Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 33.
Die Ernsthaftigkeit der Gebetsstunde.

Ihr lärmet, Kinder! sagte die Mutter. Wenn
euch etwas Gutes begegnet, so denket doch bey al-
lem an Gott, der uns alles giebt. Wenn ihr das
thut, Kinder! so werdet ihr in keiner Freude wild
und ungestümm seyn. Ich bin gern selber mit euch
frölich, ihr Lieben! aber wenn man in Freude und
Leid ungestümm und heftig ist, so verlieret man die
stille Gleichmüthigkeit und Ruhe seines Herzens.
Und wenn der Mensch kein stilles, ruhiges und heiteres
Herz hat, so ist ihm nicht wohl. Darum muß er
Gott vor Augen haben. Die Gebetsstunde des
Abends und Morgens ist darfür, daß ihr das nie
vergesset. Denn, wenn der Mensch Gott dankt
oder betet, so ist er in seinen Freuden nie ausge-
lassen und in seinen Sorgen nie ohne Trost. Aber
darum, Kinder! muß der Mensch, besonders in sei-
ner Gebetsstunde, suchen ruhig und heiter zu seyn --
Sehet, Kinder! wenn ihr dem Vater recht danket
für etwas, so jauchzet und lärmet ihr nicht -- Ihr
fallet ihm still und mit wenig Worten um den
Hals; und wenn's euch recht zu Herzen gehet, so
steigen euch Thränen in die Augen -- Sehet, Kin-

der!

§. 33.
Die Ernſthaftigkeit der Gebetsſtunde.

Ihr laͤrmet, Kinder! ſagte die Mutter. Wenn
euch etwas Gutes begegnet, ſo denket doch bey al-
lem an Gott, der uns alles giebt. Wenn ihr das
thut, Kinder! ſo werdet ihr in keiner Freude wild
und ungeſtuͤmm ſeyn. Ich bin gern ſelber mit euch
froͤlich, ihr Lieben! aber wenn man in Freude und
Leid ungeſtuͤmm und heftig iſt, ſo verlieret man die
ſtille Gleichmuͤthigkeit und Ruhe ſeines Herzens.
Und wenn der Menſch kein ſtilles, ruhiges und heiteres
Herz hat, ſo iſt ihm nicht wohl. Darum muß er
Gott vor Augen haben. Die Gebetsſtunde des
Abends und Morgens iſt darfuͤr, daß ihr das nie
vergeſſet. Denn, wenn der Menſch Gott dankt
oder betet, ſo iſt er in ſeinen Freuden nie ausge-
laſſen und in ſeinen Sorgen nie ohne Troſt. Aber
darum, Kinder! muß der Menſch, beſonders in ſei-
ner Gebetsſtunde, ſuchen ruhig und heiter zu ſeyn —
Sehet, Kinder! wenn ihr dem Vater recht danket
fuͤr etwas, ſo jauchzet und laͤrmet ihr nicht — Ihr
fallet ihm ſtill und mit wenig Worten um den
Hals; und wenn’s euch recht zu Herzen gehet, ſo
ſteigen euch Thraͤnen in die Augen — Sehet, Kin-

der!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="170"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.<lb/><hi rendition="#b">Die Ern&#x017F;thaftigkeit der Gebets&#x017F;tunde.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr la&#x0364;rmet, Kinder! &#x017F;agte die Mutter. Wenn<lb/>
euch etwas Gutes begegnet, &#x017F;o denket doch bey al-<lb/>
lem an Gott, der uns alles giebt. Wenn ihr das<lb/>
thut, Kinder! &#x017F;o werdet ihr in keiner Freude wild<lb/>
und unge&#x017F;tu&#x0364;mm &#x017F;eyn. Ich bin gern &#x017F;elber mit euch<lb/>
fro&#x0364;lich, ihr Lieben! aber wenn man in Freude und<lb/>
Leid unge&#x017F;tu&#x0364;mm und heftig i&#x017F;t, &#x017F;o verlieret man die<lb/>
&#x017F;tille Gleichmu&#x0364;thigkeit und Ruhe &#x017F;eines Herzens.<lb/>
Und wenn der Men&#x017F;ch kein &#x017F;tilles, ruhiges und heiteres<lb/>
Herz hat, &#x017F;o i&#x017F;t ihm nicht wohl. Darum muß er<lb/>
Gott vor Augen haben. Die Gebets&#x017F;tunde des<lb/>
Abends und Morgens i&#x017F;t darfu&#x0364;r, daß ihr das nie<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;et. Denn, wenn der Men&#x017F;ch Gott dankt<lb/>
oder betet, &#x017F;o i&#x017F;t er in &#x017F;einen Freuden nie ausge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und in &#x017F;einen Sorgen nie ohne Tro&#x017F;t. Aber<lb/>
darum, Kinder! muß der Men&#x017F;ch, be&#x017F;onders in &#x017F;ei-<lb/>
ner Gebets&#x017F;tunde, &#x017F;uchen ruhig und heiter zu &#x017F;eyn &#x2014;<lb/>
Sehet, Kinder! wenn ihr dem Vater recht danket<lb/>
fu&#x0364;r etwas, &#x017F;o jauchzet und la&#x0364;rmet ihr nicht &#x2014; Ihr<lb/>
fallet ihm &#x017F;till und mit wenig Worten um den<lb/>
Hals; und wenn&#x2019;s euch recht zu Herzen gehet, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;teigen euch Thra&#x0364;nen in die Augen &#x2014; Sehet, Kin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der!</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0195] §. 33. Die Ernſthaftigkeit der Gebetsſtunde. Ihr laͤrmet, Kinder! ſagte die Mutter. Wenn euch etwas Gutes begegnet, ſo denket doch bey al- lem an Gott, der uns alles giebt. Wenn ihr das thut, Kinder! ſo werdet ihr in keiner Freude wild und ungeſtuͤmm ſeyn. Ich bin gern ſelber mit euch froͤlich, ihr Lieben! aber wenn man in Freude und Leid ungeſtuͤmm und heftig iſt, ſo verlieret man die ſtille Gleichmuͤthigkeit und Ruhe ſeines Herzens. Und wenn der Menſch kein ſtilles, ruhiges und heiteres Herz hat, ſo iſt ihm nicht wohl. Darum muß er Gott vor Augen haben. Die Gebetsſtunde des Abends und Morgens iſt darfuͤr, daß ihr das nie vergeſſet. Denn, wenn der Menſch Gott dankt oder betet, ſo iſt er in ſeinen Freuden nie ausge- laſſen und in ſeinen Sorgen nie ohne Troſt. Aber darum, Kinder! muß der Menſch, beſonders in ſei- ner Gebetsſtunde, ſuchen ruhig und heiter zu ſeyn — Sehet, Kinder! wenn ihr dem Vater recht danket fuͤr etwas, ſo jauchzet und laͤrmet ihr nicht — Ihr fallet ihm ſtill und mit wenig Worten um den Hals; und wenn’s euch recht zu Herzen gehet, ſo ſteigen euch Thraͤnen in die Augen — Sehet, Kin- der!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/195
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/195>, abgerufen am 18.09.2020.