi&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;orgfa&#x0364;ltig, Grittlj! es<lb/>
ha&#x0364;tte aber u&#x0364;bel fehlen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gritte.</hi> Ja, die Zeiten a&#x0364;ndern &#x017F;ich, und mit<lb/>
ihnen die Leute auch.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lienhard.</hi> Das i&#x017F;t wohl wahr: aber Leute<lb/>
zum Ofen be&#x017F;treichen findet man doch immer.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gritte.</hi> Das i&#x017F;t eben der Vortheil.</p><lb/>
          <p>Gertrud, die bis jezt &#x017F;o ge&#x017F;chwiegen hatte, nimmt<lb/>
das Brodme&#x017F;&#x017F;er von der Wand, und &#x017F;chneidet von<lb/>
einem altgebachenen Rokkenbrod ein zur Nacht&#x017F;uppe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0109] §. 14. Niedriger Eigennutz. Der Maͤurer machte die Thuͤre auf, und die Schnabergritte, des Siegriſten Sohnsfrau, und des Vogts Bruders ſel. Tochter, kam in die Stube. Nachdem ſie den Maͤurer und die Frau gegruͤßt, dabey aber den Mund nur ein klein wenig aufge- than hatte, ſagte ſie zu ihm: Du wirſt wohl jezt nicht mehr unſern ſchlech- ten Ofen beſtreichen wollen? Lienhard! Lienhard. Warum denn das nicht, Frau Nachbarinn? fehlt etwas daran? Gritte. Nein, jezt gar nicht; ich wollte nur in der Zeit fragen, damit ich in der Noth wiſſe, woran ich ſey. Lienhard. Du biſt ſo ſorgfaͤltig, Grittlj! es haͤtte aber uͤbel fehlen koͤnnen. Gritte. Ja, die Zeiten aͤndern ſich, und mit ihnen die Leute auch. Lienhard. Das iſt wohl wahr: aber Leute zum Ofen beſtreichen findet man doch immer. Gritte. Das iſt eben der Vortheil. Gertrud, die bis jezt ſo geſchwiegen hatte, nimmt das Brodmeſſer von der Wand, und ſchneidet von einem altgebachenen Rokkenbrod ein zur Nachtſuppe. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/109
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/109>, abgerufen am 05.08.2020.