Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Und der Hünerträger immer hinten nach: Oh
-- Ah -- Uh -- Vo -- ogt -- -- Wa -- art --
Vo -- ogt! du bist mein -- Vo -- o -- ogt --


§. 75.
Das Dorf kömmt in Bewegung.

Der Wächter im Dorf hörte das Laufen und
Rufen vom Berge, und verstuhnd alle Worte; aber
er fürchtete sich, und klopfte einigen Nachbaxen am
Fenster an.

Steht doch auf, Nachbaren! sagt er zu ihnen;
und hört, wie es am Berge geht. Es ist, als
wenn der Teufel den Vogt nehmen wollte -- hört
doch, wie er Mordio und Helfio ruft! und er ist
doch, weiß Gott! bey seiner Frau daheim; es ist
keine zwo Stunden, ich hab ihn unter seinem Fen-
ster gesehn.

Als ihrer etwan Zehn beysammen waren, rie-
then sie, sie wollten alle mit einander mit dem
Windlicht und mit Gewehr wohl versehen dem
Geräusch entgegen gehn; aber frisch Brod, den
Psalter, und das Testament mit in Sack nehmen,
daß ihnen der Teufel nichts anhaben könne.

Die Männer giengen, hielten aber noch zuerst
bey des Vogts Haus still, um zu sehn, ob er da-
heim wäre.

Die

Und der Huͤnertraͤger immer hinten nach: Oh
— Ah — Uh — Vo — ogt — — Wa — art —
Vo — ogt! du biſt mein — Vo — o — ogt —


§. 75.
Das Dorf koͤmmt in Bewegung.

Der Waͤchter im Dorf hoͤrte das Laufen und
Rufen vom Berge, und verſtuhnd alle Worte; aber
er fuͤrchtete ſich, und klopfte einigen Nachbaxen am
Fenſter an.

Steht doch auf, Nachbaren! ſagt er zu ihnen;
und hoͤrt, wie es am Berge geht. Es iſt, als
wenn der Teufel den Vogt nehmen wollte — hoͤrt
doch, wie er Mordio und Helfio ruft! und er iſt
doch, weiß Gott! bey ſeiner Frau daheim; es iſt
keine zwo Stunden, ich hab ihn unter ſeinem Fen-
ſter geſehn.

Als ihrer etwan Zehn beyſammen waren, rie-
then ſie, ſie wollten alle mit einander mit dem
Windlicht und mit Gewehr wohl verſehen dem
Geraͤuſch entgegen gehn; aber friſch Brod, den
Pſalter, und das Teſtament mit in Sack nehmen,
daß ihnen der Teufel nichts anhaben koͤnne.

Die Maͤnner giengen, hielten aber noch zuerſt
bey des Vogts Haus ſtill, um zu ſehn, ob er da-
heim waͤre.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0326" n="301"/>
          <p>Und der Hu&#x0364;nertra&#x0364;ger immer hinten nach: Oh<lb/>
&#x2014; Ah &#x2014; Uh &#x2014; Vo &#x2014; ogt &#x2014; &#x2014; Wa &#x2014; art &#x2014;<lb/>
Vo &#x2014; ogt! du bi&#x017F;t mein &#x2014; Vo &#x2014; o &#x2014; ogt &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 75.<lb/><hi rendition="#b">Das Dorf ko&#x0364;mmt in Bewegung.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Wa&#x0364;chter im Dorf ho&#x0364;rte das Laufen und<lb/>
Rufen vom Berge, und ver&#x017F;tuhnd alle Worte; aber<lb/>
er fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich, und klopfte einigen Nachbaxen am<lb/>
Fen&#x017F;ter an.</p><lb/>
          <p>Steht doch auf, Nachbaren! &#x017F;agt er zu ihnen;<lb/>
und ho&#x0364;rt, wie es am Berge geht. Es i&#x017F;t, als<lb/>
wenn der Teufel den Vogt nehmen wollte &#x2014; ho&#x0364;rt<lb/>
doch, wie er Mordio und Helfio ruft! und er i&#x017F;t<lb/>
doch, weiß Gott! bey &#x017F;einer Frau daheim; es i&#x017F;t<lb/>
keine zwo Stunden, ich hab ihn unter &#x017F;einem Fen-<lb/>
&#x017F;ter ge&#x017F;ehn.</p><lb/>
          <p>Als ihrer etwan Zehn bey&#x017F;ammen waren, rie-<lb/>
then &#x017F;ie, &#x017F;ie wollten alle mit einander mit dem<lb/>
Windlicht und mit Gewehr wohl ver&#x017F;ehen dem<lb/>
Gera&#x0364;u&#x017F;ch entgegen gehn; aber fri&#x017F;ch Brod, den<lb/>
P&#x017F;alter, und das Te&#x017F;tament mit in Sack nehmen,<lb/>
daß ihnen der Teufel nichts anhaben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Die Ma&#x0364;nner giengen, hielten aber noch zuer&#x017F;t<lb/>
bey des Vogts Haus &#x017F;till, um zu &#x017F;ehn, ob er da-<lb/>
heim wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0326] Und der Huͤnertraͤger immer hinten nach: Oh — Ah — Uh — Vo — ogt — — Wa — art — Vo — ogt! du biſt mein — Vo — o — ogt — §. 75. Das Dorf koͤmmt in Bewegung. Der Waͤchter im Dorf hoͤrte das Laufen und Rufen vom Berge, und verſtuhnd alle Worte; aber er fuͤrchtete ſich, und klopfte einigen Nachbaxen am Fenſter an. Steht doch auf, Nachbaren! ſagt er zu ihnen; und hoͤrt, wie es am Berge geht. Es iſt, als wenn der Teufel den Vogt nehmen wollte — hoͤrt doch, wie er Mordio und Helfio ruft! und er iſt doch, weiß Gott! bey ſeiner Frau daheim; es iſt keine zwo Stunden, ich hab ihn unter ſeinem Fen- ſter geſehn. Als ihrer etwan Zehn beyſammen waren, rie- then ſie, ſie wollten alle mit einander mit dem Windlicht und mit Gewehr wohl verſehen dem Geraͤuſch entgegen gehn; aber friſch Brod, den Pſalter, und das Teſtament mit in Sack nehmen, daß ihnen der Teufel nichts anhaben koͤnne. Die Maͤnner giengen, hielten aber noch zuerſt bey des Vogts Haus ſtill, um zu ſehn, ob er da- heim waͤre. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/326
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/326>, abgerufen am 05.08.2020.