Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 76.
Der Pfarrer kömmt ins Wirthshaus.

Indessen hatte der nächtliche Lärm alles im Dorfe
aufgeweckt. Auch im Pfarrhause stuhnd alles auf,
denn man vermuthete Unglück.

Und da der Pfarrer nachfragen ließ, was für
ein Lärm sey? bekam er erschreckliche Berichte
über den gräulichen Vorfall.

Und der Pfarrer dachte: er wolle dieses
Schrecken des Vogts, so dumm auch seine Ursache
sey, benutzen, und gieng in der Nacht ins Wirths-
haus.

Blitzschnell verschwanden die Weinkrüge von
allen Tischen, da er kam.

Die Bauern stuhnden auf, und sagten: Will-
kommen, wohlehrwürdiger Herr Pfarrer!

Der Pfarrer dankte, und sagte den Nachbaren:
Es ist brav, daß ihr, wenn ein Unglück begegnet,
so bereit und dienstfertig seyd.

Aber wollt ihr mich jezt eine Weile bey dem
Vogt allein lassen?

Bauern. Es ist unsere Schuldigkeit, wohl-
ehrwürdiger Herr Pfarrer! Wir wünschen euch
eine glückselige Nacht.

Pfar-
U

§. 76.
Der Pfarrer koͤmmt ins Wirthshaus.

Indeſſen hatte der naͤchtliche Laͤrm alles im Dorfe
aufgeweckt. Auch im Pfarrhauſe ſtuhnd alles auf,
denn man vermuthete Ungluͤck.

Und da der Pfarrer nachfragen ließ, was fuͤr
ein Laͤrm ſey? bekam er erſchreckliche Berichte
uͤber den graͤulichen Vorfall.

Und der Pfarrer dachte: er wolle dieſes
Schrecken des Vogts, ſo dumm auch ſeine Urſache
ſey, benutzen, und gieng in der Nacht ins Wirths-
haus.

Blitzſchnell verſchwanden die Weinkruͤge von
allen Tiſchen, da er kam.

Die Bauern ſtuhnden auf, und ſagten: Will-
kommen, wohlehrwuͤrdiger Herr Pfarrer!

Der Pfarrer dankte, und ſagte den Nachbaren:
Es iſt brav, daß ihr, wenn ein Ungluͤck begegnet,
ſo bereit und dienſtfertig ſeyd.

Aber wollt ihr mich jezt eine Weile bey dem
Vogt allein laſſen?

Bauern. Es iſt unſere Schuldigkeit, wohl-
ehrwuͤrdiger Herr Pfarrer! Wir wuͤnſchen euch
eine gluͤckſelige Nacht.

Pfar-
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0330" n="305"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 76.<lb/><hi rendition="#b">Der Pfarrer ko&#x0364;mmt ins Wirthshaus.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en hatte der na&#x0364;chtliche La&#x0364;rm alles im Dorfe<lb/>
aufgeweckt. Auch im Pfarrhau&#x017F;e &#x017F;tuhnd alles auf,<lb/>
denn man vermuthete Unglu&#x0364;ck.</p><lb/>
          <p>Und da der Pfarrer nachfragen ließ, was fu&#x0364;r<lb/>
ein La&#x0364;rm &#x017F;ey? bekam er er&#x017F;chreckliche Berichte<lb/>
u&#x0364;ber den gra&#x0364;ulichen Vorfall.</p><lb/>
          <p>Und der Pfarrer dachte: er wolle die&#x017F;es<lb/>
Schrecken des Vogts, &#x017F;o dumm auch &#x017F;eine Ur&#x017F;ache<lb/>
&#x017F;ey, benutzen, und gieng in der Nacht ins Wirths-<lb/>
haus.</p><lb/>
          <p>Blitz&#x017F;chnell ver&#x017F;chwanden die Weinkru&#x0364;ge von<lb/>
allen Ti&#x017F;chen, da er kam.</p><lb/>
          <p>Die Bauern &#x017F;tuhnden auf, und &#x017F;agten: Will-<lb/>
kommen, wohlehrwu&#x0364;rdiger Herr Pfarrer!</p><lb/>
          <p>Der Pfarrer dankte, und &#x017F;agte den Nachbaren:<lb/>
Es i&#x017F;t brav, daß ihr, wenn ein Unglu&#x0364;ck begegnet,<lb/>
&#x017F;o bereit und dien&#x017F;tfertig &#x017F;eyd.</p><lb/>
          <p>Aber wollt ihr mich jezt eine Weile bey dem<lb/>
Vogt allein la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Bauern.</hi> Es i&#x017F;t un&#x017F;ere Schuldigkeit, wohl-<lb/>
ehrwu&#x0364;rdiger Herr Pfarrer! Wir wu&#x0364;n&#x017F;chen euch<lb/>
eine glu&#x0364;ck&#x017F;elige Nacht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">U</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Pfar-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0330] §. 76. Der Pfarrer koͤmmt ins Wirthshaus. Indeſſen hatte der naͤchtliche Laͤrm alles im Dorfe aufgeweckt. Auch im Pfarrhauſe ſtuhnd alles auf, denn man vermuthete Ungluͤck. Und da der Pfarrer nachfragen ließ, was fuͤr ein Laͤrm ſey? bekam er erſchreckliche Berichte uͤber den graͤulichen Vorfall. Und der Pfarrer dachte: er wolle dieſes Schrecken des Vogts, ſo dumm auch ſeine Urſache ſey, benutzen, und gieng in der Nacht ins Wirths- haus. Blitzſchnell verſchwanden die Weinkruͤge von allen Tiſchen, da er kam. Die Bauern ſtuhnden auf, und ſagten: Will- kommen, wohlehrwuͤrdiger Herr Pfarrer! Der Pfarrer dankte, und ſagte den Nachbaren: Es iſt brav, daß ihr, wenn ein Ungluͤck begegnet, ſo bereit und dienſtfertig ſeyd. Aber wollt ihr mich jezt eine Weile bey dem Vogt allein laſſen? Bauern. Es iſt unſere Schuldigkeit, wohl- ehrwuͤrdiger Herr Pfarrer! Wir wuͤnſchen euch eine gluͤckſelige Nacht. Pfar- U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/330
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/330>, abgerufen am 12.08.2020.