Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 70.
Ein Mann, der ein Schelm ist und ein
Dieb, handelt edelmüthig, und des
Mäurers Frau ist weise.

Michel, als einer der Stärksten und Verständigsten,
war den ganzen Abend an der Seite des Meisters,
und sah alle die herzliche Liebe und Güte, mit deren
dieser auch gegen die Ungeschicktesten handelte, und
Michel, der ein Schelm ist und ein Dieb, gewann
den Lienhard lieb, dieses geraden, redlichen Wesens
wegen, und es gieng Michel an's Herz; gegen diesen
brafen, rechtschaffenen Mann wollte er kein Schelm
seyn.

Aber dem Kriecher und dem frommen Marx ab
der Reuti gefiel es schon nicht so wohl, daß er kei-
nen Unterschied machte unter den Leuten, und so
gar auch mit dem Bösewicht, dem Michel, recht
freundlich wäre. Auch Lenk schüttelte den Kopf
wohl hundertmal, und sprach bey sich selbst: Er
ist ein Narr; nähm er Leute, die arbeiten können,
wie ich und mein Bruder, er würde nicht halb so
viel Mühe haben -- Aber die mehrern, die er mit
Liebe und mit Gedult zur Arbeit anführte, dankten ihm
von Herzensgrunde, und hie und da stiegen stille Seuf-

zer
T

§. 70.
Ein Mann, der ein Schelm iſt und ein
Dieb, handelt edelmuͤthig, und des
Maͤurers Frau iſt weiſe.

Michel, als einer der Staͤrkſten und Verſtaͤndigſten,
war den ganzen Abend an der Seite des Meiſters,
und ſah alle die herzliche Liebe und Guͤte, mit deren
dieſer auch gegen die Ungeſchickteſten handelte, und
Michel, der ein Schelm iſt und ein Dieb, gewann
den Lienhard lieb, dieſes geraden, redlichen Weſens
wegen, und es gieng Michel an’s Herz; gegen dieſen
brafen, rechtſchaffenen Mann wollte er kein Schelm
ſeyn.

Aber dem Kriecher und dem frommen Marx ab
der Reuti gefiel es ſchon nicht ſo wohl, daß er kei-
nen Unterſchied machte unter den Leuten, und ſo
gar auch mit dem Boͤſewicht, dem Michel, recht
freundlich waͤre. Auch Lenk ſchuͤttelte den Kopf
wohl hundertmal, und ſprach bey ſich ſelbſt: Er
iſt ein Narr; naͤhm er Leute, die arbeiten koͤnnen,
wie ich und mein Bruder, er wuͤrde nicht halb ſo
viel Muͤhe haben — Aber die mehrern, die er mit
Liebe und mit Gedult zur Arbeit anfuͤhrte, dankten ihm
von Herzensgrunde, und hie und da ſtiegen ſtille Seuf-

zer
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0314" n="289"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 70.<lb/><hi rendition="#b">Ein Mann, der ein Schelm i&#x017F;t und ein<lb/>
Dieb, handelt edelmu&#x0364;thig, und des<lb/>
Ma&#x0364;urers Frau i&#x017F;t wei&#x017F;e.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>ichel, als einer der Sta&#x0364;rk&#x017F;ten und Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten,<lb/>
war den ganzen Abend an der Seite des Mei&#x017F;ters,<lb/>
und &#x017F;ah alle die herzliche Liebe und Gu&#x0364;te, mit deren<lb/>
die&#x017F;er auch gegen die Unge&#x017F;chickte&#x017F;ten handelte, und<lb/>
Michel, der ein Schelm i&#x017F;t und ein Dieb, gewann<lb/>
den Lienhard lieb, die&#x017F;es geraden, redlichen We&#x017F;ens<lb/>
wegen, und es gieng Michel an&#x2019;s Herz; gegen die&#x017F;en<lb/>
brafen, recht&#x017F;chaffenen Mann wollte er kein Schelm<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Aber dem Kriecher und dem frommen Marx ab<lb/>
der Reuti gefiel es &#x017F;chon nicht &#x017F;o wohl, daß er kei-<lb/>
nen Unter&#x017F;chied machte unter den Leuten, und &#x017F;o<lb/>
gar auch mit dem Bo&#x0364;&#x017F;ewicht, dem Michel, recht<lb/>
freundlich wa&#x0364;re. Auch Lenk &#x017F;chu&#x0364;ttelte den Kopf<lb/>
wohl hundertmal, und &#x017F;prach bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: Er<lb/>
i&#x017F;t ein Narr; na&#x0364;hm er Leute, die arbeiten ko&#x0364;nnen,<lb/>
wie ich und mein Bruder, er wu&#x0364;rde nicht halb &#x017F;o<lb/>
viel Mu&#x0364;he haben &#x2014; Aber die mehrern, die er mit<lb/>
Liebe und mit Gedult zur Arbeit anfu&#x0364;hrte, dankten ihm<lb/>
von Herzensgrunde, und hie und da &#x017F;tiegen &#x017F;tille Seuf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">zer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0314] §. 70. Ein Mann, der ein Schelm iſt und ein Dieb, handelt edelmuͤthig, und des Maͤurers Frau iſt weiſe. Michel, als einer der Staͤrkſten und Verſtaͤndigſten, war den ganzen Abend an der Seite des Meiſters, und ſah alle die herzliche Liebe und Guͤte, mit deren dieſer auch gegen die Ungeſchickteſten handelte, und Michel, der ein Schelm iſt und ein Dieb, gewann den Lienhard lieb, dieſes geraden, redlichen Weſens wegen, und es gieng Michel an’s Herz; gegen dieſen brafen, rechtſchaffenen Mann wollte er kein Schelm ſeyn. Aber dem Kriecher und dem frommen Marx ab der Reuti gefiel es ſchon nicht ſo wohl, daß er kei- nen Unterſchied machte unter den Leuten, und ſo gar auch mit dem Boͤſewicht, dem Michel, recht freundlich waͤre. Auch Lenk ſchuͤttelte den Kopf wohl hundertmal, und ſprach bey ſich ſelbſt: Er iſt ein Narr; naͤhm er Leute, die arbeiten koͤnnen, wie ich und mein Bruder, er wuͤrde nicht halb ſo viel Muͤhe haben — Aber die mehrern, die er mit Liebe und mit Gedult zur Arbeit anfuͤhrte, dankten ihm von Herzensgrunde, und hie und da ſtiegen ſtille Seuf- zer T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/314
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/314>, abgerufen am 08.08.2020.