Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

sagte zum Pfarrer: Ich will vor allem aus
des Vogts Rechnungen und Bücher versiegeln las-
sen; denn ich will wissen, mit wem er in Rech-
nung stehe; und er muß sie mit Jedermann vor
mir in Ordnung bringen.

Pfarrer. Dadurch werden sie einen guten
Theil ihrer Angehörigen sehr nahe kennen lernen,
Gnädiger Herr!

Junker. Und wie ich hoffe, auch Wege fin-
den, vieler häuslicher Verwirrung in diesem Dorfe
ein Ende zu machen; wenn ich bey diesem Anlas-
se Jedermann deutlich und einleuchtend machen kann,
wie sich die Leute unwiederbringlich verderben,
wenn sie mit solchen Wucherern, wie der Vogt ist,
nur um einen Kreuzer anbinden. Es dünkt mich,
Herr Pfarrer! die Landesgesetze thun zu wenig,
diesem Landsverderben zu steuern.

Pfarrer. Keine Gesetzgebung kann das, Gnä-
diger Herr! aber das Vaterherz eines Herrn.


§. 85.
Des Junkers Herz gegen seinen fehlen-
den Vogt.

Indessen kam der jüngere Meyer, und der Junker
sagte zu ihm: Meyer! ich bin im Fall meinen Vogt

zu

ſagte zum Pfarrer: Ich will vor allem aus
des Vogts Rechnungen und Buͤcher verſiegeln laſ-
ſen; denn ich will wiſſen, mit wem er in Rech-
nung ſtehe; und er muß ſie mit Jedermann vor
mir in Ordnung bringen.

Pfarrer. Dadurch werden ſie einen guten
Theil ihrer Angehoͤrigen ſehr nahe kennen lernen,
Gnaͤdiger Herr!

Junker. Und wie ich hoffe, auch Wege fin-
den, vieler haͤuslicher Verwirrung in dieſem Dorfe
ein Ende zu machen; wenn ich bey dieſem Anlaſ-
ſe Jedermann deutlich und einleuchtend machen kann,
wie ſich die Leute unwiederbringlich verderben,
wenn ſie mit ſolchen Wucherern, wie der Vogt iſt,
nur um einen Kreuzer anbinden. Es duͤnkt mich,
Herr Pfarrer! die Landesgeſetze thun zu wenig,
dieſem Landsverderben zu ſteuern.

Pfarrer. Keine Geſetzgebung kann das, Gnaͤ-
diger Herr! aber das Vaterherz eines Herrn.


§. 85.
Des Junkers Herz gegen ſeinen fehlen-
den Vogt.

Indeſſen kam der juͤngere Meyer, und der Junker
ſagte zu ihm: Meyer! ich bin im Fall meinen Vogt

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0356" n="331"/>
&#x017F;agte zum Pfarrer: Ich will vor allem aus<lb/>
des Vogts Rechnungen und Bu&#x0364;cher ver&#x017F;iegeln la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; denn ich will wi&#x017F;&#x017F;en, mit wem er in Rech-<lb/>
nung &#x017F;tehe; und er muß &#x017F;ie mit Jedermann vor<lb/>
mir in Ordnung bringen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Dadurch werden &#x017F;ie einen guten<lb/>
Theil ihrer Angeho&#x0364;rigen &#x017F;ehr nahe kennen lernen,<lb/>
Gna&#x0364;diger Herr!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker.</hi> Und wie ich hoffe, auch Wege fin-<lb/>
den, vieler ha&#x0364;uslicher Verwirrung in die&#x017F;em Dorfe<lb/>
ein Ende zu machen; wenn ich bey die&#x017F;em Anla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Jedermann deutlich und einleuchtend machen kann,<lb/>
wie &#x017F;ich die Leute unwiederbringlich verderben,<lb/>
wenn &#x017F;ie mit &#x017F;olchen Wucherern, wie der Vogt i&#x017F;t,<lb/>
nur um einen Kreuzer anbinden. Es du&#x0364;nkt mich,<lb/>
Herr Pfarrer! die Landesge&#x017F;etze thun zu wenig,<lb/>
die&#x017F;em Landsverderben zu &#x017F;teuern.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Keine Ge&#x017F;etzgebung kann das, Gna&#x0364;-<lb/>
diger Herr! aber das Vaterherz eines Herrn.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 85.<lb/><hi rendition="#b">Des Junkers Herz gegen &#x017F;einen fehlen-<lb/>
den Vogt.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en kam der ju&#x0364;ngere Meyer, und der Junker<lb/>
&#x017F;agte zu ihm: Meyer! ich bin im Fall meinen Vogt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0356] ſagte zum Pfarrer: Ich will vor allem aus des Vogts Rechnungen und Buͤcher verſiegeln laſ- ſen; denn ich will wiſſen, mit wem er in Rech- nung ſtehe; und er muß ſie mit Jedermann vor mir in Ordnung bringen. Pfarrer. Dadurch werden ſie einen guten Theil ihrer Angehoͤrigen ſehr nahe kennen lernen, Gnaͤdiger Herr! Junker. Und wie ich hoffe, auch Wege fin- den, vieler haͤuslicher Verwirrung in dieſem Dorfe ein Ende zu machen; wenn ich bey dieſem Anlaſ- ſe Jedermann deutlich und einleuchtend machen kann, wie ſich die Leute unwiederbringlich verderben, wenn ſie mit ſolchen Wucherern, wie der Vogt iſt, nur um einen Kreuzer anbinden. Es duͤnkt mich, Herr Pfarrer! die Landesgeſetze thun zu wenig, dieſem Landsverderben zu ſteuern. Pfarrer. Keine Geſetzgebung kann das, Gnaͤ- diger Herr! aber das Vaterherz eines Herrn. §. 85. Des Junkers Herz gegen ſeinen fehlen- den Vogt. Indeſſen kam der juͤngere Meyer, und der Junker ſagte zu ihm: Meyer! ich bin im Fall meinen Vogt zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/356
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/356>, abgerufen am 10.08.2020.