Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

sichtbarlich schwache Rudi einen sehr gros[s]en Stein
mit dem Hebeisen aus seinem Nest. Schnell rief
Arner: Ueberlüpft euch nicht, Nachbaren! und sor-
get, daß keiner unglücklich werde. Darauf befahl
er noch dem Meister, ihnen einen Abendtrunk zu
geben; und gieng weiter gegen Bonnal.


§. 84.
Ein Junker und ein Pfarrer, die beyde
ein gleich gutes Herz haben, kommen
zusammen.

Er sah bald den guten Pfarrer von Ferne ge-
gen ihn kommen.

Der Junker lief stark gegen dem Pfarrer, und
rief ihm zu: Sie haben sich doch in diesem Wetter
nicht bemühen sollen; es ist nicht recht bey ihren
Beschwärden; und eilte dann heim mit ihm, in
seine Stube.

Und erzählte ihm die ganze Geschichte mit dem
Hünerträger; dann sagte er: Ich habe zimlich
Geschäfte, Herr Pfarrer! ich will schnell daran,
damit wir noch ein paar Stunden ruhig Freude mit
einander haben können.

Jezt sandte er auch zu dem jungen Meyer,
und ließ ihm sagen, daß er zu ihm komme, und

sagte

ſichtbarlich ſchwache Rudi einen ſehr groſ[ſ]en Stein
mit dem Hebeiſen aus ſeinem Neſt. Schnell rief
Arner: Ueberluͤpft euch nicht, Nachbaren! und ſor-
get, daß keiner ungluͤcklich werde. Darauf befahl
er noch dem Meiſter, ihnen einen Abendtrunk zu
geben; und gieng weiter gegen Bonnal.


§. 84.
Ein Junker und ein Pfarrer, die beyde
ein gleich gutes Herz haben, kommen
zuſammen.

Er ſah bald den guten Pfarrer von Ferne ge-
gen ihn kommen.

Der Junker lief ſtark gegen dem Pfarrer, und
rief ihm zu: Sie haben ſich doch in dieſem Wetter
nicht bemuͤhen ſollen; es iſt nicht recht bey ihren
Beſchwaͤrden; und eilte dann heim mit ihm, in
ſeine Stube.

Und erzaͤhlte ihm die ganze Geſchichte mit dem
Huͤnertraͤger; dann ſagte er: Ich habe zimlich
Geſchaͤfte, Herr Pfarrer! ich will ſchnell daran,
damit wir noch ein paar Stunden ruhig Freude mit
einander haben koͤnnen.

Jezt ſandte er auch zu dem jungen Meyer,
und ließ ihm ſagen, daß er zu ihm komme, und

ſagte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0355" n="330"/>
&#x017F;ichtbarlich &#x017F;chwache Rudi einen &#x017F;ehr gro&#x017F;<supplied>&#x017F;</supplied>en Stein<lb/>
mit dem Hebei&#x017F;en aus &#x017F;einem Ne&#x017F;t. Schnell rief<lb/>
Arner: Ueberlu&#x0364;pft euch nicht, Nachbaren! und &#x017F;or-<lb/>
get, daß keiner unglu&#x0364;cklich werde. Darauf befahl<lb/>
er noch dem Mei&#x017F;ter, ihnen einen Abendtrunk zu<lb/>
geben; und gieng weiter gegen Bonnal.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 84.<lb/><hi rendition="#b">Ein Junker und ein Pfarrer, die beyde<lb/>
ein gleich gutes Herz haben, kommen<lb/>
zu&#x017F;ammen.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;ah bald den guten Pfarrer von Ferne ge-<lb/>
gen ihn kommen.</p><lb/>
        <p>Der Junker lief &#x017F;tark gegen dem Pfarrer, und<lb/>
rief ihm zu: Sie haben &#x017F;ich doch in die&#x017F;em Wetter<lb/>
nicht bemu&#x0364;hen &#x017F;ollen; es i&#x017F;t nicht recht bey ihren<lb/>
Be&#x017F;chwa&#x0364;rden; und eilte dann heim mit ihm, in<lb/>
&#x017F;eine Stube.</p><lb/>
        <p>Und erza&#x0364;hlte ihm die ganze Ge&#x017F;chichte mit dem<lb/>
Hu&#x0364;nertra&#x0364;ger; dann &#x017F;agte er: Ich habe zimlich<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, Herr Pfarrer! ich will &#x017F;chnell daran,<lb/>
damit wir noch ein paar Stunden ruhig Freude mit<lb/>
einander haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Jezt &#x017F;andte er auch zu dem jungen Meyer,<lb/>
und ließ ihm &#x017F;agen, daß er zu ihm komme, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0355] ſichtbarlich ſchwache Rudi einen ſehr groſſen Stein mit dem Hebeiſen aus ſeinem Neſt. Schnell rief Arner: Ueberluͤpft euch nicht, Nachbaren! und ſor- get, daß keiner ungluͤcklich werde. Darauf befahl er noch dem Meiſter, ihnen einen Abendtrunk zu geben; und gieng weiter gegen Bonnal. §. 84. Ein Junker und ein Pfarrer, die beyde ein gleich gutes Herz haben, kommen zuſammen. Er ſah bald den guten Pfarrer von Ferne ge- gen ihn kommen. Der Junker lief ſtark gegen dem Pfarrer, und rief ihm zu: Sie haben ſich doch in dieſem Wetter nicht bemuͤhen ſollen; es iſt nicht recht bey ihren Beſchwaͤrden; und eilte dann heim mit ihm, in ſeine Stube. Und erzaͤhlte ihm die ganze Geſchichte mit dem Huͤnertraͤger; dann ſagte er: Ich habe zimlich Geſchaͤfte, Herr Pfarrer! ich will ſchnell daran, damit wir noch ein paar Stunden ruhig Freude mit einander haben koͤnnen. Jezt ſandte er auch zu dem jungen Meyer, und ließ ihm ſagen, daß er zu ihm komme, und ſagte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/355
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/355>, abgerufen am 10.08.2020.