Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

ben -- während der Kirche an einem heiligen
Tage.

Gertrud. Es ist freylich erschrecklich! aber
die Verwicklungen eines gottlosen Lebens führen zu
allem, auch zu dem abscheulichsten!

Lienhard seufzt. Gertrud fährt fort: Ich erin-
nere mich, so lang ich lebe, an das Bild, das
unser Pfarrer selig uns von der Sünde machte,
da er uns das letzte Mal zum heiligen Nachtmahl
vorbereitete.

Er verglich sie mit einem See, der beym an-
haltenden Regen nach und nach aufschwellt. Das
Steigen des See's, sagte er, ist immer unmerklich;
aber es nimmt doch alle Tage und alle Stunde zu.
Der See wird immer höher und höher, und die
Gefahr wird gleich groß, als wenn er plötzlich und
mit Sturm so aufschwellte.

Darum geht der Vernünftige und Erfahrne im
Anfange zu den Wehren und Dämmen, sie zu be-
sichtigen, ob sie dem Ausbruch zu steuren in Ordnung
sind. Der Unerfahrne und der Unweise aber achten
das Steigen des See's nicht, bis die Dämme zerris-
sen, bis Felder und Wiesen verwüstet sind, und bis
die Sturmglocke dem Lande aufbietet, der Verhee-
rung zu wehren. So, sagte er, sey es mit der Sünde
und dem Verderben, das sie anrichte.

Ich bin noch nicht alt, aber ich habe es doch
schon hundertmal erfahren, daß der redliche Seel-

sorger

ben — waͤhrend der Kirche an einem heiligen
Tage.

Gertrud. Es iſt freylich erſchrecklich! aber
die Verwicklungen eines gottloſen Lebens fuͤhren zu
allem, auch zu dem abſcheulichſten!

Lienhard ſeufzt. Gertrud faͤhrt fort: Ich erin-
nere mich, ſo lang ich lebe, an das Bild, das
unſer Pfarrer ſelig uns von der Suͤnde machte,
da er uns das letzte Mal zum heiligen Nachtmahl
vorbereitete.

Er verglich ſie mit einem See, der beym an-
haltenden Regen nach und nach aufſchwellt. Das
Steigen des See’s, ſagte er, iſt immer unmerklich;
aber es nimmt doch alle Tage und alle Stunde zu.
Der See wird immer hoͤher und hoͤher, und die
Gefahr wird gleich groß, als wenn er ploͤtzlich und
mit Sturm ſo aufſchwellte.

Darum geht der Vernuͤnftige und Erfahrne im
Anfange zu den Wehren und Daͤmmen, ſie zu be-
ſichtigen, ob ſie dem Ausbruch zu ſteuren in Ordnung
ſind. Der Unerfahrne und der Unweiſe aber achten
das Steigen des See’s nicht, bis die Daͤmme zerriſ-
ſen, bis Felder und Wieſen verwuͤſtet ſind, und bis
die Sturmglocke dem Lande aufbietet, der Verhee-
rung zu wehren. So, ſagte er, ſey es mit der Suͤnde
und dem Verderben, das ſie anrichte.

Ich bin noch nicht alt, aber ich habe es doch
ſchon hundertmal erfahren, daß der redliche Seel-

ſorger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="237"/>
ben &#x2014; wa&#x0364;hrend der Kirche an einem heiligen<lb/>
Tage.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gertrud.</hi> Es i&#x017F;t freylich er&#x017F;chrecklich! aber<lb/>
die Verwicklungen eines gottlo&#x017F;en Lebens fu&#x0364;hren zu<lb/>
allem, auch zu dem ab&#x017F;cheulich&#x017F;ten!</p><lb/>
          <p>Lienhard &#x017F;eufzt. Gertrud fa&#x0364;hrt fort: Ich erin-<lb/>
nere mich, &#x017F;o lang ich lebe, an das Bild, das<lb/>
un&#x017F;er Pfarrer &#x017F;elig uns von der Su&#x0364;nde machte,<lb/>
da er uns das letzte Mal zum heiligen Nachtmahl<lb/>
vorbereitete.</p><lb/>
          <p>Er verglich &#x017F;ie mit einem See, der beym an-<lb/>
haltenden Regen nach und nach auf&#x017F;chwellt. Das<lb/>
Steigen des See&#x2019;s, &#x017F;agte er, i&#x017F;t immer unmerklich;<lb/>
aber es nimmt doch alle Tage und alle Stunde zu.<lb/>
Der See wird immer ho&#x0364;her und ho&#x0364;her, und die<lb/>
Gefahr wird gleich groß, als wenn er plo&#x0364;tzlich und<lb/>
mit Sturm &#x017F;o auf&#x017F;chwellte.</p><lb/>
          <p>Darum geht der Vernu&#x0364;nftige und Erfahrne im<lb/>
Anfange zu den Wehren und Da&#x0364;mmen, &#x017F;ie zu be-<lb/>
&#x017F;ichtigen, ob &#x017F;ie dem Ausbruch zu &#x017F;teuren in Ordnung<lb/>
&#x017F;ind. Der Unerfahrne und der Unwei&#x017F;e aber achten<lb/>
das Steigen des See&#x2019;s nicht, bis die Da&#x0364;mme zerri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, bis Felder und Wie&#x017F;en verwu&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ind, und bis<lb/>
die Sturmglocke dem Lande aufbietet, der Verhee-<lb/>
rung zu wehren. So, &#x017F;agte er, &#x017F;ey es mit der Su&#x0364;nde<lb/>
und dem Verderben, das &#x017F;ie anrichte.</p><lb/>
          <p>Ich bin noch nicht alt, aber ich habe es doch<lb/>
&#x017F;chon hundertmal erfahren, daß der redliche Seel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;orger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0262] ben — waͤhrend der Kirche an einem heiligen Tage. Gertrud. Es iſt freylich erſchrecklich! aber die Verwicklungen eines gottloſen Lebens fuͤhren zu allem, auch zu dem abſcheulichſten! Lienhard ſeufzt. Gertrud faͤhrt fort: Ich erin- nere mich, ſo lang ich lebe, an das Bild, das unſer Pfarrer ſelig uns von der Suͤnde machte, da er uns das letzte Mal zum heiligen Nachtmahl vorbereitete. Er verglich ſie mit einem See, der beym an- haltenden Regen nach und nach aufſchwellt. Das Steigen des See’s, ſagte er, iſt immer unmerklich; aber es nimmt doch alle Tage und alle Stunde zu. Der See wird immer hoͤher und hoͤher, und die Gefahr wird gleich groß, als wenn er ploͤtzlich und mit Sturm ſo aufſchwellte. Darum geht der Vernuͤnftige und Erfahrne im Anfange zu den Wehren und Daͤmmen, ſie zu be- ſichtigen, ob ſie dem Ausbruch zu ſteuren in Ordnung ſind. Der Unerfahrne und der Unweiſe aber achten das Steigen des See’s nicht, bis die Daͤmme zerriſ- ſen, bis Felder und Wieſen verwuͤſtet ſind, und bis die Sturmglocke dem Lande aufbietet, der Verhee- rung zu wehren. So, ſagte er, ſey es mit der Suͤnde und dem Verderben, das ſie anrichte. Ich bin noch nicht alt, aber ich habe es doch ſchon hundertmal erfahren, daß der redliche Seel- ſorger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/262
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/262>, abgerufen am 30.09.2020.