Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 56.
Es wird Ernst; der Vogt muß nicht mehr
Wirth seyn.

Da der Vogt ins Schloß kam, ließ ihn Arner
lang warten; endlich kam er heraus auf die Laube,
und fragte ihn, mit Unwillen: Was ist das? wa-
rum machtest du heut die Leute alle ins Schloß
kommen, ohne Befehl?

Ich glaubte, es wäre meine Pflicht, den Män-
nern zu rathen, Euer Gnaden für die Arbeit zu
danken, antwortete der Vogt.

Und Arner erwiderte: deine Pflicht ist zu thun,
was mir und meinen Herrschaftsleuten nützlich ist,
und was ich dir befehle; aber gar nicht arme Leu-
te im Feld herum zu sprengen, und sie Complimen-
ten zu lernen, die nichts nützen, und die ich nicht
suche! Das aber, warum ich dich habe hieher
kommen lassen, ist dir zu sagen: daß ich die Vogts-
stelle nicht länger in einem Wirthshause lasse.

Der Vogt erblaßte, zitterte, und wußte nicht,
was er antworten wollte; denn er erwartete nichts
weniger als einen so plötzlichen Entschluß.

Arner redte fort: Ich will dir die Wahl lassen,
welches von beyden du lieber bleiben willst; aber

in

§. 56.
Es wird Ernſt; der Vogt muß nicht mehr
Wirth ſeyn.

Da der Vogt ins Schloß kam, ließ ihn Arner
lang warten; endlich kam er heraus auf die Laube,
und fragte ihn, mit Unwillen: Was iſt das? wa-
rum machteſt du heut die Leute alle ins Schloß
kommen, ohne Befehl?

Ich glaubte, es waͤre meine Pflicht, den Maͤn-
nern zu rathen, Euer Gnaden fuͤr die Arbeit zu
danken, antwortete der Vogt.

Und Arner erwiderte: deine Pflicht iſt zu thun,
was mir und meinen Herrſchaftsleuten nuͤtzlich iſt,
und was ich dir befehle; aber gar nicht arme Leu-
te im Feld herum zu ſprengen, und ſie Complimen-
ten zu lernen, die nichts nuͤtzen, und die ich nicht
ſuche! Das aber, warum ich dich habe hieher
kommen laſſen, iſt dir zu ſagen: daß ich die Vogts-
ſtelle nicht laͤnger in einem Wirthshauſe laſſe.

Der Vogt erblaßte, zitterte, und wußte nicht,
was er antworten wollte; denn er erwartete nichts
weniger als einen ſo ploͤtzlichen Entſchluß.

Arner redte fort: Ich will dir die Wahl laſſen,
welches von beyden du lieber bleiben willſt; aber

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0285" n="260"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 56.<lb/><hi rendition="#b">Es wird Ern&#x017F;t; der Vogt muß nicht mehr<lb/>
Wirth &#x017F;eyn.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a der Vogt ins Schloß kam, ließ ihn Arner<lb/>
lang warten; endlich kam er heraus auf die Laube,<lb/>
und fragte ihn, mit Unwillen: Was i&#x017F;t das? wa-<lb/>
rum machte&#x017F;t du heut die Leute alle ins Schloß<lb/>
kommen, ohne Befehl?</p><lb/>
          <p>Ich glaubte, es wa&#x0364;re meine Pflicht, den Ma&#x0364;n-<lb/>
nern zu rathen, Euer Gnaden fu&#x0364;r die Arbeit zu<lb/>
danken, antwortete der Vogt.</p><lb/>
          <p>Und Arner erwiderte: deine Pflicht i&#x017F;t zu thun,<lb/>
was mir und meinen Herr&#x017F;chaftsleuten nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t,<lb/>
und was ich dir befehle; aber gar nicht arme Leu-<lb/>
te im Feld herum zu &#x017F;prengen, und &#x017F;ie Complimen-<lb/>
ten zu lernen, die nichts nu&#x0364;tzen, und die ich nicht<lb/>
&#x017F;uche! Das aber, warum ich dich habe hieher<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t dir zu &#x017F;agen: daß ich die Vogts-<lb/>
&#x017F;telle nicht la&#x0364;nger in einem Wirthshau&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Der Vogt erblaßte, zitterte, und wußte nicht,<lb/>
was er antworten wollte; denn er erwartete nichts<lb/>
weniger als einen &#x017F;o plo&#x0364;tzlichen Ent&#x017F;chluß.</p><lb/>
          <p>Arner redte fort: Ich will dir die Wahl la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welches von beyden du lieber bleiben will&#x017F;t; aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0285] §. 56. Es wird Ernſt; der Vogt muß nicht mehr Wirth ſeyn. Da der Vogt ins Schloß kam, ließ ihn Arner lang warten; endlich kam er heraus auf die Laube, und fragte ihn, mit Unwillen: Was iſt das? wa- rum machteſt du heut die Leute alle ins Schloß kommen, ohne Befehl? Ich glaubte, es waͤre meine Pflicht, den Maͤn- nern zu rathen, Euer Gnaden fuͤr die Arbeit zu danken, antwortete der Vogt. Und Arner erwiderte: deine Pflicht iſt zu thun, was mir und meinen Herrſchaftsleuten nuͤtzlich iſt, und was ich dir befehle; aber gar nicht arme Leu- te im Feld herum zu ſprengen, und ſie Complimen- ten zu lernen, die nichts nuͤtzen, und die ich nicht ſuche! Das aber, warum ich dich habe hieher kommen laſſen, iſt dir zu ſagen: daß ich die Vogts- ſtelle nicht laͤnger in einem Wirthshauſe laſſe. Der Vogt erblaßte, zitterte, und wußte nicht, was er antworten wollte; denn er erwartete nichts weniger als einen ſo ploͤtzlichen Entſchluß. Arner redte fort: Ich will dir die Wahl laſſen, welches von beyden du lieber bleiben willſt; aber in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/285
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/285>, abgerufen am 30.09.2020.