Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Und der Meyer, der Schreiber und der Richter
Aebi verwunderten sich, als sie auf der Tafel fan-
den[:] Samstags den 18ten dieses dem Joseph des
Lienhards drey Thaler an Geld -- Wofür das,
fragten der Meyer, der Schreiber und Aebi, den
Vogt und die Vögtinn? aber sie wolltens nicht
sagen. Und da die Männer mit der Abschrift der
Wandtafel ins Pfarrhaus kamen, verwunderte sich
der Junker ebenfalls über diese drey Thaler, und
fragte die Männer: Wisset ihr, für was das war?

Es wollte Niemand mit einer Antwort heraus-
rücken, da wir fragten, antworteten die Männer.

Ich will es bald heraus bringen, sagte der
Junker. Wenn Flink und der Gefängnißwächter
da seyn werden, so sagt ihnen: sie sollen den Vogt
und den Hans Wüst hieher bringen.


§. 86.
Der Pfarrer zeigt abermal sein gutes
Herz.

Der gute Pfarrer hatte das kaum gehört, so
schlich er sich alsobald von der Gesellschaft weg
ins Wirthshaus, und sagte dem Vogt: Um Got-
tes willen! was ist das mit den drey Thalern

an

Und der Meyer, der Schreiber und der Richter
Aebi verwunderten ſich, als ſie auf der Tafel fan-
den[:] Samſtags den 18ten dieſes dem Joſeph des
Lienhards drey Thaler an Geld — Wofuͤr das,
fragten der Meyer, der Schreiber und Aebi, den
Vogt und die Voͤgtinn? aber ſie wolltens nicht
ſagen. Und da die Maͤnner mit der Abſchrift der
Wandtafel ins Pfarrhaus kamen, verwunderte ſich
der Junker ebenfalls uͤber dieſe drey Thaler, und
fragte die Maͤnner: Wiſſet ihr, fuͤr was das war?

Es wollte Niemand mit einer Antwort heraus-
ruͤcken, da wir fragten, antworteten die Maͤnner.

Ich will es bald heraus bringen, ſagte der
Junker. Wenn Flink und der Gefaͤngnißwaͤchter
da ſeyn werden, ſo ſagt ihnen: ſie ſollen den Vogt
und den Hans Wuͤſt hieher bringen.


§. 86.
Der Pfarrer zeigt abermal ſein gutes
Herz.

Der gute Pfarrer hatte das kaum gehoͤrt, ſo
ſchlich er ſich alſobald von der Geſellſchaft weg
ins Wirthshaus, und ſagte dem Vogt: Um Got-
tes willen! was iſt das mit den drey Thalern

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0358" n="333"/>
        <p>Und der Meyer, der Schreiber und der Richter<lb/>
Aebi verwunderten &#x017F;ich, als &#x017F;ie auf der Tafel fan-<lb/>
den<supplied>:</supplied> Sam&#x017F;tags den 18ten die&#x017F;es dem Jo&#x017F;eph des<lb/>
Lienhards drey Thaler an Geld &#x2014; Wofu&#x0364;r das,<lb/>
fragten der Meyer, der Schreiber und Aebi, den<lb/>
Vogt und die Vo&#x0364;gtinn? aber &#x017F;ie wolltens nicht<lb/>
&#x017F;agen. Und da die Ma&#x0364;nner mit der Ab&#x017F;chrift der<lb/>
Wandtafel ins Pfarrhaus kamen, verwunderte &#x017F;ich<lb/>
der Junker ebenfalls u&#x0364;ber die&#x017F;e drey Thaler, und<lb/>
fragte die Ma&#x0364;nner: Wi&#x017F;&#x017F;et ihr, fu&#x0364;r was das war?</p><lb/>
        <p>Es wollte Niemand mit einer Antwort heraus-<lb/>
ru&#x0364;cken, da wir fragten, antworteten die Ma&#x0364;nner.</p><lb/>
        <p>Ich will es bald heraus bringen, &#x017F;agte der<lb/>
Junker. Wenn Flink und der Gefa&#x0364;ngnißwa&#x0364;chter<lb/>
da &#x017F;eyn werden, &#x017F;o &#x017F;agt ihnen: &#x017F;ie &#x017F;ollen den Vogt<lb/>
und den Hans Wu&#x0364;&#x017F;t hieher bringen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 86.<lb/><hi rendition="#b">Der Pfarrer zeigt abermal &#x017F;ein gutes<lb/>
Herz.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er gute Pfarrer hatte das kaum geho&#x0364;rt, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlich er &#x017F;ich al&#x017F;obald von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft weg<lb/>
ins Wirthshaus, und &#x017F;agte dem Vogt: Um Got-<lb/>
tes willen! was i&#x017F;t das mit den drey Thalern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0358] Und der Meyer, der Schreiber und der Richter Aebi verwunderten ſich, als ſie auf der Tafel fan- den: Samſtags den 18ten dieſes dem Joſeph des Lienhards drey Thaler an Geld — Wofuͤr das, fragten der Meyer, der Schreiber und Aebi, den Vogt und die Voͤgtinn? aber ſie wolltens nicht ſagen. Und da die Maͤnner mit der Abſchrift der Wandtafel ins Pfarrhaus kamen, verwunderte ſich der Junker ebenfalls uͤber dieſe drey Thaler, und fragte die Maͤnner: Wiſſet ihr, fuͤr was das war? Es wollte Niemand mit einer Antwort heraus- ruͤcken, da wir fragten, antworteten die Maͤnner. Ich will es bald heraus bringen, ſagte der Junker. Wenn Flink und der Gefaͤngnißwaͤchter da ſeyn werden, ſo ſagt ihnen: ſie ſollen den Vogt und den Hans Wuͤſt hieher bringen. §. 86. Der Pfarrer zeigt abermal ſein gutes Herz. Der gute Pfarrer hatte das kaum gehoͤrt, ſo ſchlich er ſich alſobald von der Geſellſchaft weg ins Wirthshaus, und ſagte dem Vogt: Um Got- tes willen! was iſt das mit den drey Thalern an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/358
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/358>, abgerufen am 07.08.2020.