Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 21.
Undank und Neid.

Von ihm weg, geht der Vogt zu Jögli Lenk.
Dieser lag auf der Ofenbank, er rauchte seine Pfeife;
die Frau spinnte, und fünf halb nackende Kinder
lagen auf dem Ofen.

Der Vogt sagt ihm kurz den Bericht. Lenk
nimmt die Pfeife aus dem Munde, und antwor-
tet: Das ist wohl viel, daß auch einmal etwas
Gutes an mich kommt. Sonst war ich, so lang
ich lebe, vor allem Guten sicher.

Vogt. Lenk! eben noch viel Leute, denk ich,
mit dir.

Lenk. Ist mein Bruder auch unter den Tag-
löhnern?

Vogt. Nein.

Lenk. Wer sind die andern.

Der Vogt nennet sie.

Lenk. Mein Bruder ist doch ein viel besserer
Arbeiter, als der Rudi, der Bär und der Marxt;
vom Kriecher mag ich nicht reden. Es ist bey Gott
ausser mir kein einziger, unter allen zehen, nur
ein halb so guter Arbeiter, als er. Vogt! könn-
test du nicht machen, daß er auch kommen müßte.

Ich
H 2

§. 21.
Undank und Neid.

Von ihm weg, geht der Vogt zu Joͤgli Lenk.
Dieſer lag auf der Ofenbank, er rauchte ſeine Pfeife;
die Frau ſpinnte, und fuͤnf halb nackende Kinder
lagen auf dem Ofen.

Der Vogt ſagt ihm kurz den Bericht. Lenk
nimmt die Pfeife aus dem Munde, und antwor-
tet: Das iſt wohl viel, daß auch einmal etwas
Gutes an mich kommt. Sonſt war ich, ſo lang
ich lebe, vor allem Guten ſicher.

Vogt. Lenk! eben noch viel Leute, denk ich,
mit dir.

Lenk. Iſt mein Bruder auch unter den Tag-
loͤhnern?

Vogt. Nein.

Lenk. Wer ſind die andern.

Der Vogt nennet ſie.

Lenk. Mein Bruder iſt doch ein viel beſſerer
Arbeiter, als der Rudi, der Baͤr und der Marxt;
vom Kriecher mag ich nicht reden. Es iſt bey Gott
auſſer mir kein einziger, unter allen zehen, nur
ein halb ſo guter Arbeiter, als er. Vogt! koͤnn-
teſt du nicht machen, daß er auch kommen muͤßte.

Ich
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0140" n="115"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.<lb/><hi rendition="#b">Undank und Neid.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on ihm weg, geht der Vogt zu Jo&#x0364;gli Lenk.<lb/>
Die&#x017F;er lag auf der Ofenbank, er rauchte &#x017F;eine Pfeife;<lb/>
die Frau &#x017F;pinnte, und fu&#x0364;nf halb nackende Kinder<lb/>
lagen auf dem Ofen.</p><lb/>
          <p>Der Vogt &#x017F;agt ihm kurz den Bericht. Lenk<lb/>
nimmt die Pfeife aus dem <choice><sic>Mnnde</sic><corr>Munde</corr></choice>, und antwor-<lb/>
tet: Das i&#x017F;t wohl viel, daß auch einmal etwas<lb/>
Gutes an mich kommt. Son&#x017F;t war ich, &#x017F;o lang<lb/>
ich lebe, vor allem Guten &#x017F;icher.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Lenk! eben noch viel Leute, denk ich,<lb/>
mit dir.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lenk.</hi> I&#x017F;t mein Bruder auch unter den Tag-<lb/>
lo&#x0364;hnern?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Nein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lenk.</hi> Wer &#x017F;ind die andern.</p><lb/>
          <p>Der Vogt nennet &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lenk.</hi> Mein Bruder i&#x017F;t doch ein viel be&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
Arbeiter, als der Rudi, der Ba&#x0364;r und der Marxt;<lb/>
vom Kriecher mag ich nicht reden. Es i&#x017F;t bey Gott<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er mir kein einziger, unter allen zehen, nur<lb/>
ein halb &#x017F;o guter Arbeiter, als er. Vogt! ko&#x0364;nn-<lb/>
te&#x017F;t du nicht machen, daß er auch kommen mu&#x0364;ßte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0140] §. 21. Undank und Neid. Von ihm weg, geht der Vogt zu Joͤgli Lenk. Dieſer lag auf der Ofenbank, er rauchte ſeine Pfeife; die Frau ſpinnte, und fuͤnf halb nackende Kinder lagen auf dem Ofen. Der Vogt ſagt ihm kurz den Bericht. Lenk nimmt die Pfeife aus dem Munde, und antwor- tet: Das iſt wohl viel, daß auch einmal etwas Gutes an mich kommt. Sonſt war ich, ſo lang ich lebe, vor allem Guten ſicher. Vogt. Lenk! eben noch viel Leute, denk ich, mit dir. Lenk. Iſt mein Bruder auch unter den Tag- loͤhnern? Vogt. Nein. Lenk. Wer ſind die andern. Der Vogt nennet ſie. Lenk. Mein Bruder iſt doch ein viel beſſerer Arbeiter, als der Rudi, der Baͤr und der Marxt; vom Kriecher mag ich nicht reden. Es iſt bey Gott auſſer mir kein einziger, unter allen zehen, nur ein halb ſo guter Arbeiter, als er. Vogt! koͤnn- teſt du nicht machen, daß er auch kommen muͤßte. Ich H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/140
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/140>, abgerufen am 01.10.2020.