Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Meinethalben, sagt Arner, und ruft dem Franz:
Hab gut Sorg zu ihm.


§. 83.
Ein Edelmann bey seinen Arbeitsleuten.

Und Franz fuhr mit seinen muthigen Rappen gut
fort, und war bald auf der Ebne bey Bonnal,
wo die Männer Steine brachen.

Da stieg Arner aus dem Wagen, nach ihrer
Arbeit zu sehn; und er traf die Arbeiter alle einen Je-
den an seinem schicklichen Platz an.

Und der Steine waren für die Zeit, in welcher
sie gearbeitet hatten, schon viele beysammen.

Und Arner lobte die Ordnung und die gute An-
stalt bey ihrer Arbeit, also, daß auch die Einfältigsten
merkten, daß es ihm nicht würde entgangen seyn,
wenn das geringste nicht in Ordnung oder nur zum
Schein dargestellt worden wäre.

Das freute den Lienhard, denn er dachte: Es
sieht jezt ein Jeder selbst, daß es nicht an mir steht,
Unordnung und Liederlichkeit zu dulden.

Arner fragte auch den Meister, welches der Hü-
belrudi sey; und in eben dem Augenblick, da ihm
der Mäurer ihn zeigte, wälzte der todtblasse und

sicht-
X 5

Meinethalben, ſagt Arner, und ruft dem Franz:
Hab gut Sorg zu ihm.


§. 83.
Ein Edelmann bey ſeinen Arbeitsleuten.

Und Franz fuhr mit ſeinen muthigen Rappen gut
fort, und war bald auf der Ebne bey Bonnal,
wo die Maͤnner Steine brachen.

Da ſtieg Arner aus dem Wagen, nach ihrer
Arbeit zu ſehn; und er traf die Arbeiter alle einen Je-
den an ſeinem ſchicklichen Platz an.

Und der Steine waren fuͤr die Zeit, in welcher
ſie gearbeitet hatten, ſchon viele beyſammen.

Und Arner lobte die Ordnung und die gute An-
ſtalt bey ihrer Arbeit, alſo, daß auch die Einfaͤltigſten
merkten, daß es ihm nicht wuͤrde entgangen ſeyn,
wenn das geringſte nicht in Ordnung oder nur zum
Schein dargeſtellt worden waͤre.

Das freute den Lienhard, denn er dachte: Es
ſieht jezt ein Jeder ſelbſt, daß es nicht an mir ſteht,
Unordnung und Liederlichkeit zu dulden.

Arner fragte auch den Meiſter, welches der Huͤ-
belrudi ſey; und in eben dem Augenblick, da ihm
der Maͤurer ihn zeigte, waͤlzte der todtblaſſe und

ſicht-
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0354" n="329"/>
        <p>Meinethalben, &#x017F;agt Arner, und ruft dem Franz:<lb/>
Hab gut Sorg zu ihm.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 83.<lb/><hi rendition="#b">Ein Edelmann bey &#x017F;einen Arbeitsleuten.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd Franz fuhr mit &#x017F;einen muthigen Rappen gut<lb/>
fort, und war bald auf der Ebne bey Bonnal,<lb/>
wo die Ma&#x0364;nner Steine brachen.</p><lb/>
        <p>Da &#x017F;tieg Arner aus dem Wagen, nach ihrer<lb/>
Arbeit zu &#x017F;ehn; und er traf die Arbeiter alle einen Je-<lb/>
den an &#x017F;einem &#x017F;chicklichen Platz an.</p><lb/>
        <p>Und der Steine waren fu&#x0364;r die Zeit, in welcher<lb/>
&#x017F;ie gearbeitet hatten, &#x017F;chon viele bey&#x017F;ammen.</p><lb/>
        <p>Und Arner lobte die Ordnung und die gute An-<lb/>
&#x017F;talt bey ihrer Arbeit, al&#x017F;o, daß auch die Einfa&#x0364;ltig&#x017F;ten<lb/>
merkten, daß es ihm nicht wu&#x0364;rde entgangen &#x017F;eyn,<lb/>
wenn das gering&#x017F;te nicht in Ordnung oder nur zum<lb/>
Schein darge&#x017F;tellt worden wa&#x0364;re.</p><lb/>
        <p>Das freute den Lienhard, denn er dachte: Es<lb/>
&#x017F;ieht jezt ein Jeder &#x017F;elb&#x017F;t, daß es nicht an mir &#x017F;teht,<lb/>
Unordnung und Liederlichkeit zu dulden.</p><lb/>
        <p>Arner fragte auch den Mei&#x017F;ter, welches der Hu&#x0364;-<lb/>
belrudi &#x017F;ey; und in eben dem Augenblick, da ihm<lb/>
der Ma&#x0364;urer ihn zeigte, wa&#x0364;lzte der todtbla&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0354] Meinethalben, ſagt Arner, und ruft dem Franz: Hab gut Sorg zu ihm. §. 83. Ein Edelmann bey ſeinen Arbeitsleuten. Und Franz fuhr mit ſeinen muthigen Rappen gut fort, und war bald auf der Ebne bey Bonnal, wo die Maͤnner Steine brachen. Da ſtieg Arner aus dem Wagen, nach ihrer Arbeit zu ſehn; und er traf die Arbeiter alle einen Je- den an ſeinem ſchicklichen Platz an. Und der Steine waren fuͤr die Zeit, in welcher ſie gearbeitet hatten, ſchon viele beyſammen. Und Arner lobte die Ordnung und die gute An- ſtalt bey ihrer Arbeit, alſo, daß auch die Einfaͤltigſten merkten, daß es ihm nicht wuͤrde entgangen ſeyn, wenn das geringſte nicht in Ordnung oder nur zum Schein dargeſtellt worden waͤre. Das freute den Lienhard, denn er dachte: Es ſieht jezt ein Jeder ſelbſt, daß es nicht an mir ſteht, Unordnung und Liederlichkeit zu dulden. Arner fragte auch den Meiſter, welches der Huͤ- belrudi ſey; und in eben dem Augenblick, da ihm der Maͤurer ihn zeigte, waͤlzte der todtblaſſe und ſicht- X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/354
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/354>, abgerufen am 10.08.2020.