Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn ich das sehen müßte -- so sagte Gertrud --
und Thränen flossen von ihren Wangen --

Und Lienhard weinte nicht minder -- Was soll
ich thun? -- ich Unglücklicher! was kann ich ma-
chen? -- ich bin noch elender als du weissest -- O
Gertrud! Gertrud! Dann schwieg er wieder, rang
seine Hände und weinte lautes Entsetzen --

O Lieber! verzage nicht an Gottes Erbarmen --
o Theurer! was es auch seyn mag -- rede -- daß
wir uns helfen und rathen --


§. 2.
Eine Frau, die Entschlüsse nimmt, aus-
führt, und einen Herrn findet, der ein
Vaterherz hat --

O Gertrud, Gertrud! es bricht mir das Herz,
dir mein Elend zu sagen -- und deine Sorgen zu
vergrößern -- und doch muß ich es thun.

Ich bin Hummel, dem Vogt *), noch dreyßig
Gulden schuldig -- und der ist ein Hund, und kein

Mensch
*) Vogt ist in der Schweiz, was in Deutschland
der Schulz im Dorfe ist.
A 5

wenn ich das ſehen muͤßte — ſo ſagte Gertrud —
und Thraͤnen floſſen von ihren Wangen —

Und Lienhard weinte nicht minder — Was ſoll
ich thun? — ich Ungluͤcklicher! was kann ich ma-
chen? — ich bin noch elender als du weiſſeſt — O
Gertrud! Gertrud! Dann ſchwieg er wieder, rang
ſeine Haͤnde und weinte lautes Entſetzen —

O Lieber! verzage nicht an Gottes Erbarmen —
o Theurer! was es auch ſeyn mag — rede — daß
wir uns helfen und rathen —


§. 2.
Eine Frau, die Entſchluͤſſe nimmt, aus-
fuͤhrt, und einen Herrn findet, der ein
Vaterherz hat —

O Gertrud, Gertrud! es bricht mir das Herz,
dir mein Elend zu ſagen — und deine Sorgen zu
vergroͤßern — und doch muß ich es thun.

Ich bin Hummel, dem Vogt *), noch dreyßig
Gulden ſchuldig — und der iſt ein Hund, und kein

Menſch
*) Vogt iſt in der Schweiz, was in Deutſchland
der Schulz im Dorfe iſt.
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="9"/>
wenn ich das &#x017F;ehen mu&#x0364;ßte &#x2014; &#x017F;o &#x017F;agte Gertrud &#x2014;<lb/>
und Thra&#x0364;nen flo&#x017F;&#x017F;en von ihren Wangen &#x2014;</p><lb/>
          <p>Und Lienhard weinte nicht minder &#x2014; Was &#x017F;oll<lb/>
ich thun? &#x2014; ich Unglu&#x0364;cklicher! was kann ich ma-<lb/>
chen? &#x2014; ich bin noch elender als du wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x2014; O<lb/>
Gertrud! Gertrud! Dann &#x017F;chwieg er wieder, rang<lb/>
&#x017F;eine Ha&#x0364;nde und weinte lautes Ent&#x017F;etzen &#x2014;</p><lb/>
          <p>O Lieber! verzage nicht an Gottes Erbarmen &#x2014;<lb/>
o Theurer! was es auch &#x017F;eyn mag &#x2014; rede &#x2014; daß<lb/>
wir uns helfen und rathen &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#b">Eine Frau, die Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nimmt, aus-<lb/>
fu&#x0364;hrt, und einen Herrn findet, der ein<lb/>
Vaterherz hat &#x2014;</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi> Gertrud, Gertrud! es bricht mir das Herz,<lb/>
dir mein Elend zu &#x017F;agen &#x2014; und deine Sorgen zu<lb/>
vergro&#x0364;ßern &#x2014; und doch muß ich es thun.</p><lb/>
          <p>Ich bin Hummel, dem Vogt <note place="foot" n="*)">Vogt i&#x017F;t in der Schweiz, was in Deut&#x017F;chland<lb/>
der Schulz im Dorfe i&#x017F;t.</note>, noch dreyßig<lb/>
Gulden &#x017F;chuldig &#x2014; und der i&#x017F;t ein Hund, und kein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0032] wenn ich das ſehen muͤßte — ſo ſagte Gertrud — und Thraͤnen floſſen von ihren Wangen — Und Lienhard weinte nicht minder — Was ſoll ich thun? — ich Ungluͤcklicher! was kann ich ma- chen? — ich bin noch elender als du weiſſeſt — O Gertrud! Gertrud! Dann ſchwieg er wieder, rang ſeine Haͤnde und weinte lautes Entſetzen — O Lieber! verzage nicht an Gottes Erbarmen — o Theurer! was es auch ſeyn mag — rede — daß wir uns helfen und rathen — §. 2. Eine Frau, die Entſchluͤſſe nimmt, aus- fuͤhrt, und einen Herrn findet, der ein Vaterherz hat — O Gertrud, Gertrud! es bricht mir das Herz, dir mein Elend zu ſagen — und deine Sorgen zu vergroͤßern — und doch muß ich es thun. Ich bin Hummel, dem Vogt *), noch dreyßig Gulden ſchuldig — und der iſt ein Hund, und kein Menſch *) Vogt iſt in der Schweiz, was in Deutſchland der Schulz im Dorfe iſt. A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/32
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/32>, abgerufen am 10.08.2020.