Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 53.
Je mehr der Mensch fehlerhaft ist, je un-
verschämter begegnet er denen, die auch
fehlen.

Du vermaledeyter Schlingel! was du für Strei-
che machest; antwortete der Vogt.

Flink. Es wird so gar übel nicht seyn. Wie
hab ich vom Teufel wissen können, daß die Kerl
alle vor Tag zum Dorf hinaus fliegen werden --
Hast du es ihnen befohlen?

Vogt. Ja eben, du Hund! Ich muß jezt viel-
leicht deinen Fehler ausfressen.

Flink. Ich werde auch kaum leer draus kom-
men.

Vogt. Es ist verflucht --

Flink. Das war genau auch mein Wort, da
ich hörte, daß sie fort wären.

Vogt. Ich mag jezt nicht spassen, Schlingel!

Flink. Ich eben auch nicht; aber was ma-
chen?

Vogt. Du Narr! nachdenken.

Flink. Es ist eine halbe Stunde zu spät für
meinen Kopf.

Vogt.

§. 53.
Je mehr der Menſch fehlerhaft iſt, je un-
verſchaͤmter begegnet er denen, die auch
fehlen.

Du vermaledeyter Schlingel! was du fuͤr Strei-
che macheſt; antwortete der Vogt.

Flink. Es wird ſo gar uͤbel nicht ſeyn. Wie
hab ich vom Teufel wiſſen koͤnnen, daß die Kerl
alle vor Tag zum Dorf hinaus fliegen werden —
Haſt du es ihnen befohlen?

Vogt. Ja eben, du Hund! Ich muß jezt viel-
leicht deinen Fehler ausfreſſen.

Flink. Ich werde auch kaum leer draus kom-
men.

Vogt. Es iſt verflucht —

Flink. Das war genau auch mein Wort, da
ich hoͤrte, daß ſie fort waͤren.

Vogt. Ich mag jezt nicht ſpaſſen, Schlingel!

Flink. Ich eben auch nicht; aber was ma-
chen?

Vogt. Du Narr! nachdenken.

Flink. Es iſt eine halbe Stunde zu ſpaͤt fuͤr
meinen Kopf.

Vogt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0277" n="252"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 53.<lb/><hi rendition="#b">Je mehr der Men&#x017F;ch fehlerhaft i&#x017F;t, je un-<lb/>
ver&#x017F;cha&#x0364;mter begegnet er denen, die auch<lb/>
fehlen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u vermaledeyter Schlingel! was du fu&#x0364;r Strei-<lb/>
che mache&#x017F;t; antwortete der Vogt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Es wird &#x017F;o gar u&#x0364;bel nicht &#x017F;eyn. Wie<lb/>
hab ich vom Teufel wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, daß die Kerl<lb/>
alle vor Tag zum Dorf hinaus fliegen werden &#x2014;<lb/>
Ha&#x017F;t du es ihnen befohlen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ja eben, du Hund! Ich muß jezt viel-<lb/>
leicht deinen Fehler ausfre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Ich werde auch kaum leer draus kom-<lb/>
men.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Es i&#x017F;t verflucht &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Das war genau auch mein Wort, da<lb/>
ich ho&#x0364;rte, daß &#x017F;ie fort wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Ich mag jezt nicht &#x017F;pa&#x017F;&#x017F;en, Schlingel!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Ich eben auch nicht; aber was ma-<lb/>
chen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vogt.</hi> Du Narr! nachdenken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flink.</hi> Es i&#x017F;t eine halbe Stunde zu &#x017F;pa&#x0364;t fu&#x0364;r<lb/>
meinen Kopf.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vogt.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0277] §. 53. Je mehr der Menſch fehlerhaft iſt, je un- verſchaͤmter begegnet er denen, die auch fehlen. Du vermaledeyter Schlingel! was du fuͤr Strei- che macheſt; antwortete der Vogt. Flink. Es wird ſo gar uͤbel nicht ſeyn. Wie hab ich vom Teufel wiſſen koͤnnen, daß die Kerl alle vor Tag zum Dorf hinaus fliegen werden — Haſt du es ihnen befohlen? Vogt. Ja eben, du Hund! Ich muß jezt viel- leicht deinen Fehler ausfreſſen. Flink. Ich werde auch kaum leer draus kom- men. Vogt. Es iſt verflucht — Flink. Das war genau auch mein Wort, da ich hoͤrte, daß ſie fort waͤren. Vogt. Ich mag jezt nicht ſpaſſen, Schlingel! Flink. Ich eben auch nicht; aber was ma- chen? Vogt. Du Narr! nachdenken. Flink. Es iſt eine halbe Stunde zu ſpaͤt fuͤr meinen Kopf. Vogt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/277
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/277>, abgerufen am 10.08.2020.