Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 78.
Zween Briefe vom Pfarrer, an Arner.

Erster Brief.
Hochedelgebohrner, Gnädiger Herr!

Der Ueberbringer dieses, Hans Wüst, hat mir
heut eine Sache geoffenbart, welche von ei-
ner Natur ist, daß ich nicht umhin konnte, ihm
zu rathen, sie Euer Gnaden als seinem Richter zu
entdecken -- Er hält nemlich in seinem Gewissen
darfür, der Eid, den er und Keibacher vor
zehn Jahren in der Sache zwischen dem Hübelru-
di und dem Vogt geschworen haben, sey falsch.
Es ist eine sehr traurige Geschichte, und es kommen
dabey sehr bedenkliche Umstände von dem verstorbe-
nen Schloßschreiber und von dem unglücklichen Vi-
cari meines in Gott ruhenden Vorfahren ins Licht;
und mir schauert vor aller Aergerniß, so dieses
Bekenntniß hervor bringen kann. Ich danke
aber wieder Gott, daß der Aermste unter meinen
vielen Armen, der gedrückte leidende Rudi mit sei-
ner schweren Haushaltung durch dieses Bekennt-
niß wieder zu dem Seinigen kommen könnte.

Die

§. 78.
Zween Briefe vom Pfarrer, an Arner.

Erſter Brief.
Hochedelgebohrner, Gnaͤdiger Herr!

Der Ueberbringer dieſes, Hans Wuͤſt, hat mir
heut eine Sache geoffenbart, welche von ei-
ner Natur iſt, daß ich nicht umhin konnte, ihm
zu rathen, ſie Euer Gnaden als ſeinem Richter zu
entdecken — Er haͤlt nemlich in ſeinem Gewiſſen
darfuͤr, der Eid, den er und Keibacher vor
zehn Jahren in der Sache zwiſchen dem Huͤbelru-
di und dem Vogt geſchworen haben, ſey falſch.
Es iſt eine ſehr traurige Geſchichte, und es kommen
dabey ſehr bedenkliche Umſtaͤnde von dem verſtorbe-
nen Schloßſchreiber und von dem ungluͤcklichen Vi-
cari meines in Gott ruhenden Vorfahren ins Licht;
und mir ſchauert vor aller Aergerniß, ſo dieſes
Bekenntniß hervor bringen kann. Ich danke
aber wieder Gott, daß der Aermſte unter meinen
vielen Armen, der gedruͤckte leidende Rudi mit ſei-
ner ſchweren Haushaltung durch dieſes Bekennt-
niß wieder zu dem Seinigen kommen koͤnnte.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0340" n="315"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 78.<lb/><hi rendition="#b">Zween Briefe vom Pfarrer, an Arner.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
            <opener>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochedel<choice><sic>gehohrner</sic><corr>gebohrner</corr></choice>, Gna&#x0364;diger Herr!</hi> </hi> </salute>
            </opener><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ueberbringer die&#x017F;es, Hans Wu&#x0364;&#x017F;t, hat mir<lb/>
heut eine Sache geoffenbart, welche von ei-<lb/>
ner Natur i&#x017F;t, daß ich nicht umhin konnte, ihm<lb/>
zu rathen, &#x017F;ie Euer Gnaden als &#x017F;einem Richter zu<lb/>
entdecken &#x2014; Er ha&#x0364;lt nemlich in &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
darfu&#x0364;r, der Eid, den er und Keibacher vor<lb/>
zehn Jahren in der Sache zwi&#x017F;chen dem Hu&#x0364;belru-<lb/>
di und dem Vogt ge&#x017F;chworen haben, &#x017F;ey fal&#x017F;ch.<lb/>
Es i&#x017F;t eine &#x017F;ehr traurige Ge&#x017F;chichte, und es kommen<lb/>
dabey &#x017F;ehr bedenkliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde von dem ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Schloß&#x017F;chreiber und von dem unglu&#x0364;cklichen Vi-<lb/>
cari meines in Gott ruhenden Vorfahren ins Licht;<lb/>
und mir &#x017F;chauert vor aller Aergerniß, &#x017F;o die&#x017F;es<lb/>
Bekenntniß hervor bringen kann. Ich danke<lb/>
aber wieder Gott, daß der Aerm&#x017F;te unter meinen<lb/>
vielen Armen, der gedru&#x0364;ckte leidende Rudi mit &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;chweren Haushaltung durch die&#x017F;es Bekennt-<lb/>
niß wieder zu dem Seinigen kommen ko&#x0364;nnte.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0340] §. 78. Zween Briefe vom Pfarrer, an Arner. Erſter Brief. Hochedelgebohrner, Gnaͤdiger Herr! Der Ueberbringer dieſes, Hans Wuͤſt, hat mir heut eine Sache geoffenbart, welche von ei- ner Natur iſt, daß ich nicht umhin konnte, ihm zu rathen, ſie Euer Gnaden als ſeinem Richter zu entdecken — Er haͤlt nemlich in ſeinem Gewiſſen darfuͤr, der Eid, den er und Keibacher vor zehn Jahren in der Sache zwiſchen dem Huͤbelru- di und dem Vogt geſchworen haben, ſey falſch. Es iſt eine ſehr traurige Geſchichte, und es kommen dabey ſehr bedenkliche Umſtaͤnde von dem verſtorbe- nen Schloßſchreiber und von dem ungluͤcklichen Vi- cari meines in Gott ruhenden Vorfahren ins Licht; und mir ſchauert vor aller Aergerniß, ſo dieſes Bekenntniß hervor bringen kann. Ich danke aber wieder Gott, daß der Aermſte unter meinen vielen Armen, der gedruͤckte leidende Rudi mit ſei- ner ſchweren Haushaltung durch dieſes Bekennt- niß wieder zu dem Seinigen kommen koͤnnte. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/340
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/340>, abgerufen am 12.08.2020.