Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vogt. Behüt euch Gott, Kriecher!

Kriecher. Ich sag euch schuldigen Dank, Herr
Untervogt!

Vogt. Du hast mir nichts zu danken. (Er
geht.) Und sagt im Gehn zu sich selbst: Wenn der
nicht den Teufel im Schild führt, so treugt mich
denn alles. Vielleicht wäre das ein Mann, wie ich
einen brauchte gegen den Mäurer; aber wer will
einem Heuchler trauen. Ich will den Schabenmi-
chel lieber, der ist gerade zu ein Schelm.


§. 24.
Ein reines, fröhliches und dankbares
Herz.

Vom Kriecher weg kommt der Vogt zu Aebi,
dem jüngern. Als dieser hörte, was ihm begegnete,
jauchzte er vor Freuden, und sprang auf, wie ein
junges Rind am ersten Frühlingstage auf der Weide
aufspringt -- Das will ich jezt auch meiner Frau
sagen, daß sie sich recht freue.

Ich warte bis morgen; es sind just morgen acht
Jahre, daß sie mich nahm. Es war Josephstag,
ich weiß es noch, wie wenn's gestern wäre. Wir
haben seitdem manche saure, aber auch m[an]che

[ - 1 Zeichen fehlt]ohe

Vogt. Behuͤt euch Gott, Kriecher!

Kriecher. Ich ſag euch ſchuldigen Dank, Herr
Untervogt!

Vogt. Du haſt mir nichts zu danken. (Er
geht.) Und ſagt im Gehn zu ſich ſelbſt: Wenn der
nicht den Teufel im Schild fuͤhrt, ſo treugt mich
denn alles. Vielleicht waͤre das ein Mann, wie ich
einen brauchte gegen den Maͤurer; aber wer will
einem Heuchler trauen. Ich will den Schabenmi-
chel lieber, der iſt gerade zu ein Schelm.


§. 24.
Ein reines, froͤhliches und dankbares
Herz.

Vom Kriecher weg kommt der Vogt zu Aebi,
dem juͤngern. Als dieſer hoͤrte, was ihm begegnete,
jauchzte er vor Freuden, und ſprang auf, wie ein
junges Rind am erſten Fruͤhlingstage auf der Weide
aufſpringt — Das will ich jezt auch meiner Frau
ſagen, daß ſie ſich recht freue.

Ich warte bis morgen; es ſind juſt morgen acht
Jahre, daß ſie mich nahm. Es war Joſephstag,
ich weiß es noch, wie wenn’s geſtern waͤre. Wir
haben ſeitdem manche ſaure, aber auch m[an]che

[ – 1 Zeichen fehlt]ohe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="130"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Behu&#x0364;t euch Gott, Kriecher!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Kriecher.</hi> Ich &#x017F;ag euch &#x017F;chuldigen Dank, Herr<lb/>
Untervogt!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Du ha&#x017F;t mir nichts zu danken. (Er<lb/>
geht.) Und &#x017F;agt im Gehn zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: Wenn der<lb/>
nicht den Teufel im Schild fu&#x0364;hrt, &#x017F;o treugt mich<lb/>
denn alles. Vielleicht wa&#x0364;re das ein Mann, wie ich<lb/>
einen brauchte gegen den Ma&#x0364;urer; aber wer will<lb/>
einem Heuchler trauen. Ich will den Schabenmi-<lb/>
chel lieber, der i&#x017F;t gerade zu ein Schelm.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.<lb/><hi rendition="#b">Ein reines, fro&#x0364;hliches und dankbares<lb/>
Herz.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>om Kriecher weg kommt der Vogt zu Aebi,<lb/>
dem ju&#x0364;ngern. Als die&#x017F;er ho&#x0364;rte, was ihm begegnete,<lb/>
jauchzte er vor Freuden, und &#x017F;prang auf, wie ein<lb/>
junges Rind am er&#x017F;ten Fru&#x0364;hlingstage auf der Weide<lb/>
auf&#x017F;pringt &#x2014; Das will ich jezt auch meiner Frau<lb/>
&#x017F;agen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich recht freue.</p><lb/>
          <p>Ich warte bis morgen; es &#x017F;ind ju&#x017F;t morgen acht<lb/>
Jahre, daß &#x017F;ie mich nahm. Es war Jo&#x017F;ephstag,<lb/>
ich weiß es noch, wie wenn&#x2019;s ge&#x017F;tern wa&#x0364;re. Wir<lb/>
haben &#x017F;eitdem manche &#x017F;aure, aber auch m<supplied>an</supplied>che<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><gap unit="chars" quantity="1"/>ohe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0155] Vogt. Behuͤt euch Gott, Kriecher! Kriecher. Ich ſag euch ſchuldigen Dank, Herr Untervogt! Vogt. Du haſt mir nichts zu danken. (Er geht.) Und ſagt im Gehn zu ſich ſelbſt: Wenn der nicht den Teufel im Schild fuͤhrt, ſo treugt mich denn alles. Vielleicht waͤre das ein Mann, wie ich einen brauchte gegen den Maͤurer; aber wer will einem Heuchler trauen. Ich will den Schabenmi- chel lieber, der iſt gerade zu ein Schelm. §. 24. Ein reines, froͤhliches und dankbares Herz. Vom Kriecher weg kommt der Vogt zu Aebi, dem juͤngern. Als dieſer hoͤrte, was ihm begegnete, jauchzte er vor Freuden, und ſprang auf, wie ein junges Rind am erſten Fruͤhlingstage auf der Weide aufſpringt — Das will ich jezt auch meiner Frau ſagen, daß ſie ſich recht freue. Ich warte bis morgen; es ſind juſt morgen acht Jahre, daß ſie mich nahm. Es war Joſephstag, ich weiß es noch, wie wenn’s geſtern waͤre. Wir haben ſeitdem manche ſaure, aber auch manche _ohe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/155
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/155>, abgerufen am 10.08.2020.