Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 29.
Fortsetzung, wie Schelmen mit einander
reden und handeln.

Bist du auch unter den Sündern? Ich dachte,
du seyst, seit deinem Beruf an die Kirchmauer, auf
einmal heilig geworden, so wie unser Metzger,
als er einst eine Woche für den Siegrist Mittag
läuten mußte.

Michel. Nein, Vogt! Meine Bekehrung geht
nicht so blitzschnell; aber wenn's einmal angeht,
so lasse ich dann nicht nach.

Vogt. Ich möchte dann dein Beichtiger seyn,
Michel!

Michel. Ich mag dich aber nicht hiezu.

Vogt. Warum das?

Michel. Du würdest mir die Sünden wohl
doppelt machen mit deiner heiligen Kreiden.

Vogt. Wäre dir das nicht recht?

Michel. Nein, Vogt! Ich will einen Beich-
tiger haben, der die Sünden verzeiht und nachläßt,
und nicht einen, der sie aufkreidet.

Vogt. Ich kann auch Sünden verzeihen und
nachlassen.

Michel.

§. 29.
Fortſetzung, wie Schelmen mit einander
reden und handeln.

Biſt du auch unter den Suͤndern? Ich dachte,
du ſeyſt, ſeit deinem Beruf an die Kirchmauer, auf
einmal heilig geworden, ſo wie unſer Metzger,
als er einſt eine Woche fuͤr den Siegriſt Mittag
laͤuten mußte.

Michel. Nein, Vogt! Meine Bekehrung geht
nicht ſo blitzſchnell; aber wenn’s einmal angeht,
ſo laſſe ich dann nicht nach.

Vogt. Ich moͤchte dann dein Beichtiger ſeyn,
Michel!

Michel. Ich mag dich aber nicht hiezu.

Vogt. Warum das?

Michel. Du wuͤrdeſt mir die Suͤnden wohl
doppelt machen mit deiner heiligen Kreiden.

Vogt. Waͤre dir das nicht recht?

Michel. Nein, Vogt! Ich will einen Beich-
tiger haben, der die Suͤnden verzeiht und nachlaͤßt,
und nicht einen, der ſie aufkreidet.

Vogt. Ich kann auch Suͤnden verzeihen und
nachlaſſen.

Michel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0175" n="150"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 29.<lb/><hi rendition="#b">Fort&#x017F;etzung, wie Schelmen mit einander<lb/>
reden und handeln.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>i&#x017F;t du auch unter den Su&#x0364;ndern? Ich dachte,<lb/>
du &#x017F;ey&#x017F;t, &#x017F;eit deinem Beruf an die Kirchmauer, auf<lb/>
einmal heilig geworden, &#x017F;o wie un&#x017F;er Metzger,<lb/>
als er ein&#x017F;t eine Woche fu&#x0364;r den Siegri&#x017F;t Mittag<lb/>
la&#x0364;uten mußte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Michel.</hi> Nein, Vogt! Meine Bekehrung geht<lb/>
nicht &#x017F;o blitz&#x017F;chnell; aber wenn&#x2019;s einmal angeht,<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich dann nicht nach.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ich mo&#x0364;chte dann dein Beichtiger &#x017F;eyn,<lb/>
Michel!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Michel.</hi> Ich mag dich aber nicht hiezu.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Warum das?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Michel.</hi> Du wu&#x0364;rde&#x017F;t mir die Su&#x0364;nden wohl<lb/>
doppelt machen mit deiner heiligen Kreiden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Wa&#x0364;re dir das nicht recht?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Michel.</hi> Nein, Vogt! Ich will einen Beich-<lb/>
tiger haben, der die Su&#x0364;nden verzeiht und nachla&#x0364;ßt,<lb/>
und nicht einen, der &#x017F;ie aufkreidet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ich kann auch Su&#x0364;nden verzeihen und<lb/>
nachla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Michel.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0175] §. 29. Fortſetzung, wie Schelmen mit einander reden und handeln. Biſt du auch unter den Suͤndern? Ich dachte, du ſeyſt, ſeit deinem Beruf an die Kirchmauer, auf einmal heilig geworden, ſo wie unſer Metzger, als er einſt eine Woche fuͤr den Siegriſt Mittag laͤuten mußte. Michel. Nein, Vogt! Meine Bekehrung geht nicht ſo blitzſchnell; aber wenn’s einmal angeht, ſo laſſe ich dann nicht nach. Vogt. Ich moͤchte dann dein Beichtiger ſeyn, Michel! Michel. Ich mag dich aber nicht hiezu. Vogt. Warum das? Michel. Du wuͤrdeſt mir die Suͤnden wohl doppelt machen mit deiner heiligen Kreiden. Vogt. Waͤre dir das nicht recht? Michel. Nein, Vogt! Ich will einen Beich- tiger haben, der die Suͤnden verzeiht und nachlaͤßt, und nicht einen, der ſie aufkreidet. Vogt. Ich kann auch Suͤnden verzeihen und nachlaſſen. Michel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/175
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/175>, abgerufen am 05.08.2020.