Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdem sie es gesagt, und mit Mühe und Ar-
beit etwas vom Danken wollen gestammelt hat-
ten -- sagte der Junker: Wer hat euch befohlen, um
deswillen hieher zu kommen?

Der Untervogt! antworteten die Männer, und
wollten noch einmal danken.

Das ist wider meinen Willen geschehen, sagte
Arner! Geht jezt in Gottes Namen, und seyd
fleißig und treu, so freut's mich, wenn der Ver-
dienst diesem oder jenem unter euch aufhelfen kann;
aber sagt dem Meister: daß man noch heute mit
dem Steinbrechen anfangen müsse.

Da giengen die Männer wieder heim.


§. 55.
Ein Heuchler macht sich einen Schelmen
zum Freund.

Und in ihrem Heimgehen sagte einer zum andern:
Das ist doch ein herzguter Herr -- der junge
Junker.

Der alte wäre es auch gewesen, wenn er nicht
auf hunderterley Arten betrogen und hintergangen
worden wäre, sagten die ältern Männer alle aus
einem Munde.

Mein

Nachdem ſie es geſagt, und mit Muͤhe und Ar-
beit etwas vom Danken wollen geſtammelt hat-
ten — ſagte der Junker: Wer hat euch befohlen, um
deswillen hieher zu kommen?

Der Untervogt! antworteten die Maͤnner, und
wollten noch einmal danken.

Das iſt wider meinen Willen geſchehen, ſagte
Arner! Geht jezt in Gottes Namen, und ſeyd
fleißig und treu, ſo freut’s mich, wenn der Ver-
dienſt dieſem oder jenem unter euch aufhelfen kann;
aber ſagt dem Meiſter: daß man noch heute mit
dem Steinbrechen anfangen muͤſſe.

Da giengen die Maͤnner wieder heim.


§. 55.
Ein Heuchler macht ſich einen Schelmen
zum Freund.

Und in ihrem Heimgehen ſagte einer zum andern:
Das iſt doch ein herzguter Herr — der junge
Junker.

Der alte waͤre es auch geweſen, wenn er nicht
auf hunderterley Arten betrogen und hintergangen
worden waͤre, ſagten die aͤltern Maͤnner alle aus
einem Munde.

Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0280" n="255"/>
          <p>Nachdem &#x017F;ie es ge&#x017F;agt, und mit Mu&#x0364;he und Ar-<lb/>
beit etwas vom Danken wollen ge&#x017F;tammelt hat-<lb/>
ten &#x2014; &#x017F;agte der Junker: Wer hat euch befohlen, um<lb/>
deswillen hieher zu kommen?</p><lb/>
          <p>Der Untervogt! antworteten die Ma&#x0364;nner, und<lb/>
wollten noch einmal danken.</p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t wider meinen Willen ge&#x017F;chehen, &#x017F;agte<lb/>
Arner! Geht jezt in Gottes Namen, und &#x017F;eyd<lb/>
fleißig und treu, &#x017F;o freut&#x2019;s mich, wenn der Ver-<lb/>
dien&#x017F;t die&#x017F;em oder jenem unter euch aufhelfen kann;<lb/>
aber &#x017F;agt dem Mei&#x017F;ter: daß man noch heute mit<lb/>
dem Steinbrechen anfangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Da giengen die Ma&#x0364;nner wieder heim.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 55.<lb/><hi rendition="#b">Ein Heuchler macht &#x017F;ich einen Schelmen<lb/>
zum Freund.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nd in ihrem Heimgehen &#x017F;agte einer zum andern:<lb/>
Das i&#x017F;t doch ein herzguter Herr &#x2014; der junge<lb/>
Junker.</p><lb/>
          <p>Der alte wa&#x0364;re es auch gewe&#x017F;en, wenn er nicht<lb/>
auf hunderterley Arten betrogen und hintergangen<lb/>
worden wa&#x0364;re, &#x017F;agten die a&#x0364;ltern Ma&#x0364;nner alle aus<lb/>
einem Munde.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0280] Nachdem ſie es geſagt, und mit Muͤhe und Ar- beit etwas vom Danken wollen geſtammelt hat- ten — ſagte der Junker: Wer hat euch befohlen, um deswillen hieher zu kommen? Der Untervogt! antworteten die Maͤnner, und wollten noch einmal danken. Das iſt wider meinen Willen geſchehen, ſagte Arner! Geht jezt in Gottes Namen, und ſeyd fleißig und treu, ſo freut’s mich, wenn der Ver- dienſt dieſem oder jenem unter euch aufhelfen kann; aber ſagt dem Meiſter: daß man noch heute mit dem Steinbrechen anfangen muͤſſe. Da giengen die Maͤnner wieder heim. §. 55. Ein Heuchler macht ſich einen Schelmen zum Freund. Und in ihrem Heimgehen ſagte einer zum andern: Das iſt doch ein herzguter Herr — der junge Junker. Der alte waͤre es auch geweſen, wenn er nicht auf hunderterley Arten betrogen und hintergangen worden waͤre, ſagten die aͤltern Maͤnner alle aus einem Munde. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/280
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/280>, abgerufen am 05.08.2020.