Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich weiß nicht, sagt der Vogt: bricht das Ge-
spräch ab, und geht.

Die Frau bey der Kunkel schwieg so lange der
Vogt da war; aber das Gespräch that ihr im Her-
zen weh; und so bald der Vogt fort war, sagte sie
dem Mann.

Du bist undankbar gegen Gott und Menschen.
Da dir Gott in der tiefsten Noth Hülfe und Rath
zeigt, verleumdest du deine Nachbaren, denen
Gott eben das Gute thut, das er dir thun will.

Lenk. Ich werde meinen Batzen verdienen
müssen, und ihn eben nicht umsonst bekommen.

Frau. Aber bis jezt hattest du gar nichts zu
verdienen.

Lenk. Aber auch keine Mühe!

Frau. Und deine Kinder kein Brod.

Lenk. Aber ich, was hatte ich mehr als ihr?
sagte der Limmel. Die Frau schwieg, und weinte
bittere Thränen.



§. 22.

Ich weiß nicht, ſagt der Vogt: bricht das Ge-
ſpraͤch ab, und geht.

Die Frau bey der Kunkel ſchwieg ſo lange der
Vogt da war; aber das Geſpraͤch that ihr im Her-
zen weh; und ſo bald der Vogt fort war, ſagte ſie
dem Mann.

Du biſt undankbar gegen Gott und Menſchen.
Da dir Gott in der tiefſten Noth Huͤlfe und Rath
zeigt, verleumdeſt du deine Nachbaren, denen
Gott eben das Gute thut, das er dir thun will.

Lenk. Ich werde meinen Batzen verdienen
muͤſſen, und ihn eben nicht umſonſt bekommen.

Frau. Aber bis jezt hatteſt du gar nichts zu
verdienen.

Lenk. Aber auch keine Muͤhe!

Frau. Und deine Kinder kein Brod.

Lenk. Aber ich, was hatte ich mehr als ihr?
ſagte der Limmel. Die Frau ſchwieg, und weinte
bittere Thraͤnen.



§. 22.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0141" n="116"/>
          <p>Ich weiß nicht, &#x017F;agt der Vogt: bricht das Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch ab, und geht.</p><lb/>
          <p>Die Frau bey der Kunkel &#x017F;chwieg &#x017F;o lange der<lb/>
Vogt da war; aber das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch that ihr im Her-<lb/>
zen weh; und &#x017F;o bald der Vogt fort war, &#x017F;agte &#x017F;ie<lb/>
dem Mann.</p><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t undankbar gegen Gott und Men&#x017F;chen.<lb/>
Da dir Gott in der tief&#x017F;ten Noth Hu&#x0364;lfe und Rath<lb/>
zeigt, verleumde&#x017F;t du deine Nachbaren, denen<lb/>
Gott eben das Gute thut, das er dir thun will.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lenk.</hi> Ich werde meinen Batzen verdienen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und ihn eben nicht um&#x017F;on&#x017F;t bekommen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frau.</hi> Aber bis jezt hatte&#x017F;t du gar nichts zu<lb/>
verdienen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lenk.</hi> Aber auch keine Mu&#x0364;he!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frau.</hi> Und deine Kinder kein Brod.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lenk.</hi> Aber ich, was hatte ich mehr als ihr?<lb/>
&#x017F;agte der Limmel. Die Frau &#x017F;chwieg, und weinte<lb/>
bittere Thra&#x0364;nen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 22.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0141] Ich weiß nicht, ſagt der Vogt: bricht das Ge- ſpraͤch ab, und geht. Die Frau bey der Kunkel ſchwieg ſo lange der Vogt da war; aber das Geſpraͤch that ihr im Her- zen weh; und ſo bald der Vogt fort war, ſagte ſie dem Mann. Du biſt undankbar gegen Gott und Menſchen. Da dir Gott in der tiefſten Noth Huͤlfe und Rath zeigt, verleumdeſt du deine Nachbaren, denen Gott eben das Gute thut, das er dir thun will. Lenk. Ich werde meinen Batzen verdienen muͤſſen, und ihn eben nicht umſonſt bekommen. Frau. Aber bis jezt hatteſt du gar nichts zu verdienen. Lenk. Aber auch keine Muͤhe! Frau. Und deine Kinder kein Brod. Lenk. Aber ich, was hatte ich mehr als ihr? ſagte der Limmel. Die Frau ſchwieg, und weinte bittere Thraͤnen. §. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/141
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/141>, abgerufen am 30.09.2020.