Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 38.
Die reine stille Grösse eines wohlthätigen
Herzens.

Fehlt dir etwas, Rudi? Wenn's etwas ist, da
wir dir helfen können, so sag es, sagten Lienhard
und Gertrud zu ihm.

Nein, es fehlt mir jezt nichts; ich dank euch,
antwortete der Rudi.

Aber sichtbar erstickt' er das tiefe Seufzen des
Herzens, das immer empordringen wollte.

Mitleidig und traurig sahen ihn Lienhard und
Gertrud an, und sprachen: Du seufzest doch, und
man sieht's, dein Herz ist über etwas beklemmt.

Sag's doch, ach sag's doch, Vater! sie sind ja
so gut, bittet ihn der Kleine.

Thu es doch, und sag es, wenn wir helfen kön-
nen, bitten ihn Lienhard und Gertrud.

Darf ich's! erwiederte der Arme; Ich habe
weder Schuh noch Strümpfe, und sollte morgen
mit der Mutter zum Grabe, und übermorgen in's
Schloß gehn.

Lienhard. Daß du dich auch so grämen magst
über dieses! Warum sagtest du doch das nicht auch

gerade

§. 38.
Die reine ſtille Groͤſſe eines wohlthaͤtigen
Herzens.

Fehlt dir etwas, Rudi? Wenn’s etwas iſt, da
wir dir helfen koͤnnen, ſo ſag es, ſagten Lienhard
und Gertrud zu ihm.

Nein, es fehlt mir jezt nichts; ich dank euch,
antwortete der Rudi.

Aber ſichtbar erſtickt’ er das tiefe Seufzen des
Herzens, das immer empordringen wollte.

Mitleidig und traurig ſahen ihn Lienhard und
Gertrud an, und ſprachen: Du ſeufzeſt doch, und
man ſieht’s, dein Herz iſt uͤber etwas beklemmt.

Sag’s doch, ach ſag’s doch, Vater! ſie ſind ja
ſo gut, bittet ihn der Kleine.

Thu es doch, und ſag es, wenn wir helfen koͤn-
nen, bitten ihn Lienhard und Gertrud.

Darf ich’s! erwiederte der Arme; Ich habe
weder Schuh noch Struͤmpfe, und ſollte morgen
mit der Mutter zum Grabe, und uͤbermorgen in’s
Schloß gehn.

Lienhard. Daß du dich auch ſo graͤmen magſt
uͤber dieſes! Warum ſagteſt du doch das nicht auch

gerade
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0215" n="190"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.<lb/><hi rendition="#b">Die reine &#x017F;tille Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines wohltha&#x0364;tigen<lb/>
Herzens.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>ehlt dir etwas, Rudi? Wenn&#x2019;s etwas i&#x017F;t, da<lb/>
wir dir helfen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o &#x017F;ag es, &#x017F;agten Lienhard<lb/>
und Gertrud zu ihm.</p><lb/>
          <p>Nein, es fehlt mir jezt nichts; ich dank euch,<lb/>
antwortete der Rudi.</p><lb/>
          <p>Aber &#x017F;ichtbar er&#x017F;tickt&#x2019; er das tiefe Seufzen des<lb/>
Herzens, das immer empordringen wollte.</p><lb/>
          <p>Mitleidig und traurig &#x017F;ahen ihn Lienhard und<lb/>
Gertrud an, und &#x017F;prachen: Du &#x017F;eufze&#x017F;t doch, und<lb/>
man &#x017F;ieht&#x2019;s, dein Herz i&#x017F;t u&#x0364;ber etwas beklemmt.</p><lb/>
          <p>Sag&#x2019;s doch, ach &#x017F;ag&#x2019;s doch, Vater! &#x017F;ie &#x017F;ind ja<lb/>
&#x017F;o gut, bittet ihn der Kleine.</p><lb/>
          <p>Thu es doch, und &#x017F;ag es, wenn wir helfen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, bitten ihn Lienhard und Gertrud.</p><lb/>
          <p>Darf ich&#x2019;s! erwiederte der Arme; Ich habe<lb/>
weder Schuh noch Stru&#x0364;mpfe, und &#x017F;ollte morgen<lb/>
mit der Mutter zum Grabe, und u&#x0364;bermorgen in&#x2019;s<lb/>
Schloß gehn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lienhard.</hi> Daß du dich auch &#x017F;o gra&#x0364;men mag&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;es! Warum &#x017F;agte&#x017F;t du doch das nicht auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerade</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0215] §. 38. Die reine ſtille Groͤſſe eines wohlthaͤtigen Herzens. Fehlt dir etwas, Rudi? Wenn’s etwas iſt, da wir dir helfen koͤnnen, ſo ſag es, ſagten Lienhard und Gertrud zu ihm. Nein, es fehlt mir jezt nichts; ich dank euch, antwortete der Rudi. Aber ſichtbar erſtickt’ er das tiefe Seufzen des Herzens, das immer empordringen wollte. Mitleidig und traurig ſahen ihn Lienhard und Gertrud an, und ſprachen: Du ſeufzeſt doch, und man ſieht’s, dein Herz iſt uͤber etwas beklemmt. Sag’s doch, ach ſag’s doch, Vater! ſie ſind ja ſo gut, bittet ihn der Kleine. Thu es doch, und ſag es, wenn wir helfen koͤn- nen, bitten ihn Lienhard und Gertrud. Darf ich’s! erwiederte der Arme; Ich habe weder Schuh noch Struͤmpfe, und ſollte morgen mit der Mutter zum Grabe, und uͤbermorgen in’s Schloß gehn. Lienhard. Daß du dich auch ſo graͤmen magſt uͤber dieſes! Warum ſagteſt du doch das nicht auch gerade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/215
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/215>, abgerufen am 07.08.2020.