Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

So redte die Mutter mit allen, so gar mit dem
kleinen Grütli: Du mußst deine Suppe nicht mehr
so ungestümm fordern, sonst laß ich dich ein ander
mal noch länger warten, oder ich gebe sie gar ei-
nem andern.

Nach allem diesem beteten die Kinder ihre ge-
wöhnten Abendgebete, und nach denselben das Sam-
stagsgebet, das Gertrud sie gelehrt hatte. Es lau-
tet also:


§. 35.
Ein Samstagsabendgebet.

Lieber Vater im Himmel! Du bist immer gut mit
den Menschen auf Erden, und auch mit uns bist
du immer gut, und giebst uns alles, was wir nö-
thig haben. Ja, du giebst uns Gutes zum Ue-
berfluß. Alles kömmt von dir -- das Brod und
alles, was uns der liebe Vater und die liebe Mut-
ter geben, alles giebst du ihnen, und sie geben es
uns gern. Sie freuen sich über alles, was sie uns
thun und geben können, und sagen uns, wir sollen
es dir danken, daß sie so gut mit uns sind; sie sa-
gen uns, wenn sie dich nicht kennten, und du ih-
nen nicht lieb wärest, so wären auch wir ihnen nicht

so
M

So redte die Mutter mit allen, ſo gar mit dem
kleinen Gruͤtli: Du mußſt deine Suppe nicht mehr
ſo ungeſtuͤmm fordern, ſonſt laß ich dich ein ander
mal noch laͤnger warten, oder ich gebe ſie gar ei-
nem andern.

Nach allem dieſem beteten die Kinder ihre ge-
woͤhnten Abendgebete, und nach denſelben das Sam-
ſtagsgebet, das Gertrud ſie gelehrt hatte. Es lau-
tet alſo:


§. 35.
Ein Samſtagsabendgebet.

Lieber Vater im Himmel! Du biſt immer gut mit
den Menſchen auf Erden, und auch mit uns biſt
du immer gut, und giebſt uns alles, was wir noͤ-
thig haben. Ja, du giebſt uns Gutes zum Ue-
berfluß. Alles koͤmmt von dir — das Brod und
alles, was uns der liebe Vater und die liebe Mut-
ter geben, alles giebſt du ihnen, und ſie geben es
uns gern. Sie freuen ſich uͤber alles, was ſie uns
thun und geben koͤnnen, und ſagen uns, wir ſollen
es dir danken, daß ſie ſo gut mit uns ſind; ſie ſa-
gen uns, wenn ſie dich nicht kennten, und du ih-
nen nicht lieb waͤreſt, ſo waͤren auch wir ihnen nicht

ſo
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0202" n="177"/>
          <p>So redte die Mutter mit allen, &#x017F;o gar mit dem<lb/>
kleinen Gru&#x0364;tli: Du muß&#x017F;t deine Suppe nicht mehr<lb/>
&#x017F;o unge&#x017F;tu&#x0364;mm fordern, &#x017F;on&#x017F;t laß ich dich ein ander<lb/>
mal noch la&#x0364;nger warten, oder ich gebe &#x017F;ie gar ei-<lb/>
nem andern.</p><lb/>
          <p>Nach allem die&#x017F;em beteten die Kinder ihre ge-<lb/>
wo&#x0364;hnten Abendgebete, und nach den&#x017F;elben das Sam-<lb/>
&#x017F;tagsgebet, das Gertrud &#x017F;ie gelehrt hatte. Es lau-<lb/>
tet al&#x017F;o:</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.<lb/><hi rendition="#b">Ein Sam&#x017F;tagsabendgebet.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>ieber Vater im Himmel! Du bi&#x017F;t immer gut mit<lb/>
den Men&#x017F;chen auf Erden, und auch mit uns bi&#x017F;t<lb/>
du immer gut, und gieb&#x017F;t uns alles, was wir no&#x0364;-<lb/>
thig haben. Ja, du gieb&#x017F;t uns Gutes zum Ue-<lb/>
berfluß. Alles ko&#x0364;mmt von dir &#x2014; das Brod und<lb/>
alles, was uns der liebe Vater und die liebe Mut-<lb/>
ter geben, alles gieb&#x017F;t du ihnen, und &#x017F;ie geben es<lb/>
uns gern. Sie freuen &#x017F;ich u&#x0364;ber alles, was &#x017F;ie uns<lb/>
thun und geben ko&#x0364;nnen, und &#x017F;agen uns, wir &#x017F;ollen<lb/>
es dir danken, daß &#x017F;ie &#x017F;o gut mit uns &#x017F;ind; &#x017F;ie &#x017F;a-<lb/>
gen uns, wenn &#x017F;ie dich nicht kennten, und du ih-<lb/>
nen nicht lieb wa&#x0364;re&#x017F;t, &#x017F;o wa&#x0364;ren auch wir ihnen nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0202] So redte die Mutter mit allen, ſo gar mit dem kleinen Gruͤtli: Du mußſt deine Suppe nicht mehr ſo ungeſtuͤmm fordern, ſonſt laß ich dich ein ander mal noch laͤnger warten, oder ich gebe ſie gar ei- nem andern. Nach allem dieſem beteten die Kinder ihre ge- woͤhnten Abendgebete, und nach denſelben das Sam- ſtagsgebet, das Gertrud ſie gelehrt hatte. Es lau- tet alſo: §. 35. Ein Samſtagsabendgebet. Lieber Vater im Himmel! Du biſt immer gut mit den Menſchen auf Erden, und auch mit uns biſt du immer gut, und giebſt uns alles, was wir noͤ- thig haben. Ja, du giebſt uns Gutes zum Ue- berfluß. Alles koͤmmt von dir — das Brod und alles, was uns der liebe Vater und die liebe Mut- ter geben, alles giebſt du ihnen, und ſie geben es uns gern. Sie freuen ſich uͤber alles, was ſie uns thun und geben koͤnnen, und ſagen uns, wir ſollen es dir danken, daß ſie ſo gut mit uns ſind; ſie ſa- gen uns, wenn ſie dich nicht kennten, und du ih- nen nicht lieb waͤreſt, ſo waͤren auch wir ihnen nicht ſo M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/202
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/202>, abgerufen am 07.08.2020.