Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 81.
Ein guter Küher.

Da Arner den Wilhelm fortgeschickt hatte, gieng
er in seinen Stall, wählte unter seinen fünfzig Kü-
hen für den Hübelrudi eine aus, und sagte zu
seinem Küher:

Futtere mir diese Kuhe wohl, und sag dem Bu-
ben, daß er sie nach Bonnal führe, und in den
Pfrundstall stelle, bis ich kommen werd[e].

Der Küher aber antwortete seinem Herrn: Herr!
ich muß thun, was ihr mich heißt; aber es ist un-
ter diesen fünfzigen allen keine, die mich so reuet.
Sie ist noch so jung, so wohlgestalt und so schön; sie
kömmt mit der Milch in die beste Zeit.

Du bist braf, Küher! daß dich die schöne Kuh
reut.

Mich aber freut es, daß ich's getroffen habe --
Ich suchte eben die Schönste -- Sie kömmt in ei-
nes armen Mannes Stall, Küher! laß sie dich nicht
reuen; sie wird ihn auch freuen.

Küher. Ach Herr! es ist ewig Schade um die
Kuh -- bey einem armen Mann wird sie abfallen;
sie wird mager und häßlich werden. O Herr! wenn
ich's vernehme, daß sie Mangel hat, ich lauf alle
Tage auf Bonnal, und bring ihr Salz und Brod
alle Säcke voll.

Junker.
X 3

§. 81.
Ein guter Kuͤher.

Da Arner den Wilhelm fortgeſchickt hatte, gieng
er in ſeinen Stall, waͤhlte unter ſeinen fuͤnfzig Kuͤ-
hen fuͤr den Huͤbelrudi eine aus, und ſagte zu
ſeinem Kuͤher:

Futtere mir dieſe Kuhe wohl, und ſag dem Bu-
ben, daß er ſie nach Bonnal fuͤhre, und in den
Pfrundſtall ſtelle, bis ich kommen werd[e].

Der Kuͤher aber antwortete ſeinem Herrn: Herr!
ich muß thun, was ihr mich heißt; aber es iſt un-
ter dieſen fuͤnfzigen allen keine, die mich ſo reuet.
Sie iſt noch ſo jung, ſo wohlgeſtalt und ſo ſchoͤn; ſie
koͤmmt mit der Milch in die beſte Zeit.

Du biſt braf, Kuͤher! daß dich die ſchoͤne Kuh
reut.

Mich aber freut es, daß ich’s getroffen habe —
Ich ſuchte eben die Schoͤnſte — Sie koͤmmt in ei-
nes armen Mannes Stall, Kuͤher! laß ſie dich nicht
reuen; ſie wird ihn auch freuen.

Kuͤher. Ach Herr! es iſt ewig Schade um die
Kuh — bey einem armen Mann wird ſie abfallen;
ſie wird mager und haͤßlich werden. O Herr! wenn
ich’s vernehme, daß ſie Mangel hat, ich lauf alle
Tage auf Bonnal, und bring ihr Salz und Brod
alle Saͤcke voll.

Junker.
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0350" n="325"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 81.<lb/><hi rendition="#b">Ein guter Ku&#x0364;her.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a Arner den Wilhelm fortge&#x017F;chickt hatte, gieng<lb/>
er in &#x017F;einen Stall, wa&#x0364;hlte unter &#x017F;einen fu&#x0364;nfzig Ku&#x0364;-<lb/>
hen fu&#x0364;r den Hu&#x0364;belrudi eine aus, und &#x017F;agte zu<lb/>
&#x017F;einem Ku&#x0364;her:</p><lb/>
        <p>Futtere mir die&#x017F;e Kuhe wohl, und &#x017F;ag dem Bu-<lb/>
ben, daß er &#x017F;ie nach Bonnal fu&#x0364;hre, und in den<lb/>
Pfrund&#x017F;tall &#x017F;telle, bis ich kommen werd<supplied>e</supplied>.</p><lb/>
        <p>Der Ku&#x0364;her aber antwortete &#x017F;einem Herrn: Herr!<lb/>
ich muß thun, was ihr mich heißt; aber es i&#x017F;t un-<lb/>
ter die&#x017F;en fu&#x0364;nfzigen allen keine, die mich &#x017F;o reuet.<lb/>
Sie i&#x017F;t noch &#x017F;o jung, &#x017F;o wohlge&#x017F;talt und &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n; &#x017F;ie<lb/>
ko&#x0364;mmt mit der Milch in die be&#x017F;te Zeit.</p><lb/>
        <p>Du bi&#x017F;t braf, Ku&#x0364;her! daß dich die &#x017F;cho&#x0364;ne Kuh<lb/>
reut.</p><lb/>
        <p>Mich aber freut es, daß ich&#x2019;s getroffen habe &#x2014;<lb/>
Ich &#x017F;uchte eben die Scho&#x0364;n&#x017F;te &#x2014; Sie ko&#x0364;mmt in ei-<lb/>
nes armen Mannes Stall, Ku&#x0364;her! laß &#x017F;ie dich nicht<lb/>
reuen; &#x017F;ie wird ihn auch freuen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ku&#x0364;her.</hi> Ach Herr! es i&#x017F;t ewig Schade um die<lb/>
Kuh &#x2014; bey einem armen Mann wird &#x017F;ie abfallen;<lb/>
&#x017F;ie wird mager und ha&#x0364;ßlich werden. O Herr! wenn<lb/>
ich&#x2019;s vernehme, daß &#x017F;ie Mangel hat, ich lauf alle<lb/>
Tage auf Bonnal, und bring ihr Salz und Brod<lb/>
alle Sa&#x0364;cke voll.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">X 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Junker.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0350] §. 81. Ein guter Kuͤher. Da Arner den Wilhelm fortgeſchickt hatte, gieng er in ſeinen Stall, waͤhlte unter ſeinen fuͤnfzig Kuͤ- hen fuͤr den Huͤbelrudi eine aus, und ſagte zu ſeinem Kuͤher: Futtere mir dieſe Kuhe wohl, und ſag dem Bu- ben, daß er ſie nach Bonnal fuͤhre, und in den Pfrundſtall ſtelle, bis ich kommen werde. Der Kuͤher aber antwortete ſeinem Herrn: Herr! ich muß thun, was ihr mich heißt; aber es iſt un- ter dieſen fuͤnfzigen allen keine, die mich ſo reuet. Sie iſt noch ſo jung, ſo wohlgeſtalt und ſo ſchoͤn; ſie koͤmmt mit der Milch in die beſte Zeit. Du biſt braf, Kuͤher! daß dich die ſchoͤne Kuh reut. Mich aber freut es, daß ich’s getroffen habe — Ich ſuchte eben die Schoͤnſte — Sie koͤmmt in ei- nes armen Mannes Stall, Kuͤher! laß ſie dich nicht reuen; ſie wird ihn auch freuen. Kuͤher. Ach Herr! es iſt ewig Schade um die Kuh — bey einem armen Mann wird ſie abfallen; ſie wird mager und haͤßlich werden. O Herr! wenn ich’s vernehme, daß ſie Mangel hat, ich lauf alle Tage auf Bonnal, und bring ihr Salz und Brod alle Saͤcke voll. Junker. X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/350
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/350>, abgerufen am 10.08.2020.