Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Lise. Wohl freylich, Mutter!

Mutter. Warum weißst du denn nicht, wem
du's geben willst? Du hast immer so kluges Be-
denken, Lise!

Lise. Ich weiß es jezt auch, Mutter!

Mutter. Wem denn?

Lise. Des Reütimarxen Beteli -- Ich sah es
heute auf des Vogts Mist verdorbene Erdäpfel her-
aussuchen.

Niclas. Ja, Mutter! ich sah es auch, und
suchte in allen meinen Säcken, aber ich fand keinen
Mundvoll Brod mehr -- hätte ich's nur auch ei-
ne Viertelstunde länger gespart.

Die Mutter fragte jezt eben das auch die andern
Kinder -- und sie hatten alle eine herzinnige Freude
darüber, daß sie morgen ihr Abendbrod armen Kin-
dern geben sollten.

Die Mutter ließ sie eine Weile diese Freude
geniessen -- dann sagte sie zu ihnen: Kinder! es ist
jezt genug hievon -- Denket jezt auch daran, wie
unser Gnädige Herr euch so schöne Geschenke ge-
macht hat.

Ja unsere schönen Batzen -- willst du sie uns
doch zeigen, Mutter? sagten die Kinder.

Hernach, nach dem Beten, sagte die Mutter.

Die Kinder jauchzeten vor Freuden.

§. 33.
L 5

Liſe. Wohl freylich, Mutter!

Mutter. Warum weißſt du denn nicht, wem
du’s geben willſt? Du haſt immer ſo kluges Be-
denken, Liſe!

Liſe. Ich weiß es jezt auch, Mutter!

Mutter. Wem denn?

Liſe. Des Reuͤtimarxen Beteli — Ich ſah es
heute auf des Vogts Miſt verdorbene Erdaͤpfel her-
ausſuchen.

Niclas. Ja, Mutter! ich ſah es auch, und
ſuchte in allen meinen Saͤcken, aber ich fand keinen
Mundvoll Brod mehr — haͤtte ich’s nur auch ei-
ne Viertelſtunde laͤnger geſpart.

Die Mutter fragte jezt eben das auch die andern
Kinder — und ſie hatten alle eine herzinnige Freude
daruͤber, daß ſie morgen ihr Abendbrod armen Kin-
dern geben ſollten.

Die Mutter ließ ſie eine Weile dieſe Freude
genieſſen — dann ſagte ſie zu ihnen: Kinder! es iſt
jezt genug hievon — Denket jezt auch daran, wie
unſer Gnaͤdige Herr euch ſo ſchoͤne Geſchenke ge-
macht hat.

Ja unſere ſchoͤnen Batzen — willſt du ſie uns
doch zeigen, Mutter? ſagten die Kinder.

Hernach, nach dem Beten, ſagte die Mutter.

Die Kinder jauchzeten vor Freuden.

§. 33.
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="169"/>
          <p><hi rendition="#fr">Li&#x017F;e.</hi> Wohl freylich, Mutter!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Warum weiß&#x017F;t du denn nicht, wem<lb/>
du&#x2019;s geben will&#x017F;t? Du ha&#x017F;t immer &#x017F;o kluges Be-<lb/>
denken, Li&#x017F;e!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Li&#x017F;e.</hi> Ich weiß es jezt auch, Mutter!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Wem denn?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Li&#x017F;e.</hi> Des Reu&#x0364;timarxen Beteli &#x2014; Ich &#x017F;ah es<lb/>
heute auf des Vogts Mi&#x017F;t verdorbene Erda&#x0364;pfel her-<lb/>
aus&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Niclas.</hi> Ja, Mutter! ich &#x017F;ah es auch, und<lb/>
&#x017F;uchte in allen meinen Sa&#x0364;cken, aber ich fand keinen<lb/>
Mundvoll Brod mehr &#x2014; ha&#x0364;tte ich&#x2019;s nur auch ei-<lb/>
ne Viertel&#x017F;tunde la&#x0364;nger ge&#x017F;part.</p><lb/>
          <p>Die Mutter fragte jezt eben das auch die andern<lb/>
Kinder &#x2014; und &#x017F;ie hatten alle eine herzinnige Freude<lb/>
daru&#x0364;ber, daß &#x017F;ie morgen ihr Abendbrod armen Kin-<lb/>
dern geben &#x017F;ollten.</p><lb/>
          <p>Die Mutter ließ &#x017F;ie eine Weile die&#x017F;e Freude<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en &#x2014; dann &#x017F;agte &#x017F;ie zu ihnen: Kinder! es i&#x017F;t<lb/>
jezt genug hievon &#x2014; Denket jezt auch daran, wie<lb/>
un&#x017F;er Gna&#x0364;dige Herr euch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chenke ge-<lb/>
macht hat.</p><lb/>
          <p>Ja un&#x017F;ere &#x017F;cho&#x0364;nen Batzen &#x2014; will&#x017F;t du &#x017F;ie uns<lb/>
doch zeigen, Mutter? &#x017F;agten die Kinder.</p><lb/>
          <p>Hernach, nach dem Beten, &#x017F;agte die Mutter.</p><lb/>
          <p>Die Kinder jauchzeten vor Freuden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">L 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 33.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0194] Liſe. Wohl freylich, Mutter! Mutter. Warum weißſt du denn nicht, wem du’s geben willſt? Du haſt immer ſo kluges Be- denken, Liſe! Liſe. Ich weiß es jezt auch, Mutter! Mutter. Wem denn? Liſe. Des Reuͤtimarxen Beteli — Ich ſah es heute auf des Vogts Miſt verdorbene Erdaͤpfel her- ausſuchen. Niclas. Ja, Mutter! ich ſah es auch, und ſuchte in allen meinen Saͤcken, aber ich fand keinen Mundvoll Brod mehr — haͤtte ich’s nur auch ei- ne Viertelſtunde laͤnger geſpart. Die Mutter fragte jezt eben das auch die andern Kinder — und ſie hatten alle eine herzinnige Freude daruͤber, daß ſie morgen ihr Abendbrod armen Kin- dern geben ſollten. Die Mutter ließ ſie eine Weile dieſe Freude genieſſen — dann ſagte ſie zu ihnen: Kinder! es iſt jezt genug hievon — Denket jezt auch daran, wie unſer Gnaͤdige Herr euch ſo ſchoͤne Geſchenke ge- macht hat. Ja unſere ſchoͤnen Batzen — willſt du ſie uns doch zeigen, Mutter? ſagten die Kinder. Hernach, nach dem Beten, ſagte die Mutter. Die Kinder jauchzeten vor Freuden. §. 33. L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/194
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/194>, abgerufen am 01.10.2020.