Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich bitte Euer Gnaden demüthig, um Scho-
nung und Barmherzigkeit auch für diesen unglück-
lichen Mann, der Gott Lob auch zur Demuth und
zur Reue zurückzukommen scheint.

Da sich die Umstände also seit gestern geändert
haben, schick ich den Hans Wüst nicht mit seinem
Brief, sondern ich sende beyde durch Wilhelm Aebi,
und ich erwarte, was Euer Gnaden hierinn für fernere
Befehle an mich werden gelangen lassen. Womit
ich mit der vorzüglichsten Hochachtung verharre

Euer Hochedelgebohrnen und Gnaden
[Beginn Spaltensatz]
[Spaltenumbruch]
gehorsamster Diener,
Joachim Ernst, Pfr.
[Ende Spaltensatz]

§. 79.
Des Hünerträgers Bericht.

Wilhelm Aebi eilte nun mit den Briefen auf Arn-
burg; aber Christoff, der Hünerträger, war früher
im Schloß, und erzählte dem Junker alles, was
begegnet war, der Länge und der Breite nach.

Der Junker aber mußte auf seinem Lehnstuhl
über die Geschichte, über das Schrecken des Vogts
und über das Oh -- Ah -- Uh -- des Hünerträ-
gers lachen, daß er den Bauch mit beyden Hän-
den halten mußte.

Therese,

Ich bitte Euer Gnaden demuͤthig, um Scho-
nung und Barmherzigkeit auch fuͤr dieſen ungluͤck-
lichen Mann, der Gott Lob auch zur Demuth und
zur Reue zuruͤckzukommen ſcheint.

Da ſich die Umſtaͤnde alſo ſeit geſtern geaͤndert
haben, ſchick ich den Hans Wuͤſt nicht mit ſeinem
Brief, ſondern ich ſende beyde durch Wilhelm Aebi,
und ich erwarte, was Euer Gnaden hierinn fuͤr fernere
Befehle an mich werden gelangen laſſen. Womit
ich mit der vorzuͤglichſten Hochachtung verharre

Euer Hochedelgebohrnen und Gnaden
[Beginn Spaltensatz]
[Spaltenumbruch]
gehorſamſter Diener,
Joachim Ernſt, Pfr.
[Ende Spaltensatz]

§. 79.
Des Huͤnertraͤgers Bericht.

Wilhelm Aebi eilte nun mit den Briefen auf Arn-
burg; aber Chriſtoff, der Huͤnertraͤger, war fruͤher
im Schloß, und erzaͤhlte dem Junker alles, was
begegnet war, der Laͤnge und der Breite nach.

Der Junker aber mußte auf ſeinem Lehnſtuhl
uͤber die Geſchichte, uͤber das Schrecken des Vogts
und uͤber das Oh — Ah — Uh — des Huͤnertraͤ-
gers lachen, daß er den Bauch mit beyden Haͤn-
den halten mußte.

Thereſe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0344" n="319"/>
            <p>Ich bitte Euer Gnaden demu&#x0364;thig, um Scho-<lb/>
nung und Barmherzigkeit auch fu&#x0364;r die&#x017F;en unglu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Mann, der Gott Lob auch zur Demuth und<lb/>
zur Reue zuru&#x0364;ckzukommen &#x017F;cheint.</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;ich die Um&#x017F;ta&#x0364;nde al&#x017F;o &#x017F;eit ge&#x017F;tern gea&#x0364;ndert<lb/>
haben, &#x017F;chick ich den Hans Wu&#x0364;&#x017F;t nicht mit &#x017F;einem<lb/>
Brief, &#x017F;ondern ich &#x017F;ende beyde durch Wilhelm Aebi,<lb/>
und ich erwarte, was Euer Gnaden hierinn fu&#x0364;r fernere<lb/>
Befehle an mich werden gelangen la&#x017F;&#x017F;en. Womit<lb/>
ich mit der vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Hochachtung verharre</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">Euer Hochedelgebohrnen und Gnaden</hi> </salute><lb/>
              <cb type="start"/>
              <dateline><placeName>Bonnal</placeName>, den <date>21. Merz<lb/>
1780</date>.</dateline><lb/>
              <cb/>
              <salute>gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener,<lb/><hi rendition="#fr">Joachim Ern&#x017F;t,</hi> Pfr.</salute>
              <cb type="end"/>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 79.<lb/><hi rendition="#b">Des Hu&#x0364;nertra&#x0364;gers Bericht.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm Aebi eilte nun mit den Briefen auf Arn-<lb/>
burg; aber Chri&#x017F;toff, der Hu&#x0364;nertra&#x0364;ger, war fru&#x0364;her<lb/>
im Schloß, und erza&#x0364;hlte dem Junker alles, was<lb/>
begegnet war, der La&#x0364;nge und der Breite nach.</p><lb/>
          <p>Der Junker aber mußte auf &#x017F;einem Lehn&#x017F;tuhl<lb/>
u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chichte, u&#x0364;ber das Schrecken des Vogts<lb/>
und u&#x0364;ber das Oh &#x2014; Ah &#x2014; Uh &#x2014; des Hu&#x0364;nertra&#x0364;-<lb/>
gers lachen, daß er den Bauch mit beyden Ha&#x0364;n-<lb/>
den halten mußte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">There&#x017F;e,</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0344] Ich bitte Euer Gnaden demuͤthig, um Scho- nung und Barmherzigkeit auch fuͤr dieſen ungluͤck- lichen Mann, der Gott Lob auch zur Demuth und zur Reue zuruͤckzukommen ſcheint. Da ſich die Umſtaͤnde alſo ſeit geſtern geaͤndert haben, ſchick ich den Hans Wuͤſt nicht mit ſeinem Brief, ſondern ich ſende beyde durch Wilhelm Aebi, und ich erwarte, was Euer Gnaden hierinn fuͤr fernere Befehle an mich werden gelangen laſſen. Womit ich mit der vorzuͤglichſten Hochachtung verharre Euer Hochedelgebohrnen und Gnaden Bonnal, den 21. Merz 1780. gehorſamſter Diener, Joachim Ernſt, Pfr. §. 79. Des Huͤnertraͤgers Bericht. Wilhelm Aebi eilte nun mit den Briefen auf Arn- burg; aber Chriſtoff, der Huͤnertraͤger, war fruͤher im Schloß, und erzaͤhlte dem Junker alles, was begegnet war, der Laͤnge und der Breite nach. Der Junker aber mußte auf ſeinem Lehnſtuhl uͤber die Geſchichte, uͤber das Schrecken des Vogts und uͤber das Oh — Ah — Uh — des Huͤnertraͤ- gers lachen, daß er den Bauch mit beyden Haͤn- den halten mußte. Thereſe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/344
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/344>, abgerufen am 28.09.2020.