Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 22.
Die Qualen des Meyneids lassen sich
nicht mit spitzfündigen Künsten er-
sticken.

Vom Lenk weg, geht der Vogt zum Kriecher,
und trifft im Dahingehen unversehens den Hans
Wüst an.

Wenn er ihn von ferne gesehn hätte, so würde
er ihm ausgewichen seyn; denn seit des Rudi Han-
del klopfte dem Vogt und dem Wüst beyden das
Herz, wo sie einander antrafen; aber unversehens
stieß der Vogt am Ecken von der Seitenstrasse beym
untern Brunn hart auf diesen an.

Bist du's, sagte der Vogt? und ja, ich bin's,
antwortete Wüst.

Vogt. Warum kommst du nicht mehr zu mir?
und denkest auch gar nicht an das Geld, das ich dir
geliehen habe.

Wüst. Ich habe jezt kein Geld. Und wenn
ich zurück denke, so fürchte ich, es sey nur zu
theuer bezahlt, dein Geld.

Vogt. Du redetest doch nicht so, da ich dir's
gab, Wüst! und so ist doch bös dienen.

Wüst.
H 3

§. 22.
Die Qualen des Meyneids laſſen ſich
nicht mit ſpitzfuͤndigen Kuͤnſten er-
ſticken.

Vom Lenk weg, geht der Vogt zum Kriecher,
und trifft im Dahingehen unverſehens den Hans
Wuͤſt an.

Wenn er ihn von ferne geſehn haͤtte, ſo wuͤrde
er ihm ausgewichen ſeyn; denn ſeit des Rudi Han-
del klopfte dem Vogt und dem Wuͤſt beyden das
Herz, wo ſie einander antrafen; aber unverſehens
ſtieß der Vogt am Ecken von der Seitenſtraſſe beym
untern Brunn hart auf dieſen an.

Biſt du’s, ſagte der Vogt? und ja, ich bin’s,
antwortete Wuͤſt.

Vogt. Warum kommſt du nicht mehr zu mir?
und denkeſt auch gar nicht an das Geld, das ich dir
geliehen habe.

Wuͤſt. Ich habe jezt kein Geld. Und wenn
ich zuruͤck denke, ſo fuͤrchte ich, es ſey nur zu
theuer bezahlt, dein Geld.

Vogt. Du redeteſt doch nicht ſo, da ich dir’s
gab, Wuͤſt! und ſo iſt doch boͤs dienen.

Wuͤſt.
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="117"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#b">Die Qualen des Meyneids la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
nicht mit &#x017F;pitzfu&#x0364;ndigen Ku&#x0364;n&#x017F;ten er-<lb/>
&#x017F;ticken.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>om Lenk weg, geht der Vogt zum Kriecher,<lb/>
und trifft im Dahingehen unver&#x017F;ehens den Hans<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;t an.</p><lb/>
          <p>Wenn er ihn von ferne ge&#x017F;ehn ha&#x0364;tte, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
er ihm ausgewichen &#x017F;eyn; denn &#x017F;eit des Rudi Han-<lb/>
del klopfte dem Vogt und dem Wu&#x0364;&#x017F;t beyden das<lb/>
Herz, wo &#x017F;ie einander antrafen; aber unver&#x017F;ehens<lb/>
&#x017F;tieß der Vogt am Ecken von der Seiten&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e beym<lb/>
untern Brunn hart auf die&#x017F;en an.</p><lb/>
          <p>Bi&#x017F;t du&#x2019;s, &#x017F;agte der Vogt? und ja, ich bin&#x2019;s,<lb/>
antwortete Wu&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Warum komm&#x017F;t du nicht mehr zu mir?<lb/>
und denke&#x017F;t auch gar nicht an das Geld, das ich dir<lb/>
geliehen habe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;&#x017F;t.</hi> Ich habe jezt kein Geld. Und wenn<lb/>
ich zuru&#x0364;ck denke, &#x017F;o fu&#x0364;rchte ich, es &#x017F;ey nur zu<lb/>
theuer bezahlt, dein Geld.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Du redete&#x017F;t doch nicht &#x017F;o, da ich dir&#x2019;s<lb/>
gab, Wu&#x0364;&#x017F;t! und &#x017F;o i&#x017F;t doch bo&#x0364;s dienen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0142] §. 22. Die Qualen des Meyneids laſſen ſich nicht mit ſpitzfuͤndigen Kuͤnſten er- ſticken. Vom Lenk weg, geht der Vogt zum Kriecher, und trifft im Dahingehen unverſehens den Hans Wuͤſt an. Wenn er ihn von ferne geſehn haͤtte, ſo wuͤrde er ihm ausgewichen ſeyn; denn ſeit des Rudi Han- del klopfte dem Vogt und dem Wuͤſt beyden das Herz, wo ſie einander antrafen; aber unverſehens ſtieß der Vogt am Ecken von der Seitenſtraſſe beym untern Brunn hart auf dieſen an. Biſt du’s, ſagte der Vogt? und ja, ich bin’s, antwortete Wuͤſt. Vogt. Warum kommſt du nicht mehr zu mir? und denkeſt auch gar nicht an das Geld, das ich dir geliehen habe. Wuͤſt. Ich habe jezt kein Geld. Und wenn ich zuruͤck denke, ſo fuͤrchte ich, es ſey nur zu theuer bezahlt, dein Geld. Vogt. Du redeteſt doch nicht ſo, da ich dir’s gab, Wuͤſt! und ſo iſt doch boͤs dienen. Wuͤſt. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/142
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/142>, abgerufen am 12.08.2020.