Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 42.
Zugabe zur Morgenpredigt.

Es folgeten ihm aber in der Leidensgeschichte
die Worte:

Und da Judas den Bissen genommen hatte,
fuhr der Satan in sein Herz, u. s. w.

Und er redete mit seiner Gemeinde über die
ganze Geschichte des Verräthers -- Und er kam
in einen grossen Eifer, also daß er mit den Hän-
den stark auf das Kanzelbrett schlug, welches er
sonst bey Jahren nicht gethan hatte.

Und er sagte: daß alle die, so vom Nacht-
mahl des Herrn zum Spiel und Saufen weglaufen,
nicht um ein Haar besser wären als Judas; und
daß ihr Ende seyn würde, wie das Ende des Ver-
räthers.

Und die Leute in der Kirche fiengen an zu stau-
nen und nachzusinnen, was doch der grosse Eifer
des Pfarrers bedeute?

Da und dort stieß man die Köpfe zusammen,
und murmelte umher: der Vogt habe sein Haus
voll von seinen Lumpen.

Und bald warf alles links und rechts die Augen
auf seinen leeren Kirchstuhl und auf die Vögtinn.

Diese

§. 42.
Zugabe zur Morgenpredigt.

Es folgeten ihm aber in der Leidensgeſchichte
die Worte:

Und da Judas den Biſſen genommen hatte,
fuhr der Satan in ſein Herz, u. ſ. w.

Und er redete mit ſeiner Gemeinde uͤber die
ganze Geſchichte des Verraͤthers — Und er kam
in einen groſſen Eifer, alſo daß er mit den Haͤn-
den ſtark auf das Kanzelbrett ſchlug, welches er
ſonſt bey Jahren nicht gethan hatte.

Und er ſagte: daß alle die, ſo vom Nacht-
mahl des Herrn zum Spiel und Saufen weglaufen,
nicht um ein Haar beſſer waͤren als Judas; und
daß ihr Ende ſeyn wuͤrde, wie das Ende des Ver-
raͤthers.

Und die Leute in der Kirche fiengen an zu ſtau-
nen und nachzuſinnen, was doch der groſſe Eifer
des Pfarrers bedeute?

Da und dort ſtieß man die Koͤpfe zuſammen,
und murmelte umher: der Vogt habe ſein Haus
voll von ſeinen Lumpen.

Und bald warf alles links und rechts die Augen
auf ſeinen leeren Kirchſtuhl und auf die Voͤgtinn.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0243" n="218"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 42.<lb/><hi rendition="#b">Zugabe zur Morgenpredigt.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s folgeten ihm aber in der Leidensge&#x017F;chichte<lb/>
die Worte:</p><lb/>
          <p>Und da Judas den Bi&#x017F;&#x017F;en genommen hatte,<lb/>
fuhr der Satan in &#x017F;ein Herz, u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <p>Und er redete mit &#x017F;einer Gemeinde u&#x0364;ber die<lb/>
ganze Ge&#x017F;chichte des Verra&#x0364;thers &#x2014; Und er kam<lb/>
in einen gro&#x017F;&#x017F;en Eifer, al&#x017F;o daß er mit den Ha&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;tark auf das Kanzelbrett &#x017F;chlug, welches er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t bey Jahren nicht gethan hatte.</p><lb/>
          <p>Und er &#x017F;agte: daß alle die, &#x017F;o vom Nacht-<lb/>
mahl des Herrn zum Spiel und Saufen weglaufen,<lb/>
nicht um ein Haar be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;ren als Judas; und<lb/>
daß ihr Ende &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wie das Ende des Ver-<lb/>
ra&#x0364;thers.</p><lb/>
          <p>Und die Leute in der Kirche fiengen an zu &#x017F;tau-<lb/>
nen und nachzu&#x017F;innen, was doch der gro&#x017F;&#x017F;e Eifer<lb/>
des Pfarrers bedeute?</p><lb/>
          <p>Da und dort &#x017F;tieß man die Ko&#x0364;pfe zu&#x017F;ammen,<lb/>
und murmelte umher: der Vogt habe &#x017F;ein Haus<lb/>
voll von &#x017F;einen Lumpen.</p><lb/>
          <p>Und bald warf alles links und rechts die Augen<lb/>
auf &#x017F;einen leeren Kirch&#x017F;tuhl und auf die Vo&#x0364;gtinn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0243] §. 42. Zugabe zur Morgenpredigt. Es folgeten ihm aber in der Leidensgeſchichte die Worte: Und da Judas den Biſſen genommen hatte, fuhr der Satan in ſein Herz, u. ſ. w. Und er redete mit ſeiner Gemeinde uͤber die ganze Geſchichte des Verraͤthers — Und er kam in einen groſſen Eifer, alſo daß er mit den Haͤn- den ſtark auf das Kanzelbrett ſchlug, welches er ſonſt bey Jahren nicht gethan hatte. Und er ſagte: daß alle die, ſo vom Nacht- mahl des Herrn zum Spiel und Saufen weglaufen, nicht um ein Haar beſſer waͤren als Judas; und daß ihr Ende ſeyn wuͤrde, wie das Ende des Ver- raͤthers. Und die Leute in der Kirche fiengen an zu ſtau- nen und nachzuſinnen, was doch der groſſe Eifer des Pfarrers bedeute? Da und dort ſtieß man die Koͤpfe zuſammen, und murmelte umher: der Vogt habe ſein Haus voll von ſeinen Lumpen. Und bald warf alles links und rechts die Augen auf ſeinen leeren Kirchſtuhl und auf die Voͤgtinn. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/243
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/243>, abgerufen am 21.09.2020.