Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 46.
Selbstgespräch eines Manns, der mit
seinem Nachdenken unglücklich weit
kömmt.

Mehr als Recht hat die Frau; aber was will
ich machen? Ich kann nicht helfen; unmöglich
kann ich mir aus allem, worinn ich stecke, heraus
helfen. So sagt er; flucht dann wieder auf Arner,
als ob dieser ihm alles auf den Hals gezogen; und
dann auf den Pfarrer, daß er ihn auch noch in
der Kirche rasend gemacht hätte; dann kam er wie-
der auf den Markstein, und sprach: Ich versetze ihn
nicht, den verwünschten Stein; aber wenn's jemand
thäte, so würde der Junker um den dritten Theil
seiner Waldung kommen.

Sodann wieder: Das ist ganz richtig, der achte
und neunte obrigkeitliche Markstein würden ihm das
Stück in gerader Linie wegschneiden; aber behüte
mich Gott davor, ich versetze keinen Markstein.

Dann wieder: Wenn's auch kein rechter Mark-
stein wäre? er liegt da, wie seit der Sündfluth; er
hat keine Numer und kein Zeichen.

Dann gieng er in die Stube, nahm sein Haus-
buch -- rechnete -- schrieb -- blätterte -- that Pa-
piere von einander -- legte sie wieder zusammen --

ver-

§. 46.
Selbſtgeſpraͤch eines Manns, der mit
ſeinem Nachdenken ungluͤcklich weit
koͤmmt.

Mehr als Recht hat die Frau; aber was will
ich machen? Ich kann nicht helfen; unmoͤglich
kann ich mir aus allem, worinn ich ſtecke, heraus
helfen. So ſagt er; flucht dann wieder auf Arner,
als ob dieſer ihm alles auf den Hals gezogen; und
dann auf den Pfarrer, daß er ihn auch noch in
der Kirche raſend gemacht haͤtte; dann kam er wie-
der auf den Markſtein, und ſprach: Ich verſetze ihn
nicht, den verwuͤnſchten Stein; aber wenn’s jemand
thaͤte, ſo wuͤrde der Junker um den dritten Theil
ſeiner Waldung kommen.

Sodann wieder: Das iſt ganz richtig, der achte
und neunte obrigkeitliche Markſtein wuͤrden ihm das
Stuͤck in gerader Linie wegſchneiden; aber behuͤte
mich Gott davor, ich verſetze keinen Markſtein.

Dann wieder: Wenn’s auch kein rechter Mark-
ſtein waͤre? er liegt da, wie ſeit der Suͤndfluth; er
hat keine Numer und kein Zeichen.

Dann gieng er in die Stube, nahm ſein Haus-
buch — rechnete — ſchrieb — blaͤtterte — that Pa-
piere von einander — legte ſie wieder zuſammen —

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="228"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 46.<lb/><hi rendition="#b">Selb&#x017F;tge&#x017F;pra&#x0364;ch eines Manns, der mit<lb/>
&#x017F;einem Nachdenken unglu&#x0364;cklich weit<lb/>
ko&#x0364;mmt.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>ehr als Recht hat die Frau; aber was will<lb/>
ich machen? Ich kann nicht helfen; unmo&#x0364;glich<lb/>
kann ich mir aus allem, worinn ich &#x017F;tecke, heraus<lb/>
helfen. So &#x017F;agt er; flucht dann wieder auf Arner,<lb/>
als ob die&#x017F;er ihm alles auf den Hals gezogen; und<lb/>
dann auf den Pfarrer, daß er ihn auch noch in<lb/>
der Kirche ra&#x017F;end gemacht ha&#x0364;tte; dann kam er wie-<lb/>
der auf den Mark&#x017F;tein, und &#x017F;prach: Ich ver&#x017F;etze ihn<lb/>
nicht, den verwu&#x0364;n&#x017F;chten Stein; aber wenn&#x2019;s jemand<lb/>
tha&#x0364;te, &#x017F;o wu&#x0364;rde der Junker um den dritten Theil<lb/>
&#x017F;einer Waldung kommen.</p><lb/>
          <p>Sodann wieder: Das i&#x017F;t ganz richtig, der achte<lb/>
und neunte obrigkeitliche Mark&#x017F;tein wu&#x0364;rden ihm das<lb/>
Stu&#x0364;ck in gerader Linie weg&#x017F;chneiden; aber behu&#x0364;te<lb/>
mich Gott davor, ich ver&#x017F;etze keinen Mark&#x017F;tein.</p><lb/>
          <p>Dann wieder: Wenn&#x2019;s auch kein rechter Mark-<lb/>
&#x017F;tein wa&#x0364;re? er liegt da, wie &#x017F;eit der Su&#x0364;ndfluth; er<lb/>
hat keine Numer und kein Zeichen.</p><lb/>
          <p>Dann gieng er in die Stube, nahm &#x017F;ein Haus-<lb/>
buch &#x2014; rechnete &#x2014; &#x017F;chrieb &#x2014; bla&#x0364;tterte &#x2014; that Pa-<lb/>
piere von einander &#x2014; legte &#x017F;ie wieder zu&#x017F;ammen &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0253] §. 46. Selbſtgeſpraͤch eines Manns, der mit ſeinem Nachdenken ungluͤcklich weit koͤmmt. Mehr als Recht hat die Frau; aber was will ich machen? Ich kann nicht helfen; unmoͤglich kann ich mir aus allem, worinn ich ſtecke, heraus helfen. So ſagt er; flucht dann wieder auf Arner, als ob dieſer ihm alles auf den Hals gezogen; und dann auf den Pfarrer, daß er ihn auch noch in der Kirche raſend gemacht haͤtte; dann kam er wie- der auf den Markſtein, und ſprach: Ich verſetze ihn nicht, den verwuͤnſchten Stein; aber wenn’s jemand thaͤte, ſo wuͤrde der Junker um den dritten Theil ſeiner Waldung kommen. Sodann wieder: Das iſt ganz richtig, der achte und neunte obrigkeitliche Markſtein wuͤrden ihm das Stuͤck in gerader Linie wegſchneiden; aber behuͤte mich Gott davor, ich verſetze keinen Markſtein. Dann wieder: Wenn’s auch kein rechter Mark- ſtein waͤre? er liegt da, wie ſeit der Suͤndfluth; er hat keine Numer und kein Zeichen. Dann gieng er in die Stube, nahm ſein Haus- buch — rechnete — ſchrieb — blaͤtterte — that Pa- piere von einander — legte ſie wieder zuſammen — ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/253
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/253>, abgerufen am 07.08.2020.