Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

So, dacht Arner, muß ich strafen, wenn ich
will, daß meine Gerechtigkeitspflege Vaterhandlung
gegen meine Angehörigen sey.

Und in diesen Gesinnungen faßte er sein Urtheil
gegen den Vogt ab.

Indessen hatten seine Gemahlinn und seine Fräu-
leins geeilt, daß man früher, als sonst, zu Mittag
ässe.


§. 82.
Ein Gutscher, dem seines Junkers Sohn
lieb ist.

Und der kleine Carl, der schon mehr als zehnmal den
Gutscher gebeten hatte, daß er den Wagen schnell fer-
tig halten sollte, lief noch vom Essen in Stall, und
rief: Wir haben geessen, Franz! spann an, und
fahr geschwind an's Schloßthor.

Du lügst, Junge! sie haben noch nicht gees-
sen; man klingelt ja eben zum Tische, sagte Franz.

Carl. Was sagst du, ich lüge? Das leid ich
nicht, du alter Schnurrbart!

Franz. Wart, Bübchen! ich will dich
Schnurrbarten lehren; darfür flechte ich den Pfer-
den die Schwänze und das Halshaar, und bind
ich ihnen die Bänder und die Rosen in's Haar --

dann
X 4

So, dacht Arner, muß ich ſtrafen, wenn ich
will, daß meine Gerechtigkeitspflege Vaterhandlung
gegen meine Angehoͤrigen ſey.

Und in dieſen Geſinnungen faßte er ſein Urtheil
gegen den Vogt ab.

Indeſſen hatten ſeine Gemahlinn und ſeine Fraͤu-
leins geeilt, daß man fruͤher, als ſonſt, zu Mittag
aͤſſe.


§. 82.
Ein Gutſcher, dem ſeines Junkers Sohn
lieb iſt.

Und der kleine Carl, der ſchon mehr als zehnmal den
Gutſcher gebeten hatte, daß er den Wagen ſchnell fer-
tig halten ſollte, lief noch vom Eſſen in Stall, und
rief: Wir haben geeſſen, Franz! ſpann an, und
fahr geſchwind an’s Schloßthor.

Du luͤgſt, Junge! ſie haben noch nicht geeſ-
ſen; man klingelt ja eben zum Tiſche, ſagte Franz.

Carl. Was ſagſt du, ich luͤge? Das leid ich
nicht, du alter Schnurrbart!

Franz. Wart, Buͤbchen! ich will dich
Schnurrbarten lehren; darfuͤr flechte ich den Pfer-
den die Schwaͤnze und das Halshaar, und bind
ich ihnen die Baͤnder und die Roſen in’s Haar —

dann
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0352" n="327"/>
        <p>So, dacht Arner, muß ich &#x017F;trafen, wenn ich<lb/>
will, daß meine Gerechtigkeitspflege Vaterhandlung<lb/>
gegen meine Angeho&#x0364;rigen &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Und in die&#x017F;en Ge&#x017F;innungen faßte er &#x017F;ein Urtheil<lb/>
gegen den Vogt ab.</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en hatten &#x017F;eine Gemahlinn und &#x017F;eine Fra&#x0364;u-<lb/>
leins geeilt, daß man fru&#x0364;her, als &#x017F;on&#x017F;t, zu Mittag<lb/>
a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 82.<lb/><hi rendition="#b">Ein Gut&#x017F;cher, dem &#x017F;eines Junkers Sohn<lb/>
lieb i&#x017F;t.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd der kleine Carl, der &#x017F;chon mehr als zehnmal den<lb/>
Gut&#x017F;cher gebeten hatte, daß er den Wagen &#x017F;chnell fer-<lb/>
tig halten &#x017F;ollte, lief noch vom E&#x017F;&#x017F;en in Stall, und<lb/>
rief: Wir haben gee&#x017F;&#x017F;en, Franz! &#x017F;pann an, und<lb/>
fahr ge&#x017F;chwind an&#x2019;s Schloßthor.</p><lb/>
        <p>Du lu&#x0364;g&#x017F;t, Junge! &#x017F;ie haben noch nicht gee&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; man klingelt ja eben zum Ti&#x017F;che, &#x017F;agte Franz.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Carl.</hi> Was &#x017F;ag&#x017F;t du, ich lu&#x0364;ge? Das leid ich<lb/>
nicht, du alter Schnurrbart!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Franz.</hi> Wart, Bu&#x0364;bchen! ich will dich<lb/>
Schnurrbarten lehren; darfu&#x0364;r flechte ich den Pfer-<lb/>
den die Schwa&#x0364;nze und das Halshaar, und bind<lb/>
ich ihnen die Ba&#x0364;nder und die Ro&#x017F;en in&#x2019;s Haar &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 4</fw><fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0352] So, dacht Arner, muß ich ſtrafen, wenn ich will, daß meine Gerechtigkeitspflege Vaterhandlung gegen meine Angehoͤrigen ſey. Und in dieſen Geſinnungen faßte er ſein Urtheil gegen den Vogt ab. Indeſſen hatten ſeine Gemahlinn und ſeine Fraͤu- leins geeilt, daß man fruͤher, als ſonſt, zu Mittag aͤſſe. §. 82. Ein Gutſcher, dem ſeines Junkers Sohn lieb iſt. Und der kleine Carl, der ſchon mehr als zehnmal den Gutſcher gebeten hatte, daß er den Wagen ſchnell fer- tig halten ſollte, lief noch vom Eſſen in Stall, und rief: Wir haben geeſſen, Franz! ſpann an, und fahr geſchwind an’s Schloßthor. Du luͤgſt, Junge! ſie haben noch nicht geeſ- ſen; man klingelt ja eben zum Tiſche, ſagte Franz. Carl. Was ſagſt du, ich luͤge? Das leid ich nicht, du alter Schnurrbart! Franz. Wart, Buͤbchen! ich will dich Schnurrbarten lehren; darfuͤr flechte ich den Pfer- den die Schwaͤnze und das Halshaar, und bind ich ihnen die Baͤnder und die Roſen in’s Haar — dann X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/352
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/352>, abgerufen am 10.08.2020.