Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

stellte, immer um das Wirthshaus herum, und es
ist kein Mensch, ausser die Vögtinn, die in der
Kirche ist, zum Haus heraus gegangen.

Pfarrer. Sie sind also noch alle ganz gewiß
im Wirthshause?

Samuel. Ja, Herr Pfarrer! ganz gewiß.

Ehegaumer. Da seht ihr jezt, Wohlehr-
würdiger Herr Pfarrer! daß ich mich nicht geirrt
habe, und daß ich es habe anzeigen müssen.

Pfarrer. Es ist ein Unglück, daß an einem
heiligen Tage solche Sachen einem Zeit und Ruhe
rauben müssen.

Ehegaumer. Was wir thaten, Wohlehr-
würdiger Herr Pfarrer! war unsre theure Pflicht.

Pfarrer. Ich weiß es, und ich danke euch für
eure Sorgfalt; aber Nachbaren! vergesset doch ob ei-
ner kleinen leichten Pflicht die schwärern und grössern
nicht. Acht auf uns selber zu haben, und über
unsere eigene Herzen zu wachen, ist immer die erste
und wichtigste Pflicht des Menschen. Darum ist es
allemal ein Unglück, wenn solche böse Sachen ei-
nem Menschen Zerstreuungen veranlassen.

Nach einer Weile sagte er dann wieder:

Nein, es ist doch nicht länger auszustehn, die-
ses gränzenlose Unwesen -- und mit aller Nachsicht
wird es immer nur ärger.

Und darauf gieng er mit diesen Männern zur
Kirche.

§. 42.
O 5

ſtellte, immer um das Wirthshaus herum, und es
iſt kein Menſch, auſſer die Voͤgtinn, die in der
Kirche iſt, zum Haus heraus gegangen.

Pfarrer. Sie ſind alſo noch alle ganz gewiß
im Wirthshauſe?

Samuel. Ja, Herr Pfarrer! ganz gewiß.

Ehegaumer. Da ſeht ihr jezt, Wohlehr-
wuͤrdiger Herr Pfarrer! daß ich mich nicht geirrt
habe, und daß ich es habe anzeigen muͤſſen.

Pfarrer. Es iſt ein Ungluͤck, daß an einem
heiligen Tage ſolche Sachen einem Zeit und Ruhe
rauben muͤſſen.

Ehegaumer. Was wir thaten, Wohlehr-
wuͤrdiger Herr Pfarrer! war unſre theure Pflicht.

Pfarrer. Ich weiß es, und ich danke euch fuͤr
eure Sorgfalt; aber Nachbaren! vergeſſet doch ob ei-
ner kleinen leichten Pflicht die ſchwaͤrern und groͤſſern
nicht. Acht auf uns ſelber zu haben, und uͤber
unſere eigene Herzen zu wachen, iſt immer die erſte
und wichtigſte Pflicht des Menſchen. Darum iſt es
allemal ein Ungluͤck, wenn ſolche boͤſe Sachen ei-
nem Menſchen Zerſtreuungen veranlaſſen.

Nach einer Weile ſagte er dann wieder:

Nein, es iſt doch nicht laͤnger auszuſtehn, die-
ſes graͤnzenloſe Unweſen — und mit aller Nachſicht
wird es immer nur aͤrger.

Und darauf gieng er mit dieſen Maͤnnern zur
Kirche.

§. 42.
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="217"/>
&#x017F;tellte, immer um das Wirthshaus herum, und es<lb/>
i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch, au&#x017F;&#x017F;er die Vo&#x0364;gtinn, die in der<lb/>
Kirche i&#x017F;t, zum Haus heraus gegangen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Sie &#x017F;ind al&#x017F;o noch alle ganz gewiß<lb/>
im Wirthshau&#x017F;e?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Samuel.</hi> Ja, Herr Pfarrer! ganz gewiß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ehegaumer.</hi> Da &#x017F;eht ihr jezt, Wohlehr-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Herr Pfarrer! daß ich mich nicht geirrt<lb/>
habe, und daß ich es habe anzeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Es i&#x017F;t ein Unglu&#x0364;ck, daß an einem<lb/>
heiligen Tage &#x017F;olche Sachen einem Zeit und Ruhe<lb/>
rauben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ehegaumer.</hi> Was wir thaten, Wohlehr-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Herr Pfarrer! war un&#x017F;re theure Pflicht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Ich weiß es, und ich danke euch fu&#x0364;r<lb/>
eure Sorgfalt; aber Nachbaren! verge&#x017F;&#x017F;et doch ob ei-<lb/>
ner kleinen leichten Pflicht die &#x017F;chwa&#x0364;rern und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
nicht. Acht auf uns &#x017F;elber zu haben, und u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;ere eigene Herzen zu wachen, i&#x017F;t immer die er&#x017F;te<lb/>
und wichtig&#x017F;te Pflicht des Men&#x017F;chen. Darum i&#x017F;t es<lb/>
allemal ein Unglu&#x0364;ck, wenn &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e Sachen ei-<lb/>
nem Men&#x017F;chen Zer&#x017F;treuungen veranla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nach einer Weile &#x017F;agte er dann wieder:</p><lb/>
          <p>Nein, es i&#x017F;t doch nicht la&#x0364;nger auszu&#x017F;tehn, die-<lb/>
&#x017F;es gra&#x0364;nzenlo&#x017F;e Unwe&#x017F;en &#x2014; und mit aller Nach&#x017F;icht<lb/>
wird es immer nur a&#x0364;rger.</p><lb/>
          <p>Und darauf gieng er mit die&#x017F;en Ma&#x0364;nnern zur<lb/>
Kirche.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">O 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 42.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0242] ſtellte, immer um das Wirthshaus herum, und es iſt kein Menſch, auſſer die Voͤgtinn, die in der Kirche iſt, zum Haus heraus gegangen. Pfarrer. Sie ſind alſo noch alle ganz gewiß im Wirthshauſe? Samuel. Ja, Herr Pfarrer! ganz gewiß. Ehegaumer. Da ſeht ihr jezt, Wohlehr- wuͤrdiger Herr Pfarrer! daß ich mich nicht geirrt habe, und daß ich es habe anzeigen muͤſſen. Pfarrer. Es iſt ein Ungluͤck, daß an einem heiligen Tage ſolche Sachen einem Zeit und Ruhe rauben muͤſſen. Ehegaumer. Was wir thaten, Wohlehr- wuͤrdiger Herr Pfarrer! war unſre theure Pflicht. Pfarrer. Ich weiß es, und ich danke euch fuͤr eure Sorgfalt; aber Nachbaren! vergeſſet doch ob ei- ner kleinen leichten Pflicht die ſchwaͤrern und groͤſſern nicht. Acht auf uns ſelber zu haben, und uͤber unſere eigene Herzen zu wachen, iſt immer die erſte und wichtigſte Pflicht des Menſchen. Darum iſt es allemal ein Ungluͤck, wenn ſolche boͤſe Sachen ei- nem Menſchen Zerſtreuungen veranlaſſen. Nach einer Weile ſagte er dann wieder: Nein, es iſt doch nicht laͤnger auszuſtehn, die- ſes graͤnzenloſe Unweſen — und mit aller Nachſicht wird es immer nur aͤrger. Und darauf gieng er mit dieſen Maͤnnern zur Kirche. §. 42. O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/242
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/242>, abgerufen am 29.09.2020.